Hochstadt_Fechenheim_05.11.2022-6

Per Kantersieg zur Herbstmeisterschaft: Fechenheims Damen siegen mit 8:2

Im letzten Spieltag der Hinrunde konnten die Fechenheimerinnen einen ungefährdeten und in der Höhe verdienten 8:2 Erfolg beim 1. FC Hochstadt einfahren, nachdem das Team zuletzt wegen eines Spielausfalls pausieren musste; dafür aber 3 Punkte und 3:0 Tore gutgeschrieben bekam.

Schon früh im Spiel zeigten sich die Ladys of Fechenheim gewohnt offensiv und so war der Führungstreffer nach einem Eckball von Laura Predoi in der 3. Minute von Lejla Mesic die Konsequenz. Keine Minute später traf Laura Predoi die Latte, es ging sozusagen Schlag auf Schlag in der Anfangsphase. So traf Medya Orak per direktem Freistoß in der 11. Minute, ehe sie das 3:0 von Laura Predoi nur zwei Minuten später vorbereitete.

Das kongeniale Duo Predoi-Orak leitete auch die nächsten beiden Treffer ein. So war es Laura Predoi, die in der 19. Minute eine wundervolle millimetergenaue Flanke an den Fünfer hereingab und dort mit Kapitänin Jasmin Reuswig eine Abnehmerin für das 4. Tor fand. Den fünften Treffer von Anna Maria Barbaric, die eine schicke Bogenlampe aus gut 16 Metern im Netz unterbrachte, hatte Medya Orak als Vorbereiterin. Bei diesem fünften Treffer waren gerade einmal 29 Minuten gespielt.

Dieses kongeniale Duo „Predoi-Orak“ (oder vielleicht „Predorak“?) erzielte zusammen fünf Treffer in diesem Spiel (3 Treffer Laura Predoi, 2 Treffer Medya Orak) und zusammen bereiteten sie ebenfalls fünf Treffer vor. (Medya Orak 3 und Laura Predoi 2)

Doch auch Anna Maria Barbaric, Lejla Mesic und Jasmin Reuswig konnten sich für ihre Treffer feiern lassen. Ebenso Kim Baier führ ihre Vorlage auf Laura Predoi und Torhüterin Flavia Scandale für ihren langen Ball, der zum 7:1 von Medya Orak führte.

Selbstverständlich dürfen sich auch Abwehrchefin Hasret Yasar, Anna Matuschke, Lena Kürschner, Lara da Silva, Klaudia Sidowska (ihr erster Einsatz), Zuzanna Strozynska, Katarina Barbaric und alle anderen Spielerinnen, die an diesem Tag nicht anwesend waren um das Trainergespann Maria Strobel und Rebecca Treutel für die Leistungen im heutigen Spiel und in der Hinrunde feiern lassen.

Aber es ist nur die Hälfte geschafft, in der Rückrunde müssen die starken Leistungen bestätigt werden, insbesondere in den Duellen gegen Haitz II und Wiking Offenbach II, will man auch am letzten Spieltag von der Tabellenspitze grüßen

Während sich die Fechenheimerinnen eine kleine Pause gönnten, konnte Alina Helk vom FC Hochstadt mit einem Distanzschuss das 1:5 erzielen. Die Freude über das Verkürzen des Spielstands hielt jedoch nicht lange, denn Laura Predoi und Medya Orak trafen in der 42. und 44. Minute jeweils nochmal und stellten auf den Pausenstand von 7:1 für Fechenheim.

Nach der Pause blieben die Fechenheimerinnen weiterhin gefährlich, obwohl sie sichtlich viele Gänge runterschalteten und ihre Angriffe nicht mehr konsequent und konzentriert zu Ende spielten. So gab es in dieser Hälfte nur noch den dritten Treffer von Laura Predoi, nach Vorlage von Kim Baier, zum zwischenzeitlichen 8:1 in der 55. Minute zu bewundern, ehe die Hochstädterinnen immer besser ins Spiel kamen. Der Treffer von Jessica Specht zum 2:8 in der 62. Minute war eine logische Folge.

Doch die Defensive Fechenheims und auch Flavia Scandale im Tor konnten sich immer wieder auszeichnen und ließen keine weiteren Treffer mehr zu.

Für die Offensive war sicherlich noch mehr drin in diesem Spiel, aber 31 Tore in 6 Spielen sind schon eine richtige Hausnummer bei lediglich 7 Gegentreffern und 16 Punkten aus 6 Spielen. Stürmerin Laura Predoi führt zudem die Torjägerinnenliste mit 12 Treffern an. Ihr folgt Janine Liebisch von der SG Haitz II und dahinter ist schon Anna Maria Barbaric aus Fechenheim mit 6 Treffern. Die restlichen 10 Treffer verteilen sich über das MIttelfeld und sogar die Defensive des Teams, so dass man sagen kann, dass das gesamte Team in der offensive gefährlich werden und treffen kann. Drei Treffer sind aus einer Spielwertung, deswegen gibt es nur 28 selbst erzielte Tore. Aber auch das sind mehr als 5 Treffer pro gespieltem Spiel.

Zwar hat Wiking Offenbach noch ein Spiel weniger als die Fechenheimerinnen, jedoch findet dieses Spiel erst Anfang März 2023 statt. Außerdem ist es eher unwahrscheinlich, dass Wiking in diesem Spiel 14 oder mehr Treffer erzielen wird, weshalb die Herbstmeisterschaft für Fechenheims Damen gesichert ist.

Beitrag teilen

Scroll to Top