Skip to main content

FSV Frankfurt (8)

FSV Frankfurt

Kyle Spence verlässt den FSV Frankfurt

Kyle Spence wird zukünftig nicht mehr das schwarz-Blaue Trikot des FSV Frankfurt tragen und den Verein verlassen. Der Vertrag zwischen Spence und dem FSV Frankfurt ist in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst worden. Der 26-jährige Offensivspieler wechselte im Sommer 2022 zum FSV Frankfurt und spielte davor für den litauischen Erstligisten FC Hegelmann in Kaunas. Ausgebildet wurde Kyle Spence bei Chrystal Palace und Coventry City. Für den FSV Frankfurt kam Spence auf insgesamt 17 Pflichtspieleinsätze in der Regionalliga Südwest und dem Hessenpokal und bereitete hier zwei Treffer vor.

Der FSV Frankfurt bedankt sich bei Kyle Spence für seinen Einsatz und wünscht ihm für seine Zukunft alles Gute.

Quelle: Pressemeldung FSV Frankfurt

In der ersten Hauptrunde des diesjährigen DFB-Pokals trifft der FSV Frankfurt in der heimischen PSD Bank Arena auf den Zweitligisten Hansa Rostock. Anpfiff der Partie ist am Sonntag, den 13. August 2023 um 18 Uhr. Eintrittskarten zu dieser Begegnung können ab Dienstagnachmittag im Online-Ticket-Shop des FSV Frankfurt (Ticketshop - FSV Frankfurt - Alle Events (reservix.de)) oder an der PSD Bank Arena erworben werden.

Gästekarten für den Stehplatz- und Sitzplatzbereich können ausschließlich über das Ticketing von Hansa Rostock erworben werden.

Stehplatzkarten gibt es für 14 Euro (ermäßigt 13,00 Euro). Sitzplatzkarten der Kategorie 2 sind für 28 Euro (ermäßigt 26,00 Euro) zu haben, Sitzplätze der Kategorie 1 stehen für 33 Euro (ermäßigt 31,00 Euro) zum Verkauf.

Dauerkartenbesitzer erhalten bis zum 24.07.2023 Vorkaufsrecht auf Ihren Sitzplatz bzw. können Ihren Stehplatz für dieses Spiel erwerben. Danach gehen die Karten in den freien Verkauf.

 

Quelle: Pressemeldung FSV Frankfurt

Aziz Bouhaddouz kehrt zurück zum FSV Frankfurt. Der 36-jährige Stürmer kommt ablösefrei vom Drittligisten MSV Duisburg. Aziz Bouhaddouz genoss in der Jugend seine fußballerische Ausbildung beim Bornheimer Traditionsverein. 2006 gelang ihm der Sprung vom Junioren- in den Seniorenbereich des FSV Frankfurt, für die 1. Mannschaft der Schwarz-Blauen schnürte der deutsch-marokkaner drei weitere Jahre die Fußballschuhe, bevor er zum FC Erzgebirge Aue wechselte. Weitere Stationen des Stürmers waren unter anderem der SV Wehen Wiesbaden, Viktoria Köln, SV Sandhausen, Bayer Leverkusen, der FC St. Pauli und der MSV Duisburg. Bouhaddouz kommt bislang auf über 280 Zweit- und Drittligaeinsätze, bei denen er weit über 60 Tore erzielte und über 20 Treffer vorbereitete. Als Spieler für die marokkanische Nationalmannschaft kommt Aziz Bouhaddouz auf 17 Einsätze, bei denen er drei Tore erzielte und einen Treffer vorbereitete.    

Aziz Bouhaddouz: „Ich freue mich, wieder zuhause zu sein! Ich habe stets einen guten Kontakt zu den Verantwortlichen im Verein gepflegt und für mich war eines immer klar: Wenn ich in meine Heimat zurückkehre, möchte ich nochmal für den FSV die Fußballschuhe schnüren. Ich bin als junger Spieler gegangen und komme jetzt als Dienstältester zurück! Ich möchte der Mannschaft mit meiner Erfahrung helfen und freue mich auf die Saison!“

Tim Görner, Cheftrainer FSV Frankfurt: „Aziz ist ein sehr robuster Stürmertyp und wird mit seinem Durchsetzungsvermögen und seiner Physis für viel Torgefahr sorgen. Mit ihm gewinnen wir einen Zielspieler, welcher unsere Sturmreihe komplementiert. Das gesamte Team, allem voran unsere jungen Spieler, werden immens von seiner Erfahrung profitieren.“

Thomas Brendel, sportlicher Leiter FSV Frankfurt: „Mit der Verpflichtung von Aziz Bouhaddouz besetzen wir die letzte Stelle im Offensivbereich. Er bringt unglaublich viel Erfahrung mit und kann noch ein paar Jahre auf hohem Niveau spielen. Er steht uns mit seiner Präsenz und seiner Körperlichkeit extrem gut zu Gesicht - ein Typ, der uns noch gefehlt hat. Willkommen zurück, Aziz.“

 Quelle und Foto: Pressemeldung FSV Frankfurt

Der FSV Frankfurt ebnet vier Talenten aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum den nächsten Schritt Richtung Regionalligamannschaft. Neben Timo Hildmann sind auch Nicolas Löbus, Timo Haböck und Maxim Emmerling ab Sommer fester Bestandteil der Herrenmannschaft des FSV Frankfurt. Alle vier Jugendspieler sind auch für die U19 in der Saison 2023/2024 spielberechtigt und werden Stück für Stück an den Herrenfußball herangeführt.

Nicolas Löbus: „Ich bin sehr froh, dass ich nach sechs Jahren am Bornheimer Hang nun zum Kader der 1. Mannschaft des FSV Frankfurt gehöre. Ich bin für den Schritt in den Herrenfußball bereit und werde alles für den FSV Frankfurt an die Waagschale werfen".

Timo Haböck: „Ich bin seit meinem 14-Lebensjahr beim FSV Frankfurt und freue mich sehr, dass ich ab Sommer das Torwart-Trio der 1. Mannschaft ergänzen darf. Ich bedanke mich für das Vertrauen, das ich mit meiner Leistung zurückzahlen möchte und freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit." 


Maxim Emmerling: „Es ist für mich eine Ehre jetzt beim FSV Frankfurt Teil der 1. Mannschaft sein zu dürfen, nachdem ich schon so viele Jahre am Bornheimer Hang im Nachwuchsleistungszentrum aktiv war. Mein oberstes Ziel ist es nun, mit meiner Leistung den Verein in Zukunft helfen zu können und mich stetig weiterzuentwickeln. 


"Thomas Schumacher, sportlicher Leiter NLZ FSV Frankfurt: „Wir sind sehr stolz, dass wir mit dem eingeschlagenen Ausbildungsweg wieder vier weitere Jugendspieler für unsere 1. Mannschaft ausbilden konnten. An diesem Weg werden wir weiter festhalten, um auch in Zukunft Spieler aus dem Nachwuchsleistungszentrum auf den Herrenfußball beim FSV Frankfurt vorzubereiten. 


Thomas Brendel, sportlicher Leiter FSV Frankfurt: „Ich freue mich, dass es zur neuen Saison wieder vier Spieler aus unserem eigenem Nachwuchsleistungszentrum in den Kader der 1. Mannschaft geschafft haben. Dies zeigt wieder einmal, wie wichtig und nachhaltig die Ausbildung und Förderung junger Talente in unserem im NLZ ist. Ich freue mich die Jungs demnächst Live in der PSD Bank Arena spielen zu sehen." 

 

Quelle und Foto: Pressemeldung FSV Frankfurt

Der FSV Frankfurt gibt erste Personalentscheidungen in der Kaderplanung für die Saison 23/24 bekannt. Nicht mehr Teil der Bornheimer werden in der kommenden Saison Sebastian Schreiber, Manuel Reutter, Jake Hirst, Leon Müller und Amin Farouk sein. Sebastian Schreiber war seit der U10 beim FSV Frankfurt und durchlief seitdem alle U-Teams im Nachwuchsleistungszentrum. Seit Juli 2021 gehörte Schreiber als dritter Torhüter zur ersten Mannschaft des FSV Frankfurt. Ebenfalls seit Juli 2021 war Manuel Reutter fester Bestandteil der Regionalligamannschaft. Für den FSV absolvierte der 21-jährige, der vom VfB Stuttgart II an den Bornheimer Hang wechselte, 74 Spiele, in denen er drei Tore erzielte und 11 Tore vorbereitete. Ebenfalls den Verein verlassen wird Leon Müller, der vor der Saison von Darmstadt 98 zum FSV Frankfurt gewechselt ist. Müller lief 35-mal für den FSV Frankfurt auf und erzielte fünf Tore und sieben Torvorlagen. Bei allen Spielern ist der neue Verein noch nicht bekannt.

Auch Amin Farouk, der vom SV Wehen Wiesbaden an den FSV verliehen wurde, wird im Sommer nicht mehr im FSV-Trikot auflaufen. Aufgrund einer Verletzung kam der 19-Jährige nur auf sieben Einsätze und wird im Sommer zum SV Wehen Wiesbaden zurückkehren.


Seine aktive Fußballkarriere beenden wird Jake Hirst. Der in Bad Nauheim geborene Stürmer wird ab Sommer in die Tennis-Akademie seines Vaters einsteigen und seine Fußballschuhe an den Nagel hängen. 85 Spiele absolvierte Hirst seit Sommer 2020 für den FSV, in denen er 24 Tore erzielte und acht Torvorlagen erzielte. Jake Hirst sagt folgendes zu seinem Karriereende als Fußballer: „Früher oder später muss jeder Spieler, der Fußball auf professionellem Niveau spielt, für sich entscheiden, wann er in das Berufsleben einsteigen möchte. Der Einstieg in die Tennis-Akademie meines Vaters ist für mich ein tolles Projekt, das mich reizt und bietet viele neue spannende Aufgaben für mich. Deswegen habe ich mich dafür entschieden, meine Karriere als Fußballer zu beenden:“

Quelle und Foto: Pressemeldung FSV Frankfurt

Elias Oubella bleibt auch in der Saison 23/24 ein Schwarz-Blauer. Der in Neuss geborene Innenverteidiger wechselte im Wintertransferfenster zum FSV Frankfurt. Der 22-jährige Abwehrspieler, der sowohl die deutsche als auch die marokkanische Staatsbürgerschaft besitzt, spielte in der Jugend u.a. des 1. FC Köln und Fortuna Düsseldorf, bevor er 2022 in die Niederlande zu Heracles Almelo wechselte. In der aktuellen Saison kommt Elias Oubella bislang aufgrund von kleineren Blessuren und Trainingsrückstand auf zwei Pflichtspieleinsätze.

Elias Oubella: „Ich freue mich riesig auf die kommende Saison und bedanke mich beim FSV Frankfurt für das Vertrauen in mich. Ich bin davon überzeugt, dass wir nach der erfolgreichen Saison 22/23 auch in der kommenden Saison eine gute Rolle spielen werden. Dazu möchte ich meinen Teil beitragen.“

Tim Görner, Cheftrainer FSV Frankfurt: „In seinem ersten halben Jahr bei uns hat sich Elias sehr schnell und gut ins Team integriert, konnte allerdings durch kleinere Blessuren und aufgrund von Trainingsrückstand bisher kaum Spiele absolvieren. Elias verfügt über großes Potenzial und wird vor allem durch seine technischen Fähigkeiten in der Spieleröffnung unser Aufbauspiel in der kommenden Saison variabler werden lassen.“

Thomas Brendel, sportlicher Leiter FSV Frankfurt: „Elias ist ein junger Spieler, der bei uns hier am Bornheimer Hang seine Entwicklung weiter vorantreiben möchte. Elias hat enorme Qualitäten und ich hoffe, dass er nächste Saison verletzungsfrei bleibt.“

Quelle und Foto: Pressemeldung FSV Frankfurt

Fußball-Regionalligist FSV Frankfurt freut sich, Lidl als neuen Team-Partner begrüßen zu dürfen. Die Vereinbarung gilt ab sofort und wurde zunächst mit einer Laufzeit bis zum 30.06.2024 geschlossen.

Als nachhaltiger Frische-Discounter steht Lidl für beste Qualität zum besten Preis sowie für ein schnelles, einfaches und zuverlässiges Einkaufserlebnis. Kunden, Mitarbeiter und Partner sind dabei jederzeit die erste Wahl. Lidl setzt auf Fairness und Kommunikation auf Augenhöhe. Für Mensch und Natur wird sich dabei kontinuierlich eingesetzt, um die Bereiche Umwelt und Klimaschutz, Mitarbeiter, gesellschaftliches Engagement sowie das Sortiment stetig zu verbessern.

1973 eröffnete die erste Lidl-Filiale in Deutschland. Heute gehört Lidl als Teil der Unternehmensgruppe Schwarz mit Sitz in Neckarsulm zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland und Europa. Aktuell betreibt Lidl über 12.000 Filialen in derzeit 31 Ländern weltweit. Im Rhein-Main Gebiet ist Lidl mit über 100 Filialen vertreten.

In diesem Jahr feiert Lidl Deutschland sein 50jähriges Jubiläum mit vielen Aktionen und Gewinnspielen für alle Kunden. Mehr Qualität, mehr Frische, mehr Nachhaltigkeit, mehr Vielfalt und mehr Teamgeist – eben 50 Jahre mehr als günstig.

„Lidl und sein regionales Immobilienbüro Rhein Main möchten mit dem Engagement die hervorragende Arbeit des FSV Frankfurt bei der Jugendarbeit und der Profiabteilung tatkräftig unterstützen. Wir wollen damit ein starkes Signal für Frankfurt und die Region setzen“, so Sebastian Kunze, Portfolio Manager Lidl.

Christian Sollich, Prokurist; Direktor Marketing, Vertrieb und Kommunikation FSV Frankfurt 1899 Fußball GmbH: „Wir hatten die letzten Monate gute Gespräche und ich freue mich, einen so namhaften Partner wie Lidl in unserer Partnerfamilie begrüßen zu dürfen. Tradition bewahren, zukunftsorientiert denken und nachhaltig wirtschaften sind Attribute, die den FSV Frankfurt mit Lidl verbinden.“

Quelle und Foto: Pressemeldung FSV Frankfurt

Mit Felix Metzler verzeichnet der FSV Frankfurt seinen ersten Neuzugang für die kommende Regionalliga-Saison 23/24. Der 27-jährige wechselt vom bayerischen Regionalligisten SV Viktoria Aschaffenburg zurück zum Bornheimer Traditionsverein, für den Felix Metzler schon in der Jugend aktiv war. Für die Viktoria kam der in Harare (Simbabwe) geborene Mittelfeldspieler in der aktuellen Saison auf bislang 21 Einsätze und erzielte hierbei zwei Tore. Zuvor spielte Metzler für die Connecticut Huskies (USA), die Stuttgarter Kickers und den 1.FC Eschborn. Seine fußballerische Ausbildung genoss Felix Metzler bei der Eintracht Frankfurt, dem JFC Frankfurt und dem FSV Frankfurt.

Felix Metzler: „Es ist für mich eine großartige Sache, in der kommenden Saison wieder für den FSV Frankfurt auflaufen zu dürfen. Ich habe die Entwicklung des FSV auch aus der Ferne stets beobachtet und freue mich, in der kommenden Saison meinen Teil für ein weiteres erfolgreiches Fußballjahr hier in Bornheim beitragen zu können.“

Tim Görner, Cheftrainer FSV Frankfurt: „Felix ist ein sehr dynamischer Spieler, welcher im zentralen Mittelfeld sowohl die Rolle des Sechsers als auch des Achters einnehmen kann. Da Felix bereits in der Jugend beim FSV gespielt hat und aus Frankfurt kommt, kennt er den Verein und die Region bereits gut und wird sich somit schnell integrieren können.“

Thomas Brendel, Sportlicher Leiter FSV Frankfurt: „Mit Felix bekommen wir einen flexibel einsetzbaren Mittelfeldspieler, der uns sowohl charakterlich als auch fußballerisch in der kommenden Saison weiterhelfen wird. Wir freuen uns, mit Felix unseren ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren zu können“

Quelle und Foto: Pressemeldung FSV Frankfurt