Skip to main content

Saarbrücken (319)

Saarbrücken

Dudweilerstraße, 66111 Saarbrücken (ots)

Am Mittwoch, dem 29.05.2024, kam es gegen 12:55 Uhr in der Dudweilerstraße in Saarbrücken zu einem Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem 53-jährigen Fußgänger aus Saarbrücken. Der LKW befuhr die Dudweilerstraße in Fahrtrichtung Wilhelm-Heinrich-Brücke im Stop-and-go Verkehr. Der Fußgänger wollte die Fahrbahn von rechts nach links überqueren und betrat die Fahrspur aus bislang ungeklärter Ursache unmittelbar vor dem LKW gerade in dem Moment, als der LKW anfuhr. Hierbei wurde der Fußgänger von LKW erfasst und unter dem Führerhaus eingeklemmt. Aufgrund eines aufmerksamen Schutzengels wurde der Fußgänger durch den Zusammenprall augenscheinlich nur leicht verletzt. Er wurde jedoch zur weiteren medizinischen Behandlung ins Krankenhaus verbracht. Zur Bergung des Fußgängers musste der LKW durch Kräfte der Berufsfeuerwehr aufgebockt werden.

Durch die Unfallaufnahme war die Dudweilerstraße für die Dauer von ca. 30 min vollgesperrt, konnte allerdings später wieder in jede Fahrtrichtung einspurig freigegeben werden.

Original-Content von: Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt übermittelt durch news aktuell

Riegelsberg: Altreifen in Wald entsorgt

Riegelsberg (ots)

Am Nachmittag des 28.05.2024 wurde der Polizeiinspektion Völklingen mitgeteilt, dass im Wald zwischen Holz und Riegelsberg Altreifen entsorgt wurden. In der Verlängerung der Lampenester Straße konnten ca. 50 Altreifen festgestellt werden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Völklingen in Verbindung zu setzen.

Original-Content von: Polizeiinspektion Völklingen übermittelt durch news aktuell

66128 Saarbrücken (ots)

Am Mittwoch, den 29.05.2024 gegen 07:30Uhr ereignete sich in der Aschbachstraße in 66128 Saarbrücken in der Nähe der dortigen Grundschule ein Verkehrsunfall unter Beteiligung eines 10jährigen Mädchens, welches mit einem Fahrrad unterwegs war und einer 46jährigen Fahrzeugführerin, die einen Nissan mit SB-Kreiskennung führte. Durch den Zusammenstoß wurde das Mädchen verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden, wo sie zur Überwachung verbleibt. Durch den Unfall erlitt das Mädchen mehrere Prellungen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen versagten die Bremsen des Fahrrades, weshalb dieses gegen den stehenden Nissan fuhr. Es wurde ein Gutachter zur Klärung des Unfallhergangs beauftragt.

Original-Content von: Polizeiinspektion Saarbrücken-Burbach übermittelt durch news aktuell

Saarbrücken (ots)

In der Zeit von Montag, 03.06.2024, bis Sonntag, 09.06.2024, werden durch die saarländische Polizei an nachfolgend aufgeführten Örtlichkeiten Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt.

Montag, 03.06.2024

   - Großrosseln
   - B 269 neu
   - BAB 620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Dienstag, 04.06.2024

   - Brotdorf
   - L112 zwischen Bildstock und Dirmingen
   - BAB 62 zwischen AD Nonnweiler und Landesgrenze Rheinland-Pfalz

Mittwoch, 05.06.2024

   - B 10 zwischen Eppelborn und Neububach
   - Riegelsberg
   - BAB 6 zwischen Landesgrenze Frankreich und AS St.Ingbert-West

Donnerstag, 06.06.2024

   - Heusweiler
   - BAB 623 zwischen AD Friedrichsthal und AS 
     Saarbrücken-Ludwigsberg
   - BAB 1 zwischen AS Tholey und AK Saarbrücken

Freitag, 07.06.2024

   - Saarbrücken
   - L 266 zwischen Göttelborn und Humes
   - BAB 8 zwischen AS Neunkirchen-Kohlhof und Rheinland-Pfalz

Samstag, 08.06.2024

   - Rilchingen-Hanweiler
   - B 269 zwischen Dillingen und Lebach

Sonntag, 09.06.2024

   - BAB 620 zwischen AD Saarbrücken und AD Saarlouis

Hinweis:

Bei den angekündigten Messstellen handelt es sich um Unfallörtlichkeiten, die nach Unfallhäufung, Unfallfolgen und Unfallursachen ausgewählt wurden.

Über die angekündigten Kontrollen hinaus sind weitere Geschwindigkeitskontrollen möglich. Aus einsatztechnischen Gründen können auch angekündigte Kontrollen entfallen.

Weitere Infos der Polizei im Internet unter: www.polizei.saarland.de

Original-Content von: Landespolizeipräsidium Saarland übermittelt durch news aktuell

Saarbrücken (ots)

Am 21. Mai 2024 wurde die Bundespolizei in Kaiserslautern darüber informiert, dass eine Glasscheibe der RB 68 beschädigt wurde. Bei der Beweisaufnahme stellten die Bundespolizisten eine beschädigte Seitenscheibe fest. Aufgrund der Spurenlage wird davon ausgegangen, dass die Beschädigung der Scheibe durch Beschuss oder den Aufprall eines Gegenstandes von außen herbeigeführt wurde. Der Sachverhalt ereignete sich am 20. Mai 2024 in der Zeit zwischen 20:07 und 21:26 Uhr auf der Strecke Saarbrücken Hbf - Pirmasens Hbf. Es kam keine Person zu Schaden.

Zeugen, die etwas beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise machen können, werden gebeten sich bei der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern unter 0631-34073-0 oder der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 zu melden.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern übermittelt durch news aktuell

Saarbrücken. (ots)

Nach Ablaufen des Hochwassers bleibt die Saar wegen erhöhtem Treibgutaufkommen, Schifffahrtshindernissen und fehlender Fahrrinnenrandtonnen bis auf Weiteres gesperrt.

In Abstimmung mit dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Mosel-Saar-Lahn weist die Wasserschutzpolizei der Polizei des Saarlandes auf die weiterhin gültige Sperrung der Saar hin. Die Schifffahrtssperre für die Saar im Bereich von km 0,0 bis 94,0 wurde erneut bis zum 31.05.2024, 15:00 Uhr verlängert. Davon betroffen ist nicht nur die Berufs- sondern auch die Freizeitschifffahrt. Hierunter fallen sowohl Fahrten mit Motor- oder Muskelkraft betriebenen Fahrzeugen sowie das Schwimmen.

Informationen über die Dauer der Schifffahrtssperre sind auf den Seiten der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (www.elwis.de) abrufbar.

Original-Content von: Landespolizeipräsidium Saarland übermittelt durch news aktuell

Alt (ots)

Von Samstag auf Sonntag Nacht, um ca. 01:20 Uhr, kam es in Alt-Saarbrücken, im Einmündungsbereich Friedhofsallee/Deutschherrnstraße, zu einem Angriff mittels Pfefferspray auf den 56 Jahre alten Fahrer eines Peugeot 206 durch dessen heruntergelassenes Fahrzeugfenster. Hintergrund war offenbar ein vorangegangenes Wortgefecht mit zwei Fußgängern, durch die im Anschluss die Attacke erfolgt sein soll. Die mutmaßlichen Angreifer flüchteten nach der Tat unerkannt. Zeugen der Tat werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, unter Tel.: 0681/9321-233, in Verbindung zu setzen.

Original-Content von: Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt übermittelt durch news aktuell

Saarbrücken (ots)

Am Samstag, dem 25.05.2024, kam es gegen 15:40 Uhr an der Saarbahnhaltestelle Hellwigstraße bei der Linie S1 in Fahrtrichtung Innenstadt zu einem Verkehrsunfall zwischen einem jungen Mann und einem dortigen Saarbahnzug.

Der junge Mann war zuvor als Fahrgast in besagtem Saarbahnzug und stieg an der Haltestelle Hellwigstraße aus der Bahn aus. Kurz darauf kam der junge Mann vermutlich in Folge von Kreislaufproblemen zu Fall und stürzte seitlich gegen die Scheibe.

Durch das Sturzgeschehen wurde er leicht verletzt. Da vor Ort durch die Beteiligten und anwesenden Zeugen unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang gemacht wurden, sucht die Polizei weitere mögliche Zeugen zur Klärung des Sachverhaltes.

Zeugen, die Angaben zum Unfallgeschehen machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt unter der Telefonnummer 0681 9321 233 in Verbindung zu setzen.

Original-Content von: Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt übermittelt durch news aktuell

Saarbrücken (ots)

Im Kalenderjahr 2023 wurden im Saarland insgesamt 705 politisch motivierte Straftaten gezählt. Damit nahm die Anzahl gegenüber dem Vorjahr (543) um rund 30 % (alle Werte sind auf volle Zahlen gerundet) zu, im Fünf-Jahres-Trend ist sogar fast eine Verdopplung der Fallzahlen festzustellen (2019: 366 Delikte). 2023 wurde somit ein Allzeithoch erreicht. Die Häufigkeitszahl (Straftaten pro 100.000 Einwohner) liegt im Saarland für 2023 bei 71 (2022: 55).

Die quantitativ meisten Straftaten wurden im Phänomenbereich der "Politisch motivierten Kriminalität (PMK) - rechts" registriert. Hier wurden 367 Delikte erfasst (2022: 296, +24 %). Während auch der Bereich der "PMK - Sonstige Zuordnung" mit 238 Fällen (2022: 160, +49 %) einen bedeutenden Anteil an der Gesamt-PMK hatte, verteilten sich die übrigen Delikte auf die Phänomenbereiche der "PMK - links" (20; 2022: 11, +82 %), "PMK - ausländische Ideologie" (62; 2022: 71, -13 %) und "PMK - religiöse Ideologie" (18; 2022: 5, +260 %).

Dazu Innenminister Reinhold Jost: "Geopolitische Ereignisse, wie der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine oder der Terrorangriff der HAMAS auf den Staat Israel schlagen sich auch bei uns mittelbar in politisch motivierten Straftaten nieder, ebenso wie innenpolitische Auseinandersetzungen. Wir werden mit unserer Abteilung Polizeilicher Staatsschutz auch weiterhin konsequent gegen politische motivierte Straftäter vorgehen. Unter anderem wird die Landesregierung auch deshalb die Aufpersonalisierung bei der Polizei, mit 2900 Stellen bis 2032 kontinuierlich weiterführen und ihren Beitrag zum Erhalt der freiheitlich demokratischen Grundordnung leisten."

Sorge bereitet jedoch nicht nur der rein quantitative Anstieg politisch motivierter Straftaten, sondern mit Blick auf Gewaltdelikte auch die Qualität der registrierten Fälle. Wurden 2022 noch 30 politisch motivierte Gewaltdelikte erfasst, so waren es 2023 bereits 37 (+23 %).

Auch im Bereich der antisemitischen Straftaten wurde ein trauriger Rekord mit insgesamt 85 registrierten Fällen erreicht. 2022 lag die Anzahl noch bei 38 Fällen. Dies entspricht einer Zunahme um 124 %.

Amts- und Mandatsträger wurden im Saarland 2023 95 Mal Opfer einer politisch motivierten Straftat. Nach 49 Fällen im Jahr 2022 wurde somit fast das Niveau von 2021 (111 Fälle) erreicht.

Regional betrachtet war 2023 der Regionalverband Saarbrücken mit 366 Fällen der mit Abstand am stärksten belastete Landkreis (Häufigkeitszahl/HZ: 110). Es folgen der Saarpfalz-Kreis (88, HZ: 62), Neunkirchen (73, HZ: 55), Saarlouis (72, HZ: 37), St. Wendel (54, HZ: 62) und Merzig-Wadern (52, HZ: 50).

Original-Content von: Landespolizeipräsidium Saarland übermittelt durch news aktuell

Saarbrücken (ots)

Nach einer Serie von Raubüberfällen auf Verbrauchermärkte und Tankstellen nahmen Spezialeinsatzkräfte der saarländischen Polizei bereits am Freitag (17. Mai 2024) einen 45-jährigen Mann fest.

Nach derzeitigen Ermittlungen steht der Festgenommene im Verdacht, seit Dezember 2022 mindestens zehn Raubüberfälle im Grenzgebiet zu Frankreich, konkret in den Gemeinden Kleinblittersdorf und Mandelbachtal, begangen zu haben. Unter Vorhalt einer Schusswaffe forderte er Bargeld und Tabakwaren.

Bei der Tatausführung nutzte der in Frankreich lebende Mann einen silberfarbenen Peugeot 307, mit welchem er auch am Mittwoch (15.05.2024) kurz nach 20 Uhr eine Tankstelle in Habkirchen aufsuchte. Als ein unbeteiligtes Fahrzeug auf das Tankstellengelände fuhr, brach er den Überfall ab.

Spezialeinsatzkräfte und Ermittler des Dezernats für qualifizierte Eigentumskriminalität nahmen den mutmaßlichen Räuber am vergangenen Freitag (17.05.2024) fest, als er, bereits maskiert, die gleiche Tankstelle aufsuchte. Dabei fanden sie in seinem Fahrzeug, griffbereit auf dem Beifahrersitz, eine Schusswaffe.

Anschließend durchsuchten Ermittlerinnen und Ermittler des Dezernats für qualifizierte Eigentumskriminalität gemeinsam mit französischen Kolleginnen und Kollegen die Wohnung des Mannes in Frankreich.

Am Samstag (18. Mai 2024) wurde er dem Bereitschaftsgericht Saarbrücken vorgeführt. Ein Untersuchungshaftbefehl wurde in Vollzug gesetzt. Anschließend wurde der Mann der Justizvollzugsanstalt Saarbrücken zugeführt.

Die Ermittlungen dauern an.

Original-Content von: Landespolizeipräsidium Saarland übermittelt durch news aktuell

weitere...

Sulzbach (ots)

Am Morgen des 14.05.2024, gegen 11:50 Uhr, in der zweiten großen Pause sprühte eine Schülerin der Gemeinschaftsschule in Sulzbach (Kind) Reizgas in Richtung einer Schülergruppe. Hierdurch klagten einige Schüler und auch Lehrer über Atemwegsbeschwerden / Kreislaufprobleme. Nachdem die Integrierte Leitstelle durch einen Lehrkörper informiert wurde, wurde die Rettungskette in Gang gesetzt und die polizeilichen Ermittlungsarbeit aufgenommen. Zunächst wurde die gesamte Schule evakuiert und circa 30 Personen, teils Schüler teils Lehrkräfte durch die Rettungskräfte vor Ort erstversorgt. Von diesen 30 Personen mussten 7 Schüler mit Atemwegsbeschwerden in verschiedene Krankenhäuser eingeliefert werden. Sie gelten nach jetzigem Ermittlungsstand als leicht verletzt.

Bei der Tatverdächtigen handelt es sich um eine Schülerin der Gemeinschaftsschule Vopeliuspark in 66280 Sulzbach.

In den Einsatz waren eine Vielzahl an Rettungskräften sowie die Freiwillige Feuerwehr Sulzbach und mehrere Einsatzkräfte der Polizei involviert.

Der Schulbetrieb wurde nach dem Einsatz eingestellt, wird jedoch am Folgetag, den 15.05.204 laut Auskunft des stellv. Schulleiters wieder normal aufgenommen.

Das Tatmittel wurde durch die Polizei sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen werden durch den Kriminaldienst Sulzbach übernommen.

Original-Content von: Polizeiinspektion Sulzbach übermittelt durch news aktuell

Saarbrücken (ots)

Am Mittwoch, dem 10. April 2024, gegen 0:00 Uhr, kommt es in Höhe des Anwesens Mainzer Straße 273 in Saarbrücken zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden in dessen Folge der Unfallverursacher flüchtet. Dabei soll der Fahrer eines goldfarbenen BMW sein Fahrzeug auf der Fahrbahn gewendet haben und in diesem Zusammenhang mit einem entgegenkommenden Kradfahrer kollidiert sein. Der Fahrer des Leichtkraftrades kam zu Fall und verletzte sich schwer.

Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt, ohne sich um den verletzten Kradfahrer zu kümmern, fort. Sein Fahrzeug, ein goldfarbener BMW mit französischem Kennzeichen müsste im Frontbereich Beschädigungen aufweisen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0681 / 9231-0 an die Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt zu wenden.

Original-Content von: Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt übermittelt durch news aktuell

66128 Saarbrücken (ots)

In der vergangenen Woche kam es zu einem Einbruchsdiebstahl in das Umspannwerk der Stadt Saarbrücken, mit Standort in Saarbrücken-Gersweiler. Hierbei wurde eine unbekannte Menge Kupfer entwendet, weshalb die Schadenshöhe nicht zweifelsfrei bestimmt werden kann. Aus ermittlungstaktischen Gründen können keine konkreteren Angaben zum Tathergang gemacht werden. Derzeit liegen Hinweise auf einen möglichen Tatzeitpunkt vor, diese müssen jedoch erst zweifelsfrei konkretisiert werden. Wer Hinweise zu den Täter liefern kann oder Zeuge der Tat wurde, wird gebeten sich mit hiesiger Dienststelle oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Original-Content von: Polizeiinspektion Saarbrücken-Burbach übermittelt durch news aktuell

Saarbrücken (ots)

Saarbrücken. Am Montag, 29.04.2024, nahmen Spezialeinsatzkräfte zusammen mit der gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) des Landespolizeipräsidiums und des Zollfahndungsamts Frankfurt (ZFA) am Main mehrere Tatverdächtige im Raum Saarbrücken fest. Im Rahmen von Durchsuchungen fanden Ermittlerinnen und Ermittler umfangreiche Be-weismittel auf. Drei Männer sitzen nun in der JVA Saarbrücken ein.

Die aufwändig geführte Ermittlungsarbeit der GER gegen mehrere Tatverdächtige im Alter zwischen 19 und 69 Jahren aus dem Bereich Saarbrücken lief bereits seit 2023. In dem Verfahren der Staatsanwaltschaft Saarbrücken erhärtete sich der Verdacht, dass in größeren Mengen Amphetamin hergestellt und verkauft wurde. Darüber hinaus betrieb die Gruppierung einen regen Handel mit Marihuana und Haschisch.

Im Rahmen der Einsatzmaßnahmen durchsuchten Kräfte des ZFA Frankfurt am Main sowie des Landespolizeipräsidiums mit Unterstützung von Spezialkräften 15 Wohn- und Gewerbeobjekte und nahmen acht Tatverdächtige vorläufig fest. In einer als "Drogenbunker" genutzten Räumlichkeit fanden Polizei und Zoll 45kg Cannabis sowie etwa 25 Liter Amphetaminöl plus weitere Chemikalien zur Herstellung von Am-phetamin samt mehreren Waffen auf.

Auch in den weiteren Durchsuchungsobjekten stellten die Einsatzkräfte umfangreiche Beweismittel, darunter Mobiltelefone und Aufzeichnungen, sicher.

Gegen fünf der festgenommenen Männer erließ das Amtsgericht Saarbrücken Haftbefehl, zwei davon wurden unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Weitere vorläufig festgenommene Personen kamen nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß.

Die Ermittlungen dauern an.

Original-Content von: Landespolizeipräsidium Saarland übermittelt durch news aktuell

Seite 1 von 23