SG Wiking Offenbach II - SV Blau-Gelb Frankfurt, Offenbach, SANA Sport-Park, 16.10.2022

Wikings 2. siegt mit 5:0 verliert jedoch Anstand und Benehmen

In der Kreisliga A kam es Sonntag zum Duell zwischen der SG Wiking Offenbach 2 und dem noch ganz jungen Team vom SV Blau-Gelb Frankfurt. Die Favoritenrolle stand schon vorher fest und Wiking 2 erfüllte diese Erwartungen auch.

Insbesondere Giuliana Olsen zeigte sich von einer sehr guten Seite, sie konnte einen lupenreinen Hattrick erzielen. Ihre Treffer in der 14., 32. und 42. Minute brachten Wiking zu einer 3:0 Führung, die auch in dieser Höhe verdient war. Den 4:0 Pausenstand konnte Jessica Kühne-Calcio nach einem Eckball per Kopf erzielen. Keine ihrer Gegenspielerinnen konnte ihre Höhe beim Kopfball auch nur annähernd erreichen.

So weit, so gut. In der zweiten Hälfte kämpfte Blau-Gelb nach ihren Möglichkeiten und Wiking zog es vor ein paar Gänge herauszunehmen, doch in der 61. Minute wurde es unschön. Ein etwas übertriebener Körpereinsatz gegen Wikings Nummer 9, Jessica Kühne-Calciano durch Blau-Gelbs Juhre, sorgte für einen Freistoß für Wiking und einen kleinen Trash-Talk zwischen Blau-Gelbs Trainer und Wikings Alice Calciano. Unter der Gürtellinie war es jedenfalls nicht, aber was dann passierte, sorgte nicht nur bei Außenstehenden für Verwunderung.

Zunächst verlor Jessica Kühne-Calciano sämtlichen Anstand und Benehmen und beleidigte Blau-Gelbs Trainer und zeigte offenkundige Drohgebärden in seine Richtung. Zitat: „Pass auf, was Du sagst, Du Penner. Wenn Du meine Frau noch einmal…“ danach wurde sie von ihren Mitspielerinnen, so gut sie es denn konnten, auf Abstand geschoben. Eine deutliche Beleidigung und Drohgebärde mit hochrotem Kopf und das nicht einmal zwei Meter vom Schiedsrichter entfernt.

Nicht nachvollziehbar war die Entscheidung des Schiedsrichters hierfür nur gelb zu zeigen. Wie kann es sein, dass eine so laute und offenkundige Beleidigung nicht nach Reglement mit einer glatten rote Karte beantwortet wird? Unseren Informationen zur Folge soll der Schiedsrichter als Begründung benannt haben, dass wenn er jetzt anfängt eine vom Platz zu stellen, er gleich die nächsten Runterstellen müsse.

Dies kann jedenfalls aus unserer Sicht keine Begründung dafür sein, dass Beleidigungen und Bedrohungen auf dem Platz in Richtung anderer Personen, insbesondere von Mannschaftsoffiziellen, geduldet werden dürfen. Das sollte auch Herrn Vaskov, der das Spiel ansonsten gut leitete, bekannt sein.

Nachdem das Spiel dann fortgesetzt werden konnte, fiel noch das 5:0 für Wiking. Dies war auch der Endstand und aufgrund der Spielanteile auch verdient. Löblich war das Verhalten von Wikings Torhüterin nach dem Spiel, die schnell die Hand-Shakes mit ihren Gegnerinnen suchte. Zuvor zeigte sich jedoch noch die negative Seite aus Richtung der Bank von Wiking. Ob es nun Auswechselspielerinnen oder Fans gewesen waren, lässt sich nicht genau sagen. Jedoch muss man einen deutlich unterlegenen Gegner in dieser Spielklasse nicht noch zusätzlich verhöhnen in dem man das eigene Team auffordert mal ein paar Spielerinnen herauszunehmen, damit es doch „fairer“ wird. Nun, für die Rausstellungen hätte Herr Vaskov bereits in der 60. Minute sorgen können.

Für das noch junge Team vom SV Blau-Gelb, das den Altersdurchschnitt eines B-Juniorinnen Teams hat, wünschen wir an dieser Stelle eine gute weitere Saison.

Beitrag teilen

Scroll to Top