Notruf

WI: Raub auf Taxifahrer scheitert! Falsche Polizisten erbeuten Wertsachen und Bargeld!

Wiesbaden (ots)

1. Versuchter Raubüberfall Wiesbaden-Dotzheim, Hans-Böckler-Straße Freitag, 21.01.2022, 22:15 Uhr

Am Freitagabend wurde in der Hans-Böckler-Straße ein 68-jähriger Mann Opfer eines versuchten Raubüberfalls. Der Wiesbadener war gerade auf dem Heimweg, nachdem er sein Auto geparkt hatte, als ihm plötzlich ein unbekannter Täter einen Schlag gegen die rechte Kopfseite versetzte und das Opfer zu Boden fiel. Reaktionsschnell warf sich der Wiesbadener auf seine mitgeführte Tasche, um diese vor einem Diebstahl zu schützen. Der unbekannte Täter trat daraufhin auf das Opfer ein. Passanten eilten dem 68-Jährigen zur Hilfe, woraufhin der unbekannte Täter die Zeugen mit einer Schreckschusspistole bedrohte und anschließend mit leeren Händen in Richtung des ehemaligen Einkaufszentrums Schelmengraben flüchtete. Auf der Flucht schoss der Täter einmal in die Luft und zwei Mal gegen das geparkte Auto des Opfers, wodurch ein Schaden an der Seitenscheibe entstand. Der unbekannte Täter wurde von den Geschädigten wie folgt beschrieben: männlich, ca. 173 cm, südländisches Erscheinungsbild, helle Oberbekleidung, schwarze Basecap. Mögliche Zeuginnen oder Zeugen des Vorfalls sowie Hinweisgeberinnen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

2. Raub auf Taxifahrer scheitert, Wiesbaden, Dotzheim, Wiesbadener Straße, Sonntag, 23.01.2022, 05:05 Uhr

Am frühen Sonntagmorgen versuchten zwei Unbekannte in Dotzheim einen Taxifahrer auszurauben und bedrohten ihn mit einem Messer. Als dieser den Alarm auslöste, flüchteten die Täter und gingen leer aus. Der 68-jährige Taxifahrer wartete gegen 04:50 Uhr vor der Citypassage in der Schwalbacher Straße an dem dortigen Taxistand, als die beiden jungen Männer zustiegen. Von dort aus ging die Fahrt nach Dotzheim. Unter dem Vorwand einen weiteren Fahrgast aufzunehmen, stieg einer der beiden Täter gegen 05:05 Uhr in der Wiesbadener Straße, Ecke Löwengasse kurz aus. Kurz darauf kehrte er alleine zurück. In diesem Moment bedrohte der zweite Täter den Taxifahrer mit einem Messer und die beiden forderten dessen Geld. Als der Fahrer daraufhin einen Alarm auslöste, rannten die Täter ohne Beute in Richtung Pfarrer-Luja-Platz davon und konnten im Rahmen der Fahndung auch nicht mehr angetroffen werden. Die Täter sollen beide etwa 19 bis 20 Jahre alt gewesen sein und hätten beide Hochdeutsch gesprochen. Der Täter mit dem Messer war komplett dunkel gekleidet. Zudem hatte er eine ebenfalls dunkle Kapuze auf, trug schwarze Schuhe und hatte eine Plastiktüte dabei. Der Mann, der kurz ausgestiegen war, hatte dunkle glatte Haare und trug einen Scheitel. Er war mit einer schwarzen Stepp- oder Bomberjacke sowie einer schwarzen Hose bekleidet und trug ebenfalls schwarze Schuhe. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise zu den Personen unter 0611 / 3450 entgegen.

3. Falsche Polizisten erbeuten Wertsachen und Bargeld, Wiesbaden, Bierstadt, Mittwoch, 19.01.2022, ab 17:30 Uhr

Am Mittwochabend wurde eine Seniorin aus Bierstadt Opfer von falschen Polizeibeamten. Die ältere Dame wurde gegen 17:30 Uhr von einem Mann angerufen, welcher sich als Polizist ausgab. Dieser erzählte der Frau, dass ihr Sohn einen schweren Unfall verursacht habe. Aus diesem Grund wurde das Opfer angewiesen Bargeld und Wertsachen bereitzuhalten, welche als Kaution für ihren Sohn zur Abwendung einer mehrjährigen Haftstrafe dienen sollten. Aufgrund der überzeugenden Gesprächsführung schenkte die Frau dem Anrufer Glauben und wollte ihrem Sohn natürlich helfen. Sie kam aufgrund eines technischen Problems jedoch nicht an ihren Tresor. Der Anrufer bot dann an, einen Handwerker zu schicken. Dieser falsche Handwerker erschien dann kurze Zeit später, öffnete gewaltsam den Tresor und verlangte für seine Leistung dreister Weise auch einen mittleren dreistelligen Geldbetrag. Als der Mann wieder weg war, verpackte die Seniorin wie vereinbart eine größere Summe Bargeld und einige Wertsachen in Tüten. Rund 30 Minuten später erfolgte dann die Übergabe. Erst am Freitag rief die Seniorin schließlich ihren Sohn an und ihr wurde bewusst, dass sie Betrügern aufgesessen war. Die Abholerin soll circa 165cm groß, schlank und blond gewesen sein. Sie habe einen Schal, einen schwarzen Mantel und insgesamt auffallend dicke Kleidung getragen. Der falsche Handwerker sei etwa 40 bis 45 Jahre alt, circa 180 cm groß sowie stämmig gewesen und habe kurze braune Haare gehabt. Er soll mit einer schwarzen Jacke, einem Pullover sowie einer dunkelblauen Hose bekleidet gewesen sein und einen blauen Mundschutz getragen haben. Er war in einem dunklen Mittelklasse-Pkw vorgefahren. Hinweise zu den Personen nimmt die Kriminalpolizei unter (0611) 345-0 entgegen. Wie in vielen Fällen in der Vergangenheit wurde die Angerufene in dem wohl absichtlich in den Abendstunden geführten Telefonat massiv unter Druck gesetzt, psychologisch stark beeinflusst und natürlich wurde auch mit den Ängsten älterer Menschen „gespielt“. Bei den Übergabemodalitäten sind der Phantasie der Betrüger keine Grenzen gesetzt. Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird niemals Wertsachen „sichern“, bei Ihnen abholen oder gar abholen lassen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere „Behörde“ wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche immer sofort, legen Sie auf und wählen anschließend den Notruf 110.

4. Einbrecher erbeuten Schmuck, Wiesbaden, Naurod, Bremthaler Straße, Freitag, 21.01.2022, 16:15 Uhr bis 20:15 Uhr

Beim Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Bremthaler Straße in Naurod haben unbekannte Täter am Freitagabend diverse Schmuckstücke erbeutet. Die Einbrecher hebelten zwischen 16:15 Uhr und 20:15 Uhr ein Fenster im Erdgeschoss des Hauses auf und drangen anschließend in die Räumlichkeiten ein. Nachdem die Unbekannten diese dann durchsucht hatten, ergriffen sie mit dem aufgefundenen Diebesgut unerkannt die Flucht. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

5. Einbrüche in Wohnungen a) Wiesbaden, Fritz-Kalle-Straße b) Wiesbaden, Paul-Gerhardt-Straße a) Samstag, 22.01.2022, zwischen 14.30 und 18.30 Uhr b) Samstag, 22.01.2022, zwischen 17.50 und 23.00 Uhr

In der Fritz-Kalle-Straße wurde am Samstag zwischen 14.30 Uhr und 18.30 Uhr in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses eingebrochen. Unbekannte hebelten an der Gebäuderückseite ein Fenster auf, drangen in die Wohnung ein und durchwühlten die Räume. Es wurde Bargeld und Schmuck entwendet. In der Paul-Gerhardt-Straße hebelten Unbekannte das Fenster eines Einfamilienhauses auf und durchsuchten die Räumlichkeiten. Auch hier wurde Schmuck entwendet. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer (0611) 345-0 entgegen.

6. Taschendieb ist erfolgreich und hebt Geld ab, Wiesbaden, Klarenthal, Carl-von-Ossietzky-Straße, Freitag, 21.01.2022, 18:05 Uhr bis 18:15 Uhr

Ein 87-Jähriger wurde am Freitagabend in einem Wiesbadener Linienbus Opfer von Trickdieben. Die Täterinnen oder Täter hoben später noch Geld vom Konto des Seniors ab. Der ältere Herr war zwischen 18:05 Uhr und 18:15 Uhr in einem Linienbus in Klarenthal unterwegs. In der dortigen Carl-von-Ossietzky-Straße angelangt, musste er feststellen, dass ihm unbemerkt sein Portemonnaie aus der Umhängetasche gestohlen worden war. Hierin befanden sich Bargeld und mehrere Bankkarten des Mannes. Mit einer der Karten wurde im Anschluss an einem Geldautomaten mehrere Hundert Euro abgehoben. Dies war möglich, weil der Geschädigte einen Zettel mit einer PIN für eine seiner Bankkarten im Portemonnaie mit sich führte. Die Wiesbadener Polizei rät, PIN und Kennwörter niemals in Taschen mitzuführen und immer, auch zu Hause, getrennt von den zugehörigen Karten aufzubewahren. Dies gilt insbesondere für unbare Zahlungsmittel wie EC- und Kreditkarten.

7. Mehrere Kennzeichen gestohlen, Wiesbaden, Nordost, Kreidelstraße, Hohenlohestraße, Abeggstraße Freitag, 21.01.2022, 18.30 Uhr bis Samstag, 22.01.2022, 11.00 Uhr

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden im Bereich Kreidelstraße, Hohenlohestraße und Abeggstraße an vier Fahrzeugen Kennzeichen entwendet. An einem schwarzen Porsche Cayenne und einem grauen Land Rover wurden beide Kennzeichen, an einem schwarzen BMW und einem Peugeot Boxer nur jeweils das hintere Kennzeichen entwendet. Hinweise nimmt die Ermittlungsgruppe des 5. Polizeireviers unter der Rufnummer (0611) 345-2540 entgegen.

8. Auto in Brand gesetzt, Wiesbaden, Dotzheim, Siedlung Schelmengraben, Hans-Böckler-Straße, Samstag, 22.01.2022, 08:00 Uhr

Samstagmorgen hat in der Hans-Böckler-Straße in Dotzheim ein abgestelltes Auto gebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und sucht nun Zeugen. Anwohner der Siedlung Schelmengraben wurden gegen 08:00 Uhr auf den brennenden Pkw aufmerksam und verständigten Polizei und Feuerwehr. Bei deren Eintreffen stand das Fahrzeug bereits in Vollbrand und wurde gelöscht. Bei dem völlig zerstörten Auto handelte es sich um ein abgemeldetes Schrottfahrzeug, jedoch wurde durch die Hitzeentwicklung auch ein danebenstehender Opel Zafira beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf rund 12.000 Euro geschätzt. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeuginnen und Zeugen, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-0 zu melden.

9. Exhibitionistische Handlungen, Wiesbaden, Mitte, Wilhelmstraße, Sonntag, 23.01.2022, 00:30 Uhr

In der Nacht von Samstag auf Sonntag meldete eine junge Frau einen Exhibitionisten in der Bahnhofstraße. Offenbar hatte der Mann zuvor in der Wilhelmstraße seine Hose geöffnet und führte exhibitionistische Handlungen an sich durch. Die hinzugeeilten Polizisten nahmen den 26-Jährigen nach kurzer Verfolgung fest. Nach den polizeilichen Maßnahmen durfte der Mann das 1. Polizeirevier Wiesbaden verlassen. Ihn erwartet nun eine Anzeige.

10. Sachbeschädigung an PKW – zwei Jugendliche festgenommen, Wiesbaden, Biebrich, Rathenauplatz, Samstag, 22.01.2022, 04:10 Uhr

Am Samstagmorgen gegen 04:10 Uhr wurden am Rathenauplatz an drei geparkten Fahrzeugen jeweils ein Seitenspiegel abgetreten. Zwei Jugendliche konnten in Tatortnähe festgenommen werden. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Zeugen, die sachdienlichen Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem 5. Polizeirevier Wiesbaden unter der Rufnummer 0611 / 345 – 2540 in Verbindung zu setzen.

11. Mit 1,3 Promille auf die Gegenfahrbahn, Wiesbaden, Biebrich, Kasteler Straße, Samstag, 22.01.2022, 05:57 Uhr

Bei einem Zusammenstoß in der Kasteler Straße entstand am frühen Samstagmorgen glücklicherweise nur Sachschaden. Der Unfallverursacher, ein zwanzigjähriger Mann aus Wiesbaden, hatte aber Alkohol im Blut.

Der Zwanzigjährige war gegen 06:00 Uhr mit seinem Chrysler 300 auf der Kasteler Straße in Richtung Amöneburg unterwegs, als er plötzlich auf die Gegenfahrbahn geriet. Ein entgegenkommender 50-jähriger Mercedesfahrer konnte den Unfall nicht mehr ausweichen und die Fahrzeuge stießen seitlich aneinander. Verletzt wurde hierbei zu Glück niemand, jedoch entstand an den Autos ein Schaden von rund 10.000 Euro. Während der Unfallaufnahme bemerkten die Polizisten eine Alkoholfahne bei dem Mann. Ein Test bestätigte den Verdacht und ergab 1,32 Promille. Dem Unfallverursacher wurde auf dem Revier eine Blutprobe entnommen. Auf das Autofahren muss er in nächster Zeit erstmal verzichten.

Original-Content von: Wiesbaden (KvD) – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Scroll to Top