Skip to main content

Im Kellerduell SV Darmstadt 98 gegen Bor. Mönchengladbach 3:3

In der vergangenen Saison konnte Borussia Mönchengladbach in vier Duellen gegen Aufsteiger keinen Sieg einfahren (drei Remis, eine Niederlage). Dennoch hat sich bei den Fohlen seitdem viel verändert: Es gab einen umfangreichen Umbruch auf und neben dem Platz, und der neue Trainer Seoane kündigte vor dem Spiel an, mit Ballbesitzfußball das Spiel dominieren zu wollen.

Nach dem Anstoß der Gladbacher drängten die Gastgeber sofort mit Tempo nach vorne. Karic setzte Scally dabei stark unter Druck, was zu einem Freistoß für die Fohlen führte. Bereits in der 8. Minute gingen die Lilien mit 1:0 in Führung, als Mehlem den Ball im Strafraum an Nicholas vorbei schob, nachdem Holland einen hohen Ball nach vorne geschlagen hatte.

Und nur 2 Minuten später gab es einen Doppelschlag! Die Gastgeber verdienten sich eine Ecke, die von Gladbach nicht geklärt wurde. Kempe flankte erneut scharf an den zweiten Pfosten, wo Maglica den Ball per Kopf wuchtig neben den langen Pfosten setzte, und es stand 2:0.

Die Lilien spielten mit schnellem Kurzpassspiel vor den Gladbacher Strafraum und setzten Holland frei. Er konnte aus zentraler Position relativ frei schießen, aber Nicholas lenkte den Distanzschuss mit einer Hand über die Latte.

Gladbach hatte weiterhin Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden. Nach einem Foul an Jordan von Mehlem gab es jedoch einen Freistoß im Mittelfeld. Dieser war gefährlich! Honorat flankte den Ball von rechts mit viel Druck in den Fünfmeterraum, wo Wöber herangerauscht kam und den Ball knapp am Außennetz vorbeischoss.

In der 33. Minute baute Darmstadt die Führung weiter aus. Bei einem Freistoß von Kempe waren die Gäste erneut unorganisiert. Klarer legte den Ball am Fünfmeterraum per Kopf zurück zu Skarke, der freistehend per Direktabnahme das 3:0 erzielte.

Die erste Halbzeit gehörte eindeutig den Lilien, die mit einer 3:0-Führung in die Pause gingen.

In der 49. Minute gab es einen Handelfmeter für Gladbach, der durch den Videobeweis entschieden wurde. Timo Gerach überprüfte die Szene und entschied auf Elfmeter. Maglica erhielt die Rote Karte. Cvancara trat zum Elfmeter an, doch Schuhen konnte den Schuss abwehren.

Gladbach erzielte in der 56. Minute den Anschlusstreffer zum 3:1. Reitz, der Mittelfeldspieler, setzte sich am Strafraum gegen Mehlem durch, legte den Ball an Klarer vorbei und zog ab. Vor dem Tor passte er zu Jordan, der den Ball nur noch einschieben musste.

In der 73. Minute gelang Gladbach ein weiterer Treffer zum 3:2. Elvedi flankte von rechts an den zweiten Pfosten, wo Netz per Kopf ablegte. Cvancara setzte Neuhaus per Kopf in Szene, der Schuhen aus kurzer Distanz tunnelte.

Und nur 4 Minuten später fiel der Ausgleich zum 3:3. Cvancara erhielt den Ball an der Strafraumkante von Itakura und versuchte einen Hackentrick, verlor jedoch den Ball. Doch der Tscheche hatte Glück, den Ball zurückzubekommen, und zog dann aus der Drehung ab. Sein platzierter Schuss neben den linken Pfosten ließ Schuhen keine Chance.

Fazit: Die Rote Karte gegen Maglica brachte Darmstadt unter Druck, aber zum Glück konnte Schuhen den Elfmeter parieren. Beide Teams teilten sich die Punkte.


Anzeige
Cron Job starten