20191016_rhinos-bulls_FotoSteffieWunderl_00076

Rhine River Rhinos erwarten RSB Thuringia Bulls zum ersten Playoffs Halbfinale

Am kommenden Samstag beginnt die schönste Zeit des Jahres – die Playoffs. In Halbfinale und Finale kämpfen die vier bestplatzierten Teams der RBBL1 um den 50. Meistertitel. Auf die Rhine River Rhinos wartet in dieser ersten Best Of Three Serie niemand geringerer als der amtierende Meister – die RSB Thuringia Bulls. Um 17 Uhr ist Hochball im Rhinos Dome.
Gegen die ‚Unbeatabulls‘ ist den Rhinozerossen aus Wiesbaden bisher noch kein Sieg geglückt. Doch die laufende Saison (68:85 in Wiesbaden und 79:56 in Elxleben) hat gezeigt, dass die Wiesbadener lange Phasen mit diesem Spitzenteam mithalten können und damit Trainer Michael Engel gehörig ins Schwitzen bringen. 
Die Center Aliaksandr Halouski und Vahid Gholamazad geben der Formation Größe und Treffsicherheit sowohl in der Zone wie auch von außen. Dylan Fischbach ist durch seine Geschwindigkeit und Vielseitigkeit sicherlich eine der Überraschungen der Saison. Vor allem im Mid-Pointer Bereich sind die Bulls hochklassig und mit tiefer Bank aufgestellt. Mit Jens Albrecht und Andre Bienek stehen zwei Größen des deutschen Rollstuhlbasketballs im Kader, Jordi Ruiz und Joakim Linden sind internationale Klasse ihrer Klassifizierungen. Mit Jitske Visser steht zudem eine der besten Frauen ihrer Punkte im Team. Hubert Hager und Marie Kier schütteln mehr und mehr das Attribut Nachwuchsathleten ab und entwickeln in dieser vielseitigen Mannschaft ihre eigenen Stärken.
Die Variabilität der Mannschaft und ihre durchgängige Qualität macht die Bulls zu der Gefahr, die sie auf dem Feld sind. Jede Line Up, die Engel aufs Feld bringen kann, steht der Anderen in nichts nach. Dem müssen sich die Rhinozerosse einmal mehr fokussiert und zielstrebig entgegen stellen. So wie schon Ende Januar müssen sie als geschlossene Mannschaft agieren, sich gegenseitig in die besten Positionen spielen und ihre Chancen eiskalt verwerten. Die Defense muss auf der anderen Seite wie eine Bastillion stehen, um den Bullen das Leben gehörig schwer zu machen. Dann kann die Überraschung gelingen.
Jim Palmer: „Nach der bitteren Niederlage gegen Trier am Ende der regulären Saison freuen wir uns darauf mit unserem ersten Spiel gegen Thüringen in die Playoffs zu starten. Wir haben in dieser Saison zwei gute Spiele gegen sie gespielt. Auch wenn wir beide verloren haben, wissen wir, dass wir in der Lage sind, auf ihrem Level zu spielen. Wir müssen nur jede Minute 110% geben!“
Paul Bowes: „Wir haben die reguläre Saison nun hinter uns gelassen. Wir waren punktgleich mit Hannover, sind aber durch den verlorenen direkten Vergleich Vierter geworden. Nun freuen wir uns darauf gegen die RSB Thuringia Bulls im Halbfinale zu spielen. Wir haben in diesem Jahr sehr gut gegen die Top Teams gespielt, aber durch eigene Durchhänger nie geschafft siegreich zu sein. Wir werden diese Woche weiter daran arbeiten, unsere Fehler zu beseitigen um 40 Minuten lang guten Basketball spielen zu können und unseren Fans ein starkes Spiel zu liefern, das sie genießen können. Alex Halouski ist einer der besten Schützen der Welt und die Bulls verstehen sich darauf von überall zu attackieren, weshalb sie uns von Innen, Außen und in der Transition weh tun können. Unsere Mannschaft freut sich auf die Herausforderung und darüber Teil der Playoffs-Serie zu sein, denn das war unser Saisonziel.“
Mirko Korder: „Die Thuringia Bulls sind eine absolute Weltklassemannschaft. Wir wissen aus den bisherigen Begegnungen jedoch, dass wenn wir alles geben, wir mit jedem Team mithalten können. Auch wenn es vollkommen natürlich ist, dass man als Spieler vor einer derartigen Herausforderung zwischen Zuversicht und Selbstzweifel schwankt, ist es letztlich entscheidend, dass die Zuversicht die Oberhand behält. Ich für meinen Teil glaube an meine Mannschaft und habe nicht den Hauch eines Zweifels, dass dieses Team und ihr Trainer diese Überraschung schaffen könnten.  Und ich kann mit gutem Gewissen behaupten, dass die diesjährigen Rhinos die stärksten Rhinos sind, die es bisher gab. Für alle Menschen da draußen, die unseren Sport bisher noch nicht live sehen konnten, bietet sich am Samstag DIE GELEGENHEIT.“
Am kommenden Samstag, 02.04.2022, erwarten die Rhine River Rhinos die RSB Thuringia Bulls im Hinspiel der Playoffs-Halbfinalserie in Wiesbaden. Hochball ist um 17 Uhr. Fans sind Stand heute nach der aktuellen Verordnung des Landes Hessen unter der 3G-Regelung und mit Maskenpflicht (medizinische Masken) herzlich Willkommen.
Das Spiel wird von unserem Partner livestream.watch übertragen: https://hvo.events/rhinos/

Quelle und Foto: Pressemeldung Rhine River Rhinos – Foto: Steffie Wunderl

Beitrag teilen

Scroll to Top