Brendan Ranford (Löwen Frankfurt #95) & Carter Rowney (Löwen Frankfurt #17) & Leon Hungerecker (Nürnberg Ice Tigers #72) beim 4:3 Führungstreffer der Löwen, Löwen Frankfurt - Nürnberg Ice Tigers, Frankfurt, Eissporthalle, 21.10.2022

Ranford mit 4 Treffern beim 5:3 Erfolg der Löwen über Nürnberg

Wieder einmal war es ein von Spannung geprägtes Spiel in der Eissporthalle. Wieder einmal zeigten die Löwen Herz, Kampf und Leidenschaft und wieder einmal wurden sie dafür mit einem Sieg und 3 Punkten belohnt.

So toll fing es für die Löwen aber gar nicht an, denn in der siebten Spielminute musste McMillan das EIs mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe verlassen. Es war wohl ein Ellbogencheck, für den es zunächst nur zwei Minuten gab. Aber die Schiedsrichter sahen sich die Szene nochmal im Videobeweis an und entschieden dann auf die Matchstrafe.

Ganze fünf Minuten Unterzahl für die Löwen, aber sie konnten gut dagegenhalten. Jedoch war der Druck von Nürnberg groß und es ergaben sich einige gute Torchancen für die Ice Tigers, die sehr oft von Hildebrand im Tor der Löwen vereitelt werden konnten. Aber nach 11 Minuten und 7 Sekunden war auch er machtlos und musste hinter sich greifen. Der Puck zappelte zur Nürnberger Führung im Netz.

In der Folge taten sich die Löwen schwer gegen gut stehende und sehr gut eingestellte Gäste. Der Treffer zum Ausgleich fiel dann doch noch im ersten Drittel. Kurz vor der Sirene traf Ranford zum 1:1, mit welchem es auch in die Pause ging.

Das Spiel wurde nun von beiden Teams offen gestaltet und so kam es zu vielen Chancen auf beiden Seiten. Nach 25 Minuten und 2 Sekunden ging Nürnberg erneut in Führung. Parlett traf nach einem guten Spielzug. Aber lediglich 14 Sekunden Später war es erneut Ranford, der die Nürnberger Führung egalisierte. Doch nur kurz darauf ging Nürnberg abermals in Führung und diese hatte auch bis zur Pause Bestand, obwohl die Löwen sehr gute Chancen auf den erneuten Ausgleich hatten.

Im letzten Drittel zögerten die Löwen nicht lange und Moser traf nach 41 Minuten zum 3:3. Großer Jubel, der nochmal neue Kräfte freisetzte. Oft zeigten sich die Löwen vor dem Tor der Nürnberger und in der 48. Minute rutschte der Puck unter Hungerecker durch, Ranford schaltete am schnellsten und erzielte die erste Frankfurter Führung an diesem Abend.

Doch man merkte, dass die Anstrengungen ihre Spuren hinterlassen haben. Insbesondere als Nürnberg den Goalie vom Eis nahm, konnte man gut sehen, dass die Beine der Löwen schwerer und schwerer wurden. Aber sie blieben bissig, ließen nicht viel zu und am Ende war es ein weiteres Mal Ranford, der mit seinem vierten Treffer des Abends die Entscheidung zum 5:3 herbeiführte.

Beitrag teilen

Scroll to Top