Telefonbetrüger

WI: Telefonbetrüger weiter zugange und waren erfolgreich! Mit geparktem Auto zusammengestoßen Fahrradfahrer schwer verletzt! Und mehr…

Beitrag teilen

Wiesbaden (ots)

1. Betrüger mit Schockanruf erfolgreich, Wiesbaden, 24.01.2023

Am Dienstag wurde eine in Delkenheim wohnende Frau von Telefonbetrügern mit der Masche des sogenannten “Schockanrufs” kontaktiert. Die Kriminellen gaukelten der Angerufenen vor, ihr Ehemann habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht, befinde sich aufgrund dessen in Untersuchungshaft und komme nur gegen die Zahlung einer hohen Kaution wieder auf freien Fuß. Durch die Täuschung brachten die Betrüger die geschockte Geschädigte schließlich dazu, auf dem P&R Parkplatz im Bereich der Berliner Straße Wertsachen und Bargeld im Gesamtwert von mehreren Tausend Euro an einen Abholer zu übergeben. Nach der erfolgten Übergabe erhielt die Geschädigte einen weiteren manipulativen Anruf, in welchem ihr mitgeteilt wurde, dass die gezahlte Kaution zu wenig gewesen sei. Die Frau solle sich daher zu ihrer Bankfiliale begeben und dort weiteres Bargeld abheben. Die hochprofessionelle Vorgehensweise der Betrüger führte dazu, dass die Seniorin dieser Aufforderung erneut nachkam und sich zu ihrer Bank in der Bahnhofstraße begab. Dass die Betrüger letztendlich nicht noch ein zweites Mal Erfolg hatten, verdankt die Wiesbadenerin einer aufmerksamen Bankmitarbeiterin. Diese schöpfte Verdacht und zog die Polizei hinzu, sodass der Schwindel aufflog und die Seniorin vor einem weiteren finanziellen Schaden bewahrt werden konnte. Bei dem Abholer soll es sich um einen kleinen, etwa 1,70 Meter großen Mann mit dunklen Haaren gehandelt haben. Wie in vielen Fällen wurde die Angerufene in dem Telefonat von den rhetorisch äußerst geschickt agierenden Tätern so sehr geschockt und psychologisch stark beeinflusst, dass sie der Geschichte Glauben schenkte. Grundsätzlich gilt: In Deutschland wird eine Behörde von Ihnen niemals eine Kautionszahlung per Telefon verlangen! Beenden Sie solche Gespräche immer sofort, legen Sie auf und wählen anschließend den Notruf 110. Die Wiesbadener Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0.

2. Seniorin wird Opfer von Trickdieben, Wiesbaden, Brunhildenstraße, 23.01.2023, 11.00 Uhr

In einem Mehrfamilienhaus in der Brunhildenstraße wurde am Montagvormittag eine Seniorin von zwei Trickdieben heimgesucht. Die beiden Männer gaben sich der Wiesbadenerin gegenüber als Mitarbeiter eines Telekommunikationsunternehmens aus und erschlichen sich so Einlass in deren Wohnung. Anschließend lenkte einer der beiden Diebe die Seniorin geschickt ab, so dass der Komplize unbemerkt Schmuckstücke und Bargeld stehlen konnte. Einer der beiden Männer soll etwa 50 Jahre alt sowie ca. 1,85 Meter groß gewesen sein und eine normale Statur, einen Kinnbart sowie kurze dunkelbraune Haare gehabt haben. Er habe einen dunklen Anzug getragen und Hochdeutsch gesprochen. Der Komplize wurde als ca. 1,75 Meter groß, mit einer normalen Statur, dunklen kurzen Haaren und “moderner” dunkler Kleidung beschrieben. Auch er habe Hochdeutsch gesprochen. Die Wiesbadener Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0.

3. Böller auf Balkon geworfen, Mainz-Kostheim, Kostheimer Landstraße, 24.01.2023, 20.05 Uhr

Unbekannte Täter haben am Dienstagabend in der Kostheimer Landstraße in Mainz-Kostheim einen Böller auf einem Wohnungsbalkon geworfen und hierdurch Sachschaden verursacht. Das in der Wohnung wohnhafte Ehepaar hielt sich um kurz nach 20.00 Uhr auf ihrem Balkon auf, als vor ihnen plötzlich ein Böller detonierte. Hierdurch wurde der Teppich beschädigt, die beiden Geschädigten blieben unverletzt. Nach Angaben des Ehemannes habe er beim Herunterblicken zwei männliche Jugendliche gesehen, welche sich zu Fuß entfernten. Er habe daraufhin die Verfolgung aufgenommen, diese jedoch im Bereich der Admiral-Scheer-Straße/ Elisabethenstraße beendet. Die beiden Jungen sollen etwa 15 Jahre alt, ca. 1,60 – 1,65 Meter groß sowie dunkel gekleidet gewesen sein und eine normale Statur gehabt haben. Einer der Beiden wurde mit schwarzen lockigen Haaren beschrieben und der andere soll einen Oberlippenbart gehabt haben. Hinweise nimmt das 2. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2240 entgegen.

4. Einfamilienhaus und zwei Wohnungen von Einbrechern heimgesucht, Wiesbaden, Felsenstraße, Alwinenstraße, Bierstadter Straße, 24.01.2023

Im Verlauf des Dienstags wurden in Wiesbaden ein Einfamilienhaus und zwei Wohnungen von Einbrechern heimgesucht. In der Felsenstraße verschafften sich Unbekannte zwischen 08.30 Uhr und 09.15 Uhr Zugang zu einem Einfamilienhaus und ließen das in einer aufgefundenen Geldbörse befindliche Bargeld mitgehen. Zwischen 13.00 Uhr und 18.30 Uhr schlugen die Täter in der Alwinenstraße zu und machten sich an der Terrassentür einer Erdgeschosswohnung zu schaffen. Nachdem es ihnen gelang, durch die gewaltsam geöffnete Tür in die Räumlichkeiten einzudringen, entwendeten sie hieraus diverse elektronische Gerätschaften und eine Spardose. Gegen 20.15 Uhr wurde ein Wohnungseinbrecher in der Bierstadter Straße von den heimkehrenden Geschädigten erwischt. Der Täter hatte die Terrassentür der betroffenen Wohnung aufgehebelt und bereits Schmuck und Bargeld an sich genommen, als er auf frischer Tat von den Bewohnern ertappt wurde und daraufhin mit dem bis dahin erlangten Diebesgut das Weite suchte. Der geflüchtete Einbrecher soll ca. 1,80 Meter groß gewesen sein und eine normale Statur gehabt sowie dunkle Kleidung getragen haben. Die Wiesbadener Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0.

5. Mit geparktem Auto zusammengestoßen – Fahrradfahrer schwer verletzt, Wiesbaden, Karl-Arnold-Straße, 24.01.2023, 12.15 Uhr

Bei einem Unfall in der Karl-Arnold-Straße wurde am Dienstagmittag ein 71-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt. Der 71-Jährige war gegen 12.15 Uhr mit seinem Citybike von der Karl-Marx-Straße kommend auf dem Gehweg der Karl-Arnold-Straße unterwegs, als er beim Bergabfahren die Kontrolle über sein Fahrrad verlor und mit einem am Fahrbahnrand geparkten Pkw kollidierte. Der Fahrradfahrer erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

6. Verkehrskontrollen in der Boelckestraße, Mainz-Kastel, Boelckestraße 24.01.2023

Im Verlauf des Dienstags hat der Regionale Verkehrsdienst der Polizeidirektion Wiesbaden in der Boelckestraße in Mainz-Kastel Verkehrskontrollen durchgeführt. Bei insgesamt 33 kontrollierten Fahrzeugen und 47 kontrollierten Personen wurden ein Dutzend Gurtverstöße und in drei Fällen die Nutzung eines Handys während der Fahrt geahndet. Es konnte eine Person kontrolliert werden, welche nicht im Besitz einer gültigen Aufenthaltserlaubnis war. Darüber hinaus wurden drei Strafanzeigen wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis gefertigt und jeweils die Weiterfahrt untersagt.

7. Verletzte bei Auffahrunfall, Wiesbaden, Bundesautobahn 66, Dienstag, 24.01.2023, 08:00 Uhr

Bei einem Auffahrunfall auf der A 66 bei Wiesbaden wurden am Dienstagmorgen zwei Menschen verletzt. Ein 25-Jähriger aus Polen befuhr mit einem Mercedes die A 66 in Richtung Rüdesheim auf dem linken der drei Fahrstreifen. Kurz vor der Anschlussstelle Erbenheim kam es verkehrsbedingt zu einem Rückstau. Dies bemerkte der 25-Jährige zu spät und prallte gegen das Heck eines weiteren Mercedes, der von einer 28-Jährigen gefahren wurde. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser Mercedes noch gegen den VW eines 35-Jährigen geschoben. Bei dem Unfall wurden die 28-Jährige und der 35-Jährige verletzt und vom Rettungsdienst zur Untersuchung in Krankenhäuser gebracht. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten mussten der linke und der mittlere Fahrstreifen gesperrt werden. Diese konnten nach Abschleppung der Fahrzeuge gegen 09:30 Uhr wieder freigegeben werden. Bei dem 25-Jährigen wurde eine Sicherheitsleistung erhoben, da er keinen Wohnsitz in Deutschland vorweisen konnte. Den Sachschaden schätzt die Autobahnpolizei auf 14.000 EUR.

Original-Content von: Wiesbaden – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell