Skip to main content

Eintracht Frankfurt vs. 1. FC Köln 1:1

Eintracht Frankfurt traf auf den 1. FC Köln. Die Eintracht trug ihre gewohnten Schwarz-Rot Trikots, während der FC komplett in Hellblau gekleidet war. In den ersten Minuten des Spiels zeigte die Eintracht eine starke Leistung. Schon in der 5. Minute brachte Max seinen Gegenspieler mit einer geschickten Körpertäuschung aus dem Gleichgewicht. Dennoch stand Köln in der Defensive stabil und ließ bis zu diesem Zeitpunkt keine wirklich gefährlichen Chancen zu.

Nach 25 Minuten wurde deutlich, dass das Frankfurter Spiel hauptsächlich über die linke Seite lief. Zwar war es immer noch nicht perfekt, aber es funktionierte besser als während des gesamten Spiels gegen Sofia. In der 25. Minute blieb die Eintracht weiterhin bemüht. Marmoush eroberte einen Ball, da sich Kölns Torwart Schwäbe nicht mit seinen Vorderleuten einig war. Dann leitete Ebimbe mit einem klugen Seitenwechsel zu Buta ein. Dieser versuchte sein Glück aus einem ungünstigen Winkel, jedoch wurde sein Schuss geblockt.

In der 42. Minute gab es einen Elfmeter für Köln. Pacho konnte zunächst noch klären, aber dann brachte Max seinen Gegenspieler Martel zu Fall. Es gab keine Diskussion, es war ein klarer Fall. Trapp trat gegen Kainz an, aber für den Torwart gab es keine Chance. Köln ging mit 0:1 in Führung.

Die SGE lag zur Halbzeit unverdient im Rückstand, da die Kölner ihre einzige wirklich gute Chance vom Elfmeterpunkt verwandelten. Die Eintracht kontrollierte das Spiel über weite Strecken der ersten Hälfte und erarbeitete sich jedoch keine zwingenden Torchancen. Die beste Gelegenheit hatte Junior Dina Ebimbe. In Bezug auf das spielerische Geschehen hatten die Hessen jedoch wenig zu beanstanden, es sah insgesamt recht ordentlich aus. Wir werden sehen, was die Eintracht in der zweiten Hälfte plant. Bleiben Sie dran, wir melden uns bald wieder.

Die Frankfurter haben in der zweiten Halbzeit anscheinend den Willen, den Rückstand aufzuholen. In der 50. Minute gab es einen langen Ball auf Hauge, der Tempo aufnahm, aber im Strafraum zu Fall kam. Gab es Kontakt? Das Spiel lief weiter, aber der VAR könnte sich melden, wenn es eine relevante Aktion gab. Die Szene gegen Hauge hätte unter Umständen auch einen Elfmeter für die Eintracht bedeuten können, war jedoch weniger offensichtlich als die zu Gunsten der Kölner.

In der 60. Minute gab es einen gelungenen Angriff der Eintracht. Marmoush musste warten, bis sich jemand in der Mitte positionierte, entschied sich dann für einen Seitenwechsel zu Buta. Sein Direktschuss in die Mitte wurde vom Torhüter abgewehrt.

In der 64. Minute erhielt Marmoush eine Gelbe Karte für ein hartes Einsteigen, obwohl er zuvor selbst von Chabot gefoult worden war. Die Stimmung wird hier immer hitziger, und die Kölner verzögern nun natürlich viel Zeit nach diesem Pfiff. Die Attacke gegen Marmoush erfolgte von hinten, aber er traf tatsächlich den Ball. Wir müssen wohl akzeptieren, dass es so entschieden wurde.

In der 87. Minute erzielte die Eintracht den verdienten Ausgleich. Es war erneut ein guter Spielzug von der Eintracht, bei dem Hauge, Götze und schließlich Aaronson beteiligt waren. Aaronson legte den Ball erneut in die Mitte, wo Nkounkou sich den Ball zurechtlegte und mit seinem linken Fuß abschloss. Der Ball schlug im langen Eck ein, und der Ausgleich war hochverdient!

Die Eintracht versuchte in der Nachspielzeit noch den Führungstreffer zu erzielen, was ebenfalls hochverdient gewesen wäre.

Der späte Ausgleich, den Neuzugang Niels Nkounkou mit einem kraftvollen Linksschuss erzielte, neutralisierte die schmeichelhafte Führung der Gäste, die kurz vor der Pause durch einen klaren Strafstoß erzielt wurde. Damit verabschieden wir uns in die erste Länderspielpause dieser Saison. In zwei Wochen geht es für die SGE weiter, dann spielen sie auswärts gegen den VfL Bochum (Samstag, 18.30 Uhr). Bei diesem Spiel könnte es zu einem Wiedersehen mit Goncalo Paciencia kommen, der am "Deadline Day" den Wechsel von Celta Vigo ins Ruhrgebiet vollzogen hat.

 


Anzeige
Cron Job starten