Skip to main content

Spvgg. 03 Fechenheim (23)

Spvgg. 03 Fechenheim

Im Zuge unserer Berichterstattung zum Kreispokal Viertelfinale zwischen den Frauen von Fechenheim 03 und der SG Bornheim kam es im Live Ticker zu einer Beleidigung von Seiten einer Person, die der SG Bornheim zuzuordnen war. (Wir berichteten): https://news-stadt.de/spvgg-03-fechenheim/fechenheimerinnen-unterliegen-der-sg-bornheim-im-pokal-bedenkswerte-vorkommnisse-um-das-spiel

Nach Anfrage bei der SG Bornheim, wie diese zu dem Vorfall stehen, erreichte uns folgendes Statement:

 

"Wir, als Vertreter der SG Bornheim 1945 e.V. Grün-Weiss, möchten uns aufrichtig für den Vorfall im Ticker entschuldigen. Nachdem wir die Angelegenheit mit dem zuständigen Verantwortlichen besprochen haben, wurde der betreffende Tweet, der inakzeptabel war, umgehend gelöscht."

 

An dieser Stelle bedanken wir uns bei der SG Bornheim für das Statement und sind sehr erfreut darüber, dass sie diesen Vorfall Ernst genommen haben. Wir bestätigen auch, dass der Tweet, so wie geschrieben, nicht mehr im Ticker nachlesbar ist.

Das Kreispokal Viertelfinale stand im Zeichen eines Spiels zwischen David (Fechenheim) und Goliath (Bornheim). So war die Favoritenrolle schon vor dem Spiel klar und diese bestätigte sich auch während des Spiels und mit dem Endergebnis von 0:6 aus Fechenheimer Sicht.

Zu erkennen war in diesem, dass der aufsteigsambitionierte Verbandsligist aus Bornheim deutlich eingespielter war und dadurch immer wieder zu großen Chancen und Toren kam. Aber die Fechenheimerinnen hilelten sehr gut dagegen und konnten sogar selbst Akzente setzen. Darüber hinaus demonstrierte Flavia Scandale im Tor der 03, dass sie ein starker Rückhalt ist. Viele weiter Großchancen der SGB konnte sie eindrucksvoll mit ihrem mutigen Dazwischengehen entschärfen.

Was nicht zu erkennen war: dass die SG Bornheim 2 Ligen höher spielt. So deutlich war es dann wiederum doch nicht. Was aber für die Fechenheimerinnen möglich gewesen wäre, wenn das Team eingespielter und konditionell auf einem höheren Niveau wäre? Vielleicht sehen wir das im kommenden Jahr, wenn sich die Fechenheimerinnen erneut die Ehre im Kreispokal geben und dann wieder angreifen werden. 

Doch bevor wir zu sehr in die Zukunft blicken, müssen wir einige Fragen stellen und aufarbeiten, die dieses Spiel und äußere Umstände betreffen:

  • Darf ein Schiedsrichter noch Schiedsrichter sein, wenn er gegenüber einem Team ankündigt, dass er gegen dieses pfeifen wird und anschließend im Zweierlei-Maß-System bewertet?
  • Ist ein Liveticker ein Märchenbuch?
  • Ist ein Liveticker ein rechtsfreier Raum, in dem unterschwellige Beleidungen geduldet werden dürfen?

Alle drei Fragen sind selbstverständlich mit einem klaren "NEIN" zu beantworten.

 

Folgendes soll vorgefallen sein, was den Schiedsrichter des Spiels, Oliver Bahn (FC Eddersheim), betrifft. Dieser soll gegenüber der Kapitänin der Spvgg. 03 Fechenheim das Folgnde gesagt haben: "Wenn ihr eure Zuschauer nicht in den Griff bekommt, geht das Spiel schlecht für euch aus". Noch bevor wir von News-Stadt von dieser Aussage wussten, war ohnehin klar erkennbar gewesen, dass Herr Bahn sehr deutlich unterschiedliche Grenzen bei Fouls von Bornheim und Fechenheim gesetzt hat. Sollte dieser Eindruck zusätzlich noch mit einer solchen Aussage in Verbindung gebracht werden, so muss man sich schon fragen, ob dieser Mann weiterhin befähigt sein darf Spiele zu leiten.

Wir versuchen hier weitere Stimmen zu ermitteln und werden auch versuchen den besagten Schiedsrichter für eine Stellungnahme zu kontaktieren.

Unserer Kenntnis nach gibt es übrigens seit dieser Saison ein 3-Stufen-Modell, das Schiedsrichter anwenden dürfen, wenn es zu Beleidigungen usw. von Außen (nicht von Teamoffiziellen, sondern Zuschauern) kommt. Dabei gibt es zunächst eien Spielunterbrechung von 5 Minuten, im Wiederholungsfall 10 Minuten und anschließend bei einem weiteren Vorfall den Spielabbruch. Dies wäre die korrekte Vorgehensweise.

 

Zum Thema Liveticker: Erstmal etwas Allgemeins. Viele glauben heutzutage scheinbar immer noch, dass das Internet ein überwiegend rechtsfreier Raum ist, in dem eine Nachverfolgung nicht möglich ist. Das ist aber nicht der Fall. Ein Account, eine nachverfolgbare IP, die zu einem Handy, einer Nummer und damit auch zum Besitzer und Ersteller eines Beitrages / Livetickers etc. pp führen kann.

Fakt ist natürlich, dass eine gewisse Subjektivität kaum vermeidbar ist, wenn das Herz für bestimmte Farben schlägt. Dennoch sollte man sich auf Fakten beschränken und keine hinzudichten. So wird im Liveticker vom Benutzer "F_L_1" behauptet "Der Ref pfeift zugegebenermaßen 50/50 Situationen eher für Bornheim, Fehlentscheidungen sind aber nicht dabei. Trotzdem zeigen die Fechenheimer Heimfans ihren Unmut, angeführt von den eigenen Trainern."

Zunächst muss man festhalten, dass das Trainergespann Fechenheims ruhig agierte und keine "Anführer" darin waren, ihren Unmut zu äußern. Sicherlich kann man nicht abstreiten, dass auch Trainer emotional sein können, aber als Redelsführer zu bezeichnen, halten wir für überzogen. Zumal wir durchaus beide Trainerbänke beobachten und hören konnten. Unserer Auffassung nach hat sich das über das gesamte Spiel die Waage gehalten. Dafür waren offenkundig einige Fehlentscheidungen des Schiedsrichters zu erkennen, die dieser unserer Wahrnehmng nach, bewusst so entschieden hat. Subjektiv? Vielleicht. Aber waren wir die Einzigen, die das so aufgefasst haben? Nein.

Zum Spielende hat der Nutzer mit seinem abschließenden Kommentar jeden Zuschauer, der zu Fechenheim hält, beleidigt. "Kurzes Fazit: Klassenunterschied, sechs Buden sind am Ende ein paar zu wenig. Trotzdem auch ordentliche Vorstellung der Gastgeberinnen, die aber Chancenlos waren. Gewöhnungsbedürftig ist das Fechenheimer Publikum, das überwiegend schwierige Kinderstube zu haben scheint. Tschüss und auf Wiedersehen!"

Wir fragen uns an dieser Stelle, ob diese Person Teil der SG Bornheim sei könnte oder "nur" ein Fan ist. Dabei spielt es unserer Auffassung nach jedoch keine Rolle. Diesen einen Satz und damit diese Beleidigung an Kindern, Jugendlichen, Eltern und Co. hätte sich der Benutzer durchaus sparen können. So gewinnt man jedenfalls keine neuen Sympathien, sondern legt vielmehr ein Zeichen von Arroganz an den Tag.

Auch hierzu werden wir die SG Bornheim um eine Stellungnahme bitten, ob solche Aussagen bei und durch die SG Bornheim zur Regel gehören. Zumal auf der Webseite der SG Bornheim, wenn auch ganz unten, ganz groß das Wort "Respekt" steht.

 

Es ist wirklich sehr schade zu beobachten, dass solche Vorkommnisse neben einem Fussballspiel stattfinden. Für uns nicht nachvollziehbar. Sollten wir in unserer weiteren Recherche und Befragungen zu neuen Erkenntnissen und / oder Stellungnahmen kommen, werden wir uns dieser natürlich annehmen und im Zuge der Berichterstattung informieren.

 

Bereits am kommenden Samstag geht es im nächsten Heimspiel für die Fechenheimerinnen weiter, dann kommt der FC Gudesding, die ihr erstes Saisonspiel in dieser Saison der Kreisoberliga spielen werden. Diese beiden Teams begegneten sich bereits im letzten Jahr in einem Vorbereitungsspiel, das die 03 mit einem 2:1 Erfolg für sich entscheiden konnte. Dabei erhielt die Torhüterin vom FCG nach einer Tätlichkeit (Kopfnuss gegen eine Gegenspielerin) die rote Karte. Ebenfalls negativ aufgefallen war der Fanticker eines, nun, nennen wir ihn mal "Fan" vom FC Gudesding, welcher öfter für diesen Verein den Liveticker macht, welcher nach dem Spiel die Spielerinnen aus Fechenheim noch beleidigte.

Genügend Zündstoff also für ein heißes Derby in der Kreisoberliga am kommenden Samstag um 17 Uhr in der Bezirkssportanlage in Fechenheim.

Für das Frauenteam der Spvgg. 03 Fechenheim geht es am morgigen Mittwoch im Kreispokal gegen die SG Bornheim/GW. Die Gäste sind der eindeutige Favorit, da sie zwei Klassen höher spielen und in der Verbandsliga durchaus als Aufstiegskandidat für die Hessenliga gelten.

Es ist sozusagen das aufeinandertreffen von David auf Goliath. 

Dennoch wollen sich die Fechenheimerinnen nicht ergeben, sondern das Duell annehmen. Trainer Reinhold Schmidt möchte selbstverständlich auch in diesem Spiel alles geben und setzt auf den mittlerweile auf 26 Spielerinnen angewachsenen Kader, denn es gibt einige angeschlagene Spielerinnen nach dem ersten Saisonspiel, deren Einsatz im Pokal fraglich sein wird. Auch er setzt den Fokus auf die Punktspiele, will aber auch keine Laufkundschaft für die SG Bornheim werden.

Im morgigen Spiel wird Kim Baier die Kapitänsbinde tragen. Sie war früher selbst Teil der SG Bornheim und spielt somit gegen manch eine alte Kollegin. 

 

News-Stadt: Wie fühlt sich das an ein Pokalspiel gegen den früheren Verein und damit gegen Ex-Kolleginnen zu bestreiten?

K. Baier: Es ist ein Gefühl wie bei jedem anderen Spiel. Man freut sich darauf gemeinsam mit seinem Team anzutreten, egal um was für ein Gegner es sich handelt. Ich erhoffe mir einfach ein faires und ein gutes Spiel.

News-Stadt: Werden Spielerinnen wie Sie, Laura Predoi, Lejla Mesic, Beatrice Köhler und weitere besonders motiviert sein?

K. Baier: Gegen den Ex-Verein zu spielen motiviert einen natürlich vielleicht immer ein bisschen mehr, aber wir werden versuchen das Spiel genau so an zugehen wie jedes Andere. Die Motivation sollte immer groß sein. 

News-Stadt: Auf dem Papier ein Duell David gegen Goliath - welche Chancen rechnen Sie sich für das Spiel aus?

K. Baier: Wir sehen das Spiel als eine Art Herausforderung und als eine intensive Trainingseinheit an. Unser Ziel ist es alles zu geben und versuchen so gut es geht mitzuhalten und vielleicht sogar zu gewinnen. In einem Spiel kann vieles passieren. 

News-Stadt: Welchen Stellenwert hat der Kreispokal für Sie persönlich und für den Verein? Bonus oder wichtiger Wettbewerb?

K. Baier: Es wäre natürlich für die Mannschaft und den Verein toll, wenn wir so weit wie möglich kommen würden und vielleicht den Pokal sogar nach Fechenheim holen. Unser Fokus liegt jedoch klar auf den Punktspielen. Wir wissen aber natürlich auch, dass wir zu 100% Unterstützung von unserem Verein bekommen.

News-Stadt: Wie möchtet ihr Stürmerinnen wie Vanessa Kempf (2 Tore Verbandsliga) und Pia Sösemann (2 Tore in der KOL) von Torabschlüssen fernhalten?

K. Baier: Wir werden uns nicht auf einzelne Spielerinnen in dem Spiel fokussieren. Das wichtigste ist, dass wir gemeinsam als Team spielen und auch so auftreten. Nur als Team haben wir die Chance gemeinsam defensiv und offensiv stark zu sein.

News-Stadt: Das wird Ihr erstes Spiel als Kapitänin sein. Ist das Amt für Sie mehr Druck oder Ehre? Gerade im Hinblick auf die Begegnung gegen die alten Kolleginnen?

K. Baier: Ich freue mich einfach darauf das Spiel gemeinsam mit meiner Mannschaft anzutreten, egal ob mit Kapitänsbinde oder ohne. Trotzdem ist es eine Ehre das Team am Mittwoch anzuführen, da ich weiß, dass ich eine gute Mannschaft hinter mir habe.

 

Wir drücken en Fechenheimerinnen all unsere Daumen für ein erfolgreiches Spiel! 

Auftaktsieg für Fechenheimer Frauen

Mit einem 2:0 Sieg gegen den SC Riedberg konnte das Frauenteam aus Fechenheim den Auftakt in die Kreisoberliga erfolgreich gestalten. 

Es dauerte also nicht lange bis das Team in der Kreisoberliga angekommen ist und den ersten Dreier für sich verbuchen konnte. Gegen den SC Riedberg konnte das Team mit 2:0 gewinnen und sieht sich sogleich als erster Tabellenführer in der neuen Saison. Ausgerechnet der SC Riedberg, werden manche sagen, denn Anfang des Jahres gab es bereits ein Testspiel gegen diesen Gegner, welches noch mit 1:9 verloren wurde. Aber die Aufstellung von damals hatte sehr wenig mit der aus diesem Spiel zu tun. 

Trainer Reinhold Schmidt konnte auf eine Vielzahl an Spielerinnen zurückgreifen und eine sehr starke Truppe auf den Platz schicken. Diese machte von Beginn an Alarm und verpasste es in den ersten Minuten die ersten Treffer zu erzielen. Doch lange mussten die vielen Zuschauer des Spiels nicht auf den Treffer ihrer Fechenheimerinnen warten. Nachdem Mittelfeldspielerin Bernelli im Strafraum zu Fall gebracht wurde, war es Kapitänin Laura Predoi höchst persönlich, die den fälligen Strafstoß in der 9. Spielminute im Netz unterbrachte. 

Auch danach blieben die Fechenheimerinnen lange spielbestimmend, aber konnten keine weiteren Treffer trotz zahlreicher sich bietender Chancen erzielen. Zwar kamen die Gäste nach einiger Zeit auch besser ins Spiel, doch die neu formierte Fechenheimer Defensive blieb stabil. 

Nach dem Seitenwechsel blieb es zunächst lange spannend, denn die Gäste versuchten nun mehr aus dem Spiel heraus und konnten die Fechenheimerinnen auch zu Fehlern zwingen. Jedoch führten diese selten zu Chancen und wenn, dann war Flavia Scandale im Tor der Fechenheimerinnen zur Stelle. Die gefährlicheren Chancen hatten aber die Fechenheimerinnen, die immer dann entstanden, wenn schnell in die Offensive gespielte wurde. So brachte die eingewechselte Lejla Mesic neuen Schwung in die Offensive und konnte mit ihrer Spielfreude auch interessante Chancen und Abschlüsse herausspielen.  

Aber die Gäste vom SC Riedberg verteidigten durchaus sehr gut und stellten häufig auf Abseits, was jedoch nicht immer klappte. Bei einer Großchance von Laura Predoi gelang es Anna Pieper sogar für ihre bereits geschlagene Torhüterin zu klären. Die Zeit lief jedoch für Fechenheim, wobei es weiterhin spannend blieb, denn es stand bis dato eben nur 1:0. 

Kurz vor Schluss war es ein genialer Pass von Lejla Mesic auf Laura Predoi, die diesen hervorragend nutzen und das 2:0, und damit die Entscheidung, erzielen konnte. Der Doppelpack zum Sieg an diesem Tag - in diesem Spiel. 

 

Trainer Reinhold Schmidt zeigte sich sehr erfreut und auch beeindruckt von der Leistung, Einstellung und dem gesamten Verhalten des Teams auf dem Platz. Darauf möchte er aufbauen. Ebenso sieht es Ali Jaali, der das Team, und Trainer Schmidt tatkräftig unterstützt. 

Auch Abteilungsleiter Patrick Gawlik sieht ein aufstrebendes Team, das noch viel erreichen kann - auch wenn es aktuell erstmal so ist, dass die ersten drei Punkte für den Klassenerhalt geholt wurden. Nicht mehr und nicht weniger. "Wobei ich mir das jetzige Tabellenbild sicher noch ausdrucken und über meinen heimischen Arbeitsbereich hängen werde." fügte er hinzu. (Fechenheim 03 steht auf Platz 1 Anm. d. Red.) 

 

In diesem Spiel feierten gleich zwei Neuzugänge ihr Startelfdebüt: Nina Di Palma als Rechtsverteidigerin und Patrizia Bernelli, die im rechten Mittelfeld für viel Wirbel sorgte. 

Patrizia Bernelli ist erst seit kurzem im Team, konnte aber mit ihrem Einsatz maßgebend das 1:0 vorbereiten und bestach auch durch weitere sehenswerte Aktionen in der Offensive; auch mit eigenen Abschlüssen.  

News-Stadt: Frau Bernelli, Sie standen heute direkt in der Startformation - wie hat sich das angefühlt? 

P. Bernelli: Direkt in der Startaufstellung gewesen zu sein hat mich sehr gefreut! Das Vertrauen der Trainer in mich nach so kurzer Zeit  bedeutet mir sehr viel. 

News-Stadt: Nach wenigen Minuten bereits im vollen Fokus und den Elfmeter, der zum 1:0 führte, herausgeholt. Ihre Sicht auf die Situation? 

P. Bernelli: Der Elfmeter war auf jeden Fall gerechtfertigt und richtig entschieden vom Schiedsrichter. 

News-Stadt: Sie zeigten insgesamt eine sehr solide Leistung mit viel Spielwitz und viel läuferischem Einsatz. Wie schätzen Sie Ihre Leistung selbst ein und ist da noch Luft nach oben?

P. Bernelli: Nach 10 Jahren wieder auf dem Platz zu stehen und meiner Leidenschaft nachzugehen ist ein tolles Gefühl. Für das erste Spiel nach so langer Zeit war meine Leistung in Ordnung, Trotzdem ist da noch sehr viel Luft nach oben, ich bin sehr selbstkritisch und muss noch viel an mir arbeiten. 

News-Stadt: Wie fühlen Sie sich im neuen Team und wie ist Ihr erster Eindruck von Ihren Teamkolleginnen?

P. Bernelli: Ich wurde super aufgenommen im Team und fühle mich sehr wohl. Alle sind sehr nett und als Mannschaft haben wir einen starken Willen. Ich denke wir waren alle etwas nervös heute, was jedoch vollkommen verständlich ist. Es war das erste Pflichtspiel in der neuen Liga. Aber Ich freue mich auf die kommende Zeit und denke, dass wir gemeinsam als Team eine erfolgreiche Saison spielen werden.

News-Stadt: Vielen Dank Frau Bernelli.

 

Nach dem erfolgreichen Auftakt steht für das Team am kommenden Mittwoch bereits die nächste sehr große Aufgabe an, denn da geht es im Kreispokal gegen den Verbandsligisten SG Bornheim/GW, ehe es am nächsten Samstag zu einem richtigen Derby gegen den FC Gudesding Frankfurt kommen wird. 

06.09.2023 20 Uhr: Fechenheim 03 - SG Bornheim/GW (Kreispokal)

09.09.2023 17 Uhr: Fechenheim 03 - FC Gudesding Frankfurt

 

Endlich geht es auch wieder bei den Frauen der Schöpfung mit Fussball los! 

Das Frauenteam der Spvgg. 03 Fechenheim, welches im ersten Jahr nach Gründung gleich den Aufstieg aus der Kreisliga A in die Kreisoberliga schaffte, tritt am morgigen Samstag in der heimischen Pfortenstraße auf den SC Riedberg. Das Spiel bekommt einen besonderen Rahmen, da auf der Anlage gleichzeitig ein Vereinsfest der ansässigen Vereine stattfindet. Nicht nur die Spvgg. 03 Fechenheim, sondern auch die Freiwillige Feuerwehr, die TSG Fechenheim und auch der Schützenverein Fechenheims laden zum Feiern ein. 

Für das Team um den neuen Trainer des Teams Reinhold Schmidt, der auch der 1. Vorsitzende des Vereins ist, beginnt damit die Mission Kreisoberliga im zweiten Jahr seit Bestehens der Abteilung. 

Dass die Frauen motiviert sind, konnte Trainer Schmidt in der Vorbereitung beobachten: "Das Team hat eine gute Vorbereitung hinter sich gebracht und ist bereit für die neue Aufgabe in der Kreisoberliga. Sie sind motiviert und auch die Neuzugänge haben sich bisher gut in das Gesamtgefüge eingefunden. Menschlich passt es auf jeden Fall. Was das Spiel betrifft wollen wir natürlich ein gutes Spiel vor der Kulisse am morgigen Tag zeigen. Natürlich sind wir aber auch bestrebt das Spiel zu gewinnen und die ersten drei Punkte in der neuen Liga einzufahren"

Auch Abteilungsleiter Patrick Gawlik sieht Potenzial: "Natürlich ist das vorrangige Ziel die Klasse zu halten, das steht fest. Aber die Neuzugänge und die Kadergröße wirken sich positiv auf alle aus. Ich denke, dass sich das Team, wenn es eine Spielidee entwickeln und umsetzen kann und zu einer eingeschworenen Gemeinschaft auf und neben dem Platz wird, aus dem Abstiegskampf heraushalten kann und den nominellen Aufstiegsfavoriten aus Friedberg und Neu-Isenburg mehr als nur ein Bein stellen kann."

Neu sind in diesem Jahr auch die Kapitänsrollen, die sich Top-Stürmerin Laura Predoi und Ballverteilerin auf der 6er Position Kim Baier teilen und sich abwechseln werden. Zum Saisonstart wird Laura Predoi die Kapitänsbinde tragen, die in der letzten Saison Torschützenkönigin mit 20 Treffern werden konnte und noch viele weitere Treffer vorlegte. "Wir wir sind sehr motiviert und freuen uns auch sehr auf die Saison! Wir hoffe dass wir wieder ganz oben mitspielen können, nachdem wir den Klassenerhalt schnell erreichen. Unsere Neuzugänge verstärken und unterstützen das Team hierbei auf jeden Fall. Wir freuen uns, dass wir das erste Spiel Zuhause haben und auch viele Zuschauer da sein werden. Es stehen viele Fans hinter uns die wir natürlich unterhalten wollen und wir geben natürlich unser Bestes um den ersten Sieg nach Hause zu holen. Auch sind wir froh darüber, dass Reinhold Schmidt unser Trainer ist, nachdem es zuletzt probleme gab. Was die Zukunft bringt können wir leider nicht sagen, aber wir hoffen dass sich einige Chancen für uns ergeben werden. Wir sind stolz auf das Team und möchten auch in dieser Saison zeigen was wir können und wie gut wir als Team funktionieren."

Dann kann die Saison ja losgehen!

Auftaktniederlage für Fechenheim 03

Der erste Spieltag in der Frankfurter Gruppenliga lief für die Fechenheimer alles Andere als erwartet ab. Mit einem verdienten 0:3 musste sich das Team von Trainer maximilian Schmidt dem 1. FC-TSG Königstein geschlagen geben.

Euphorisch, zuversichtlich und mit einem gesunden Maß an Selbstbewusstsein wollte das Team ins Spiel gehen, doch bereits in der dritten Spielminute fiel das erste Gegentor. zu einfach kamen die Königsteiner vor das Tor und dann waren sie eiskalt. Nico Grill ließ sich die Chance nicht nehmen und machte das Tor für den Gast.

In der Folge waren die Fechenheimer aber zu selten in der Offensive und ein möglicher Strafstoß, den es durchaus nach einem Eckball hätte geben müssen, nachdem ein Königsteiner mit Wucht in den Rücken des Fechenheimer Stürmers Montiljo angerannt kam, wurde verwehrt. ohnehin zeigte schiedsrichter Fynn Felix Walter eine sehr schwache und unausgewogene Leistung, dies aber nur als Randnotiz.

Die Gäste machten es besser, nutzten die Fehler in Fechenheims Defensive aus und erzielten in den Minuten 16 und 23 die nächsten Treffer. Erneut Grill und danach Özdemir, waren die Torschützen. Eine wirkliche Reaktion der 03er blieb weiterhin aus. Dafür ereilte die Fechenheimer die nächste schlechte Nachricht in der 43. Spielminute, als Herrero Cennamo mit gelbrot vom Platz musste. Unterzahl und 0:3 Rückstand. Mit dieser ernüchternden Wahrheit ging es in die Pause.

Viel änderte sich auch nach der Einwechslung vom angeschlagenen Ouassim Ouass zur zweiten Hälfte nicht. Der Gegner stand gut und die eigene Unterzahl half indes auch nicht, um den nötigen Druck und zwingende Chancen zu erzeugen. So blieb am Ende das 0:3 aus Fechenheimer Sicht bestehen, welches in dieser Form sicher aufgearbeitet und analysiert werden wird, um sich im nächsten Spiel am kommenden Sonntag von einer besseren Seite präsentieren zu können.

Beim Testspiel der Frauen von Fechenheim 03 gegen den FV Alemannia 08 Nied wurde zu Beginn ein wichtiges Zeichen gesetzt. Gemeinsam und an den Händen haltend, durchgemischt am Mittelkreis stehend, gedachten sie an den verstorbenen Jugendlichen, der nach einer Schlägerei, im Rahmen eines Fussballturniers am Pfingstsonntag, verstarb.

Natürlich wurde auch Fussball gespielt und das sogar sehr ansehnlich. Die Fechenheimerinnen, die vor Kurzem den Titel in der Kreisliga A für sich beanspruchen konnten, hatten es mit Alemannia Nied, einem starken Gruppenligisten aus Frankurt Nied, zu tun. Die Gäste waren also der Favorit und so gingen diese auch ins Spiel. Bereits in der 5. Minute konnte Samire Shala mit einem platzierten Schuss ins linke obere Eck aus rund 20 Metern die Führung erzielen.

Nachdem sich die Fechenheimerinnen gefangen haben, kamen sie auch besser ins Spiel und konnten durch einen Freistoß von Lejla Mesic in der 14. Minute den Ausgleich erzielen. Nur kurz darauf, in der 17. Minute, war es erneut Lejla Mesic, die das 2:1 für Fechenheim erzielen konnte. Es sollte nicht der enzige Doppelschlag eines Teams an diesem Abend sein. 

Insgesamt gestaltete sich das Spiel fortan relativ ausgeglichen mit Vorteilen Hüben wie Drüben.

Goalgetterin Lilly Wiegelmann aus Nied war in den Minuten 24 und 26 zur Stelle und konnte aus dem Rückstand eine 3:2 Führung für die Gäste machen. Anschließend gab es auf beiden Seiten gute Szenen, doch weitere Tore fielen bis zur Pause nicht mehr.

Aber kurz nach der Pause war es erneut Lejla Mesic, die einen Faux-Pas in der Defensive Nieds ausnutze und eine schöne Bogenlampe zum 3:3 ausnutzen konnte.

Wieder lief das Spiel auf Augenhöhe und beide Seiten hatten ihre Chancen. Es waren dann erneut die Gäste, die sich die Führung zurückholen konnten. Caroline Knatz schenke in der 70. Minute zum 3:4 ein.

Leider zeigte sich in der Folge, dass der Schiedsrichter dieser Partie nicht auf dem Leistungsniveau der Spielerin war und sich zu oft von Draußen beeinflussen ließ. Dies durchaus zum Nachteil für beide Seiten. So wurde das reguläre Tor von Lejla Mesic zum 4:4 wegen angeblichem Abseits zurückgepfiffen und Konterchancen der Gäste wurden ebenfalls durch mutmaßliche Abseitsstellungen, welche höchstwahrscheinlich keine gewesen sind, unterbunden. Nur gut, dass es in diesem Spiel um Nichts ging, sonst wäre das für beide Seiten umso tragischer gewesen.

Statt dem 4:4 folgte nun das 3:5 wenige Minuten später durch Herma Borger.

Aber die Fechenheimerinnen wollte nicht aufstecken und kamen schön herausgespielt zum 4:5 - natürlich durch Lejla Mesic.

Anschließend machte sich die körperliche Fitness der Gäste immer mehr bemerkbar und so kamen sie erneut zu einem weiteren Doppelschlag von Lilly Wiegelmann und Martha Badenhop in den Minuten 78 und 80 und machten auf dieses Spiel den Deckel drauf. Doch den letzten Treffer des Spiels machte Lejla Mesic zum 5:7, die somit alle Treffer Fechenheims erzielen konnte.

Am Ende ein ansehnliches Fussballspiel, das für den neutralen Beobachter viele schöne Offensivaktionen bereithielt.

 

 

An diesem Sonntag passte es weder für die Männer in der Gruppenliga noch für die 2. Herren in der Kreisliga B. Beide Teams verloren ihre Spiele torlos.

Gruppenliga: SF Friedrichsdorf – Fechenheim 03 5:0 (3:0)

Der Klassenprimus, der wohl den direkten Aufstieg in die Verbandsliga schaffen wird, bestimmte das Spiel über die volle Länge und ging auch schon früh in Führung. Bis zur Pause stand es durch Tore von Burcu, Borzellino und nochmal Burcu 3:0 für die Hausherren.

In der zweiten Hälfte besiegelte ein Doppelschlag von Akbulut und Koyun binnen zwei Minuten sämtliche Hoffnung auch nur Irgendetwas aus Friedrichsdorf mitzunehmen.

So bleiben unserem Team noch zwei Spiele übrig, um den Relegationsrang zu erreichen. Doch aus eigener Kraft ist dies nicht mehr möglich. Mittlerweile steht der FC Kalbach auf Rang 2 und hat vier Punkte Vorsprung. Auch der FC Neu-Anspach ist noch mit drei Punkten vor uns.

Kreisliga B: GSU FFM – Fechenheim 03 II 2:0 (1:0)

Auch für unsere Reserve lief es nicht besonders beim Spitzenreiter GSU. Nach der 4:5 Niederlage gegen den FC Ethio Addis Frankfurt (dieses Spiel wird übrigens noch vor dem Sportgericht verhandelt, da anscheinend Spieler eingesetzt wurden, die keine Spielberechtigung hatten), war das Team noch immer von der Normalform entfernt und ging früh mit 0:1 in Rückstand.

Dem Tor von Keissidis aus der 6. Spielminute liefen unsere Männer das ganze Spiel hinterher und kamen einfach nicht zu den gewünschten Treffern. Am Ende machten die Hausherren auch hier mit dem 2:0 den Deckel drauf, als der Ball in der 93. Minute im Netz zappelte.

Damit wird sich unser Team wohl mit dem Relegationsplatz zufrieden geben müssen und eine Extrarunde drehen, um in die Kreisliga A aufsteigen zu können. Auch wenn man davon ausgehen kann, dass noch drei Punkte vom Spiel gegen den FC Ethio Addis gutgeschrieben werden, ist nicht zu erwarten, dass die GSU ausgerechnet dort verlieren wird.

Quelle: Pressemeldung Spvgg. 03 Fechenheim

Wir von der Spvgg. 03 Fechenheim haben Grund zur Freude, denn unser zur Saison 2022 / 2023 neu gegründetes Frauenteam konnte sich in der Frankfurter Kreisliga A Gruppe 2 eindrucksvoll behaupten und steht noch vor Rundenende als Meister und Aufsteiger in die Frankfurter Kreisoberliga fest. 

Das Team, welches aus erfahrenen Spielerinnen und auch Neulingen besteht, fand sich im Frühjahr und Sommer 2022 zusammen und formte sich, trotz mancher Schwierigkeit, zu einem Team, das torhungrig ist und den Siegeswillen in sich trägt. 

Der Kader wuchs auf insgesamt 23 Spielerinnen heran, wovon bereits 22 Spielerinnen Einsätze in der Kreisliga A und in der ersten Kreispokalrunde verbuchen konnten. Lediglich die Ersatztorhüterin, die in erster Linie Torwarttrainerin ist, hat bisher noch keine Spielzeit bekommen. 

Das Trainergespann, das mittlerweile aus drei Trainern und einem Teammanager besteht, kann sich darüber freuen, dass die Entwicklung des Teams und der Spielerinnen positiv verläuft und das Team vor dem letzten Pflichtspiel am 06.05.2023 gegen den 1. FC Hochstadt noch ungeschlagen in der Liga ist. 

Lediglich einmal mussten Punkte geteilt werden und dies war das Hinspiel gegen den Mitfavoriten um die Meisterschaft SG Wiking Offenbach II. Das Spiel endete damals nach einem 0:2 Rückstand für unser Team mit einem 2:2.

Natürlich freut sich der ganze Verein über die tolle Leistung und das Abschneiden in der Premierensaison. Das Präsidium ist stolz auf die jungen Frauen und sieht den Schritt ein Frauenteam gegründet zu haben und etablieren zu wollen als zukunftsweisend. 

Auch die Sponsoren, die den Einstieg ermöglicht haben, sind stolz Teil des Ganzen zu sein. Zu den Sponsoren zählen unter Anderem die VFS Personalberatung, die Global Assekuranz, die Frankfurter Sparkasse, die Ni-Castro Baudekoration GmbH und viele weitere. 

Selbstredend kann und wird es nicht bei einem einzigen Frauenteam bleiben, denn es soll etwas Dauerhaftes und Nachhaltiges entstehen. Dazu gehört eine Zweitvertretung, die Anfängerinnen und Rückkehrerinnen Spielzeiten ermöglichen soll, sowie der Aufbau eines soliden Nachwuchsbereichs. 

Insgesamt suchen wir also viele junge Frauen und Mädchen, die Lust darauf haben Fussball zu spielen und sich dem Verein anschließen möchten. 

Für unsere Kreisliga A Meisterinnen suchen wir insbesondere erfahrene Spielerinnen, die gerne mit uns gemeinsam den Weg in der Kreisoberliga bestreiten möchten. Sehr gerne nehmen wir auch Fussball-Rückkehrerinnen und Neulinge auf, um auch ihnen die Chance zu bieten, Fussball zu spielen. 

Für den Jugendbereich, genauer gesagt C-Juniorinnen und B-Juniorinnen suchen wir Mädchen ab 13 Jahren und Personen, die gerne als Trainer/in oder Betreuer/in fungieren möchten. 

Melden können sich interessierte junge Frauen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir freuen uns auf jede Einzelne. 

Quelle und Foto: Pressemeldung Spvgg 03 Fechenheim - Foto: Pagafoto

Seite 2 von 2

Cron Job starten