Schockanrufe

WI: Betrüger mit Schockanruf weiter zugange! Seniorin wird Opfer von Trickdieb! Und weitere Meldungen…

Beitrag teilen

Wiesbaden (ots)

1. Betrüger mit Schockanruf erfolgreich, Wiesbaden, Simrockstraße, 20.01.2023, 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Am Freitag brachten Telefonbetrüger einen Mann aus Wiesbaden mit der Masche des sogenannten “Schockanrufs” um eine größere Summe Bargeld. Der Senior erhielt vormittags einen Anruf, in dessen Verlauf ihm durch die Täter vorgegaukelt wurde, seine Tochter habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht, befinde sich in Haft und könne nur gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß kommen. Durch die Täuschung brachten die Betrüger den Geschädigten in weiteren Telefonaten dazu, das geforderte Bargeld gegen 15.00 Uhr in der Simrockstraße an einen Abholer zu übergeben. Der Abholer soll ca. 20 Jahre alt sowie schlank bis athletisch gewesen sein und sehr helle kurze Haare sowie ein gepflegtes, seriöses Erscheinungsbild gehabt haben. Wie in vielen Fällen wurde der Angerufene in dem Telefonat von den rhetorisch äußerst geschickt agierenden Tätern so sehr geschockt und psychologisch stark beeinflusst, dass er der Geschichte Glauben schenkte. Bei den Übergabemodalitäten sind der Phantasie der Betrüger keine Grenzen gesetzt. Grundsätzlich gilt: In Deutschland wird eine Behörde von Ihnen niemals eine Kautionszahlung per Telefon verlangen! Beenden Sie solche Gespräche immer sofort, legen Sie auf und wählen anschließend den Notruf 110. Die Wiesbadener Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0.

2. Seniorin wird Opfer von Trickdieb, Wiesbaden-Erbenheim, Am Hochfeld, 20.01.2023, 16.00 Uhr

Am Freitagnachmittag war ein Trickdieb in einem Mehrfamilienhaus in Erbenheim unterwegs und erbeutete die Geldbörse einer dort wohnhaften Seniorin. Die Geschädigte traf gegen 16.00 Uhr an der Eingangstür ihres Wohnhauses in der Straße “Am Hochfeld” auf einen jungen Mann, welcher ihr die Eingangstür aufgehalten und ihr anschließend beim Bewältigen der Treppenstufen geholfen habe. Vor der Wohnung der Seniorin angekommen habe der Unbekannte die Wiesbadenerin nach einem Glas Wasser gefragt und ihre Wohnung betreten. Später, als der Mann bereits wieder verschwunden war, musste die Seniorin feststellen, dass ihre im Wohnzimmer abgestellte Handtasche verschwunden war. Die Handtasche fand sie dann im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses wieder, allerdings wurde hieraus ihre Geldbörse gestohlen. Der Trickdieb soll etwa 1,80 Meter groß sowie kräftig gewesen sein und eine weiße Jacke mit einem bunten Aufdruck getragen haben. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

3. Trikot geraubt, Wiesbaden, Platz der Deutschen Einheit, 22.01.2023, 17.15 Uhr

Im Rahmen eines Fußballturniers in der Sporthalle am Platz der deutschen Einheit wurde einem 12-jährigen Jungen am Sonntagnachmittag ein Fußballtrikot geraubt. Nach Angaben des Geschädigten habe er gegen 17.15 Uhr ein auf die Zuschauertribüne geworfenes Fußballtrikot gefangen, als er plötzlich einen Faustschlag ins Gesicht erhalten und das Trikot aus der Hand gerissen bekommen habe. Nach Angaben eines Zeugen soll der Räuber etwa 12-13 Jahre alt sowie ca. 1,50 Meter groß gewesen sein und braune kurze Haare gehabt haben. Er sei mit der Beute die Tribüne nach oben gerannt und dann verschwunden. Der 12-Jährige wurde durch den Faustschlag verletzt und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Mögliche Zeuginnen oder Zeugen des Vorfalls sowie Hinweisgeberinnen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Haus des Jugendrechts unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

4. Kanaldeckel für Einbruch genutzt, Wiesbaden-Biebrich, Äppelallee, 21.01.2023, 04.50 Uhr

Zwei unbekannte Täter sind in der Nacht zum Samstag gegen 04.50 Uhr in den Verkaufsraum einer Tankstelle in der Äppelallee eingebrochen und haben Zigaretten und E-Shishas gestohlen. Die Einbrecher hatten zunächst versucht, die Zugangstür aufzuhebeln. Als dies nicht klappte, hoben sie auf dem Gelände einen Kanaldeckel aus und warfen diesen gegen die Glastürscheibe. Hierdurch ging die Scheibe zu Bruch und die Täter gelangten in den Verkaufsraum, aus welchem sie dann mehrere Stangen Zigaretten und E- Shishas entwendeten. Einer der beiden Einbrecher war schlank und mit einer schwarzen Jogginghose, einem schwarzen Oberteil, einer Baseballmütze, einer Sonnenbrille sowie dunklen Maske bekleidet. Der Komplize trug eine dunkle Jeans, eine schwarze Jacke, eine schwarze Baseballmütze, eine helle Maskierung sowie hellgraue Handschuhe. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

5. Erdgeschosswohnung von Einbrechern heimgesucht, Wiesbaden, Nerotal, 08.01.2023 bis 22.01.2023, 15.30 Uhr

Zwischen Sonntag, dem 08.01.2023, und Sonntag dem 22.01.2023, wurde in einem Mehrfamilienhaus in der Straße “Nerotal” eine Erdgeschosswohnung von Einbrechern heimgesucht. Die Täter hebelten das Balkonfenster der betroffenen Wohnung auf, um sich hierdurch Zutritt zu verschaffen. Anschließend durchsuchten sie die Räumlichkeiten und ergriffen mit bislang noch unbekanntem Diebesgut die Flucht. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

6. Zigarettenautomat aufgebrochen, Wiesbaden, Wilhelminenstraße, 21.01.2023, 17.00 Uhr bis 22.01.2023, 02.00 Uhr

In der Nacht zum Sonntag wurde gegen 02.00 Uhr in der Wilhelminenstraße ein aufgebrochener Zigarettenautomat vorgefunden. Unbekannte Täter hatten sich an dem Automaten zu schaffen gemacht und diesen gewaltsam geöffnet. Die Täter entwendeten die Geldkassette und konnten unerkannt entkommen. Hinweise nimmt das 1. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 entgegen.

7. Pflasterstein gegen Fenster geworfen, Wiesbaden, Paulinenstraße, 22.01.2023, 18.00 Uhr bis 23.01.2023, 07.25 Uhr

Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Montag einen Pflasterstein gegen das Fenster einer Arztpraxis in der Paulinenstraße geworfen. Die Fensterscheibe ging hierdurch zu Bruch, es wurde jedoch nicht in die Räumlichkeiten eingedrungen. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

8. Stationärer Blitzer durch Feuer beschädigt, Wiesbaden, Konrad-Adenauer-Ring, Festgestellt: 22.01.2023, 22.25 Uhr

Am Sonntagabend wurde im Konrad-Adenauer-Ring ein stationärer Blitzer durch ein Feuer beschädigt. Unbekannte hatten einen mit einer brennbaren Flüssigkeit gefüllten Eimer neben dem Blitzer abgestellt und diesen in Brand gesetzt. Die Flammen griffen auf das Messgerät über, wodurch dieses beschädigt wurde. Das Feuer wurde gegen 22.25 Uhr festgestellt und von der Feuerwehr gelöscht. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

9. Polizei sichert Schulweg,Wiesbaden, 09.01.2023 bis 20.01.2023

In den ersten beiden Wochen nach den Winterferien hat der Regionale Verkehrsdienst der Wiesbadener Polizei wieder ein besonderes Augenmerk auf die Schulwege gerichtet und im Bereich verschiedener Grundschulen Kontrollen durchgeführt. Gerade für Schulanfänger birgt der Weg zur Schule viele Gefahren, auf die es hinzuweisen gilt und deren Umgang erlernt werden muss. Dazu gehört auch das regelmäßige Überprüfen von “Elterntaxis”. Insgesamt kontrollierten die Polizeibeamten in den zwei Wochen über 200 Fahrzeuge, wobei 41 Verstöße gegen die Gurtpflicht festgestellt wurden. In 17 Fällen waren es jedoch nicht die Eltern, die ungesichert waren, sondern der Nachwuchs. Darüber hinaus wurden 14 Handyverstöße geahndet und bei über 700 gemessenen Fahrzeugen 54 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Das negative Highlight war die Kontrolle eines Peugeot. Eine Mutter hatte ihre eigenen Kinder sowie andere Kinder aus der Nachbarschaft dabei und fuhr diese direkt an die Schule. In dem 7-Sitzer befanden sich zwei Erwachsene und sieben Kinder im Grundschulalter sowie ein Säugling. Die Kinder sowie die Erwachsenen im Fondbereich waren nicht ordnungsgemäß gesichert und saßen zum Teil auf dem Schoß, da nicht genügend Sitzplätze vorhanden waren. Neben einer Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen der Beförderung mehrerer Kinder ohne Sicherung wurde gegen die Fahrerin auch noch ein Ermittlungsverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet, da die Klasse B nur zur Mitnahme von maximal acht Personen zuzüglich Fahrer berechtigt.

Original-Content von: Wiesbaden – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell