Symbolfoto

WI: Auseinandersetzung mit Schussabgabe Täter sind flüchtig! Und weitere Meldungen…

Wiesbaden (ots)

1. Nach Auseinandersetzung geflüchtet – Kriminalpolizei ermittelt nach Schussabgabe, Wiesbaden, Schwalbacher Straße, Coulinstraße, Freitag, 10.06.2022, 20:24 Uhr

Bei einer Auseinandersetzung am Freitagabend ist in der Wiesbadener Innenstadt ein 44-jähriger Mann von mindestens zwei Personen angegriffen und verletzt worden. Da Zeugen über schussähnliche Geräusche berichtet hatten, wurde der betroffene Bereich von Einsatzkräften der Polizei abgesperrt und eine umfangreiche Spurensuche durchgeführt. Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen übernommen und sucht weitere Zeuginnen oder Zeugen.

Aktuellen Erkenntnissen zufolge hielt sich der Geschädigte um 20:24 Uhr im Bereich der Ecke Schwalbacher Straße / Coulinstraße auf, als er aus bisher unbekannten Gründen von zwei Männern mit Schlagwerkzeugen angegriffen wurde. Daraufhin rannte er davon, wobei es seitens einer weiteren Person zu einer Schussabgabe gekommen sein soll, ohne dass hierdurch jemand verletzt wurde. Der durch die Schläge leichtverletzte Geschädigte wurde zur weiteren Befragung auf das 1. Polizeirevier verbracht. Gleichzeitig liefen intensive Fahndungsmaßnahmen nach den flüchtigen Tatverdächtigen an. Dem aktuellen Ermittlungsstand folgend dürfte ein Kennverhältnis zwischen den Flüchtigen und dem Geschädigten bestehen. Zwecks intensiver Spurensuche durch Experten der Kriminalpolizei wurde der Tatortbereich in den Abendstunden abgesperrt. Bis dato dauern die Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen an.

Eine beteiligte Person sei etwa 25 bis 45 Jahre alt, kräftig und muskulös gewesen und soll eine dunkle Hautfarbe gehabt sowie kurze Haare oder eine Glatze getragen haben. Er soll nach der Tat in einem dunklen BMW geflüchtet sein.

Die Kriminalpolizei in Wiesbaden ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und erbittet weitere Hinweise zu dem Vorfall unter der Telefonnummer 0611 / 345 – 0.

2. Pfefferspray in Club versprüht, Wiesbaden, Mitte, Wilhelmstraße, Samstag, 11.06.2022, 04:30 Uhr

Ein Unbekannter beendete am frühen Samstagmorgen jäh die Partynacht in einer Wiesbadener Diskothek, indem er Pfefferspray auf einer Toilette versprühte. Während die Gäste den Club verlassen mussten, kam es auf der Straße auch noch zu Auseinandersetzungen und einem Widerstand gegen die Polizei.

Gegen 04:30 Uhr ging die Musik aus. Eine unbekannte Person hatte zuvor auf der Herrentoilette des Clubs in der Wilhelmstraße Pfefferspray versprüht und mehrere Gäste klagten über Atemwegsreizungen. Die Polizei war zu diesem Zeitpunkt in anderer Sache bereits vor der Diskothek wegen einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen im Einsatz. Hier störte ein 22-Jähriger massiv die Maßnahmen, leistete gegen die folgende Ingewahrsahmnahme erheblichen Widerstand und wurde daher festgenommen, als dann plötzlich schlagartig ein Großteil der Gäste den Club verließ. Als weitere Streifen der Polizei, der Rettungsdienst und die Feuerwehr eintrafen, waren 150 bis 200 Menschen auf die Straße geströmt und die Lage war dementsprechend unübersichtlich. Erst recht, da es weiter zu diversen Auseinandersetzungen kam und mehrere Personen die Einsatzmaßnahmen störten. Eine 24-jährige warf währenddessen eine Glasflasche in Richtung zweier Türsteher, verfehlte sie nur knapp und wurde durch die Polizei festgenommen. Ebenso wie ein 26 Jahre alter Mann, der einen anderen geschlagen haben und höchst aggressiv gewesen sein soll. Und auch ein 24-Jähriger durfte die Nacht bei der Polizei verbringen, nachdem er die Einsatzkräfte zunächst gestört und auch noch beleidigt haben soll. Das Gros der Gäste verließ indes nach mehreren Lautsprecherdurchsagen die Örtlichkeit. Soweit bisher bekannt, wurden durch das Versprühen des Pfeffersprays fünf Personen verletzt. Drei Frauen im Alter von 18, 25 und 27 Jahren erlitten Atemwegsreizungen, wobei die 18-Jährige vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht wurde. Zwei weitere Personen, eine 31-jährige Frau und ein 24 Jahre alter Mann verletzten sich beim Verlassen des Clubs, der 24-jährige so schwer, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste. Hinweise auf die Person, die das Pfefferspray versprüht hat, liegen derzeit nicht vor. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeuginnen und Zeugen, insbesondere aber etwaige weitere Geschädigte und Verletzte, sich unter 0611 345-2140 zu melden.

3. Rabiater „Wildpinkler“, Wiesbaden, Mitte, Saalgasse, Freitag, 10.06.2022, 23:40 Uhr

Ein „Wildpinkler“ hat am Freitagabend in der Saalgasse einen Passanten angegriffen, nach diesem getreten und ihm ins Gesicht geschlagen.

Als der 58-jährige Mann gegen 23:40 Uhr mit seiner Lebensgefährtin durch die Saalgasse ging, bemerkte er einen jungen Mann, der dort in eine Einfahrt urinierte. Nachdem er den Mann auf sein Verhalten angesprochen hatte, zeigte dieser sich wenig einsichtig und wurde sogar aggressiv. Nach kurzem Streit trat und schlug er plötzlich auf den 58-Jährigen ein. Darüber hinaus kamen dann noch zwei Unbekannte hinzu, von denen wenigstens einer ebenfalls auf den Mann einschlug. Der 58-Jährige wurde bei der Auseinandersetzung leicht verletzt. Anschließend flüchteten die drei jungen Männer. Der rabiate 23-jährige „Wildpinkler“ konnte im Rahmen der Fahndung festgenommen werden. Er war mit 1,39 Promille deutlich alkoholisiert und muss sich nun strafrechtlich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Die beiden Unbekannten sind weiter flüchtig. Einer von ihnen sei circa 20 Jahre alt gewesen, habe einen Dreitagebart getragen und sei mit einem weißen T-Shirt, einer Jeans sowie mit schwarzen Turnschuhen bekleidet gewesen. Der andere soll zwischen 25 und 29 Jahre alt gewesen sein und längere dunkle Haare gehabt haben. Er habe ein schwarzes T-Shirt und eine schwarze kurze Hose getragen. Hinweise zu den Personen nimmt die Polizei unter 0611 345-2140 entgegen.

4. Pärchen grundlos mit Pfefferspray besprüht, Wiesbaden, Mitte, Am Römertor, Samstag, 11.06.2022, 05:10 Uhr

Ein junges Paar, ein 26-Jahre alter Mann und seine 25-jährige Freundin wurden am frühen Samstagmorgen in Wiesbaden anscheinend grundlos mit Pfefferspray besprüht. Die unbekannten Täter flüchteten.

Die beiden befanden sich gegen 05:10 Uhr am Römertor, als sie auf zwei junge Männer trafen. Der 26-Jährige soll dann mit diesen aus unbekannten Gründen in Streit geraten sein. Plötzlich hätten die beiden Männer dann auf den jungen Mann und seine Freundin eingeschlagen, sie zudem getreten und mit Pfefferspray besprüht. Die beiden wehrten sich und die Frau rief nach Hilfe, worauf zwei Frauen aufmerksam wurden und herbeieilten. Die Täter flüchteten daraufhin über die dortige Treppe in Richtung Schulberg. Während der 26-jährige noch erfolglos versuchte die Täter zu folgen, verständigte seine Freundin die Polizei, die eine Fahndung einleitete. Die beiden Täter, die beide kurze schwarze Haare gehabt haben sollen, wurden nicht aufgefunden. Einer von ihnen hatte ursprünglich ein weißes T-Shirt an, welches ihm aber während der Auseinandersetzung vom Leib gerissen wurde, er müsste demnach oberkörperfrei geflüchtet sein. Der zweite Täter habe eine türkise Jacke angehabt. Hinweise zu den Tätern nimmt das 1. Polizeirevier unter 0611 / 345-2140 entgegen.

5. Nach Rettungssanitäter geschlagen, Wiesbaden, Amöneburg, Wiesbadener Landstraße, Freitag, 10.06.2022, 13:04 Uhr

Eine Rettungswagenbesatzung wurde Freitagmittag in Amöneburg auf eine scheinbar leblose Person aufmerksam. Als sie nach dem Mann sehen wollten, wurden sie von ihm beleidigt und angegriffen.

Die Rettungswagenbesatzung, ein Mann im Alter von 41 Jahren und zwei 20 und 21 Jahre alte Frauen fuhr gegen 13:05 Uhr durch die Wiesbadener Landstraße, als ihnen an einer Bushaltestelle ein scheinbar lebloser Mann auffiel. Sie hielten sofort an uns sahen nach dem 49-Jährigen. Der schien nur zu schlafen, reagierte aber höchst aggressiv, als sie ihn weckten um sich nach seinem Wohlergehen zu erkundigen. Plötzlich sprang er auf, beleidigte die drei Helfer und versuchte den 41-jährigen Sanitäter zu schlagen. Da er nicht abließ, wurde er schließlich von diesem und seinen zwei Kolleginnen überwältigt und bis zu Eintreffen der Polizei festgehalten. Der im Übrigen unverletzte Mann war dann zuletzt kaum noch ansprechbar und die Rettungswagenbesatzung brachte ihn noch selbst in ein nahegelegenes Krankenhaus.

6. Auf Baustelle Kellerräume aufgebrochen, Wiesbaden, Augustastraße, Donnerstag, 09.06.2022, 18:15 bis Freitag, 10.06.2022, 07:15 Uhr

Bei einem Einbruch in der Nacht von Donnerstag auf Freitag auf ein Baustellengelände in der Augustastraße wurden Kabelrollen im Wert von mehreren Tausend Euro zum Abtransport bereitgestellt. Zwischen 18.15 Uhr am Donnerstag und 07.15 Uhr am Freitag wurden auf dem Gelände mehrere Keller aufgehebelt und die Kabel daraus entnommen. Letztlich kommt es nicht zum Diebstahl der Kabelrollen. Hinweise über verdächtige Wahrnehmungen nimmt das 4. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345-2440 entgegen.

7. Sicherheitsdienst verscheucht Kabeldiebe, Wiesbaden, Südost, Konradinerallee, Freitag, 10.06.2022, 23:15 Uhr

Zwei Unbekannte wurden Freitagnacht dabei ertappt, als sie Kabel vom Gelände der ESWE in der Konradinerallee stehlen wollten, konnten aber flüchten.

Die beiden Männer durchtrennten zunächst den Zaun des Geländes und legten sich diverse Kabel zum Abtransport bereit. Hierbei wurden sie gegen 02:40 uhr vom Sicherheitsdienst erwischt, konnten aber dennoch flüchten. Eine Fahndung nach den Männern verlief bisher ergebnislos. Sie sollen beide 25 bis 30 Jahre alt und schlank sein. Einer habe kurze Haare gehabt und sei mit einem schwarzen Oberteil und einer schwarzen Hose mit reflektierenden Elementen, möglicherweise einer Arbeitshose bekleidet gewesen. Der zweite Täter habe ein blaues Oberteil, Jeans und beige Boots getragen. Hinweise zu den Personen nimmt die Polizei unter 0611 3450 entgegen.

8. Kennzeichen gestohlen, Wiesbaden, Klarenthal, Carl-von-Ossietzky-Straße, Mittwoch, 08.06.2022, 18:00 Uhr bis Freitag, 10.06.2022, 09:00 Uhr

Zwischen Mittwochabend und Freitagmorgen entwendeten Unbekannte die amtlichen Kennzeichen eines geparkten Kleintransporters in der Carl-von-Ossietzky-Straße. Als der Besitzer sein Fahrzeug am Mittwoch, um 18:00 Uhr abgestellt hatte, waren die Kennzeichen GG-ZU 375 noch vorhanden. Am Freitagmorgen, gegen 09:00 Uhr, stellte er den Diebstahl fest. Hinweise nimmt das 3. Polizeirevier unter 0611 / 345-2340 entgegen.

9. Randalierende Jugendliche festgenommen, Wiesbaden, Mitte, Wilhelmstraße, Samstag, 11.06.2022, 02:36 Uhr

Zwei junge Männer zerstörten Freitagnacht das Glas einer Bushaltestelle, in unmittelbarer Nähe zu einem Trupp mehrerer Polizistinnen und Polizisten. Sie wurden festgenommen.

Die Beamtinnen und Beamten der Bereitschaftspolizei dürften wohl kaum ihren Augen getraut haben. Gegen 02:35 Uhr wurden sie durch den Lärm des berstenden Glases des Wartestellenhäuschens aufmerksam. Hier sahen sie dann auch gleich die beiden 20 und 21 Jahre alten mutmaßlichen Täter, die sogleich festgenommen wurden. Weit laufen mussten die Beamtinnen und Beamten hierfür nicht, da sie nur einige Meter entfernt standen. Warum die beiden Männer die Polizisten nicht bemerkten, ist möglicherweise ihrem Alkoholkonsum zuzurechnen. Sie brachten es auf 1,65 und 0,91 Promille. Neben einer Rechnung der Verkehrsbetriebe erwartet die beiden nun ein Strafverfahren.

10. Motorradfahrerin verunfallt, Wiesbaden, Schwarzenbergstraße / Hagenstraße, Freitag, 10.06.2022, 08.50 Uhr

Am Freitagmorgen ist eine 32-jährige Motorradfahrerin bei einem Unfall in der Schwarzenbergstraße leicht verletzt worden. Sie konnte nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Gegen 08.50 Uhr befuhr sie mit ihrer Kawasaki die Hagenstraße und beabsichtigte, nach links in den 2. Ring einzubiegen. Hierbei übersah sie einen vorfahrtsberechtigten Renault Clio, der die Schwarzenbergstraße in Richtung Siegfriedring befuhr. Durch den Zusammenstoß war das Motorrad nicht mehr fahrbereit. Es entstand Sachschaden von 5000 Euro.

Original-Content von: Wiesbaden (KvD) – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Beitrag teilen

Scroll to Top