HSG Hanau vs. HSG Rodgau Nieder-Roden

Rodgauer empfangen am Samstag die HSG Hanau zum Spitzenspiel

Handball-Liebhabern geht’s derzeit prima. Seit Mittwoch läuft in Polen und Schweden die 28. Weltmeisterschaft der Männer, und wer’s zwei Nummern kleiner mag, kann sich darüber freuen, dass am kommenden Wochenende auch die kurze Weihnachtspause der 3. Liga beendet ist. Beim dann anstehenden 17. Spieltag der Staffel Südwest kommt’s gleich zu einem echten Schlagerspiel: Die Herren der HSG Rodgau Nieder-Roden empfangen am Samstag, 14. Januar, ab 19.30 Uhr in der heimischen RODAUSTROM Sportarena die HSG Hanau.

Von der Papierform sind die Gäste aus der Grimmstadt dabei favorisiert, denn während die „Baggerseepiraten“ aktuell mit 19:13 Punkten auf Rang 5 der Tabelle stehen, liegen die ambitionierten Hanauer mit 27:5 Zählern punktgleich mit Spitzenreiter TuS Ferndorf auf Platz 2 und können berechtigte Aufstiegshoffnungen hegen. Zumal das Team von Trainer Hannes Geist seit der unglücklichen 24:25-Niederlage im Spitzenspiel bei Ferndorf Anfang November in den darauffolgenden sechs Partien bis zur Weihnachtspause ohne jeden Punktverlust geblieben ist.

Allerdings hatten sich die Hanauer im Laufe dieser Saison außer bei den Siegerländern bislang noch ein weiteres Mal geschlagen geben müssen – im Hinspiel gegen die Rodgauer Rasselbande. Und das nährt wiederum die Hoffnung der Schützlinge von Trainer Jan Redmann, dem Team aus der Goldschmiedestadt auch diesmal wieder ein Bein stellen zu können. Im Hinspiel hatte Henning Schopper in allerletzter Sekunde aus gut 15 Metern den 30:29-Siegtreffer erzielt und Fans und Verantwortliche der „Baggerseepiraten“ in eine kollektive Jubelarie versetzt.

Damit es auch im Rückspiel zu einer derart erfreulichen Rodgauer Rudelbildung kommt, müssen die „Redmänner“ im ewig jungen Derby gegen den Tabellenzweiten auf jeden Fall an ihre Leistungsgrenze gehen. „Hanau ist eine sehr eingespielte und unglaublich konstante Mannschaft mit einer starken Abwehr und einem gefährlichen Tempospiel“, beschreibt der Rodgauer Trainer den alten Rivalen. Dieser spiele eine sehr starke Runde und gewinne auch dann seine Spiele, wenn er nicht vollends überzeugend agiere. „Das unterscheidet den Gegner noch von uns“, so Redmann, der sich aber sicher ist, dass seine Jungs Hanau einen Kampf auf Biegen und Brechen liefern werden. „Da wird am Ende die Tagesform entscheiden“, glaubt der Rodgauer Coach und hofft, dass einige der zuletzt fehlenden Spieler beim Derby wieder an Bord der Piraten-Kogge sein werden. Zudem freut sich Jan Redmann auf ein ausverkauftes Haus und lautstarke Unterstützung von den Rängen, „denn die brauchen wir auf jeden Fall“.

Einige Restkarten (Sitz- und Stehplätze) sind am Samstagabend noch an der Abendkasse erhältlich !!

Für alle, die nicht in der Halle sein können, gibt es wieder den Livestream unter: https://sportdeutschland.tv/hsg-rodgau-nieder-roden/3-liga-staffel-sued-west-hsg-rodgau-nieder-roden-vs-tv-gelnhausen

Quelle: Pressemeldung HSG Rodgau

Beitrag teilen