mit Ihnen ins Gespäch zu kommen

OF/-MKK: Vorsicht vor “WhatsApp”-Betrügern! Und weitere Meldungen…

Beitrag teilen

Offenbach (ots)

Bereich Offenbach

1. Unfallflucht am Ring Center – Offenbach

Bereits am Sonntag, den 08.01.2023, zwischen 18 und 20 Uhr, touchierte ein unbekanntes Fahrzeug bei einem Parkmanöver im Odenwaldring 70 (Ring Center) einen parkenden weißen Toyota. Nach ersten Erkenntnissen verursachte der Fahrzeugführer einen Sachschaden von circa 500 Euro. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Offenbach unter der Rufnummer 069 8098-5100 in Verbindung zu setzten.

2. Wem gehören die Fahrräder? – Offenbach

Wem gehören die Fahrräder? Nachdem Jugendliche Mitte Dezember aus einer Tiefgarage in der Hafeninsel mehrere Fahrräder gestohlen hatten. Dank eines Zeugens nahmen Polizeibeamte im Rahmen der Fahndung einen Verdächtigen vorläufig fest und stellten die beiden Fahrräder sicher. Allerdings steht bislang nicht fest, wem die Bikes gehören. Die Sachbearbeiterin der Regionalen Ermittlungsgruppe West bittet nun die Eigentümer, sich beim Polizeirevier Offenbach unter der Rufnummer 069 8098-5100 zu melden.

3. Brandmelder wurde mutwillig ausgelöst – Zeugen gesucht – Obertshausen

An der Schule in der Straße “Im Hasenwinkel” hat jemand am Mittwochabend den Brandmelder mutwillig ausgelöst. Kurz nach 19 Uhr betraten der oder die Täter das offene Schulgelände und schlugen an der Turnhalle den Melder des Hausalarms sowie des Rauchabzuges ein. Die Beamtinnen und Beamten der Regionalen Ermittlungsgruppe Ost ermitteln nun wegen “Gemeinschädliche Sachbeschädigung sowie Missbrauch von Notrufen und Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln”. Zur Tatzeit trainierte eine Basketballmannschaft in der Sporthalle. Zeugen, die verdächtige Personen gesehen haben, melden sich bitte bei der Polizeistation Heusenstamm unter der Rufnummer 06104 6908-0.

Bereich Main-Kinzig-Kreis

1. Vorsicht vor “WhatsApp”-Betrügern! – Hanau und Main-Kinzig-Kreis

Seit geraumer Zeit häufen sich Fälle des sogenannten “WhatsApp-Betruges” bei den Fachkommissariaten in Hanau und Offenbach. Die Betrüger kontaktieren die Opfer mit einer unbekannten Nummer meist via SMS und geben sich überwiegend als Sohn oder Tochter aus. Im anschließenden Nachrichtenkontakt über WhatsApp geben die Gauner vor, dass sie in einer finanziellen Notlage seien, Geld benötigen und bitten geschickt um eine Überweisung auf ein unbekanntes Konto. Obwohl der Schwindel in vielen Fällen rechtzeitig erkannt und die Nachrichten gelöscht werden, kommen die Betrüger mit ihrer Masche auch ans Ziel. In Hanau-Klein-Auheim kam es zwischen Montag und Dienstag zu einem weiteren Fall. In dem Glauben ihrem Sohn zu helfen, überwies die Dame einen Geldbetrag auf das angegebene Konto. Zuvor hatte der Täter die Frau per SMS angeschrieben und bat “seine Mutter” sich über WhatsApp zu melden. Anschließend gaukelte er ihr eine finanzielle Notlage vor. Die Polizei bittet um erhöhte Aufmerksamkeit bei den Messenger-Diensten und rät in diesem Zusammenhang erneut:

   - Werden Sie misstrauisch, wenn Sie über Messenger-Dienste zu 
     Geldzahlungen aufgefordert werden.
   - Überweisen Sie keinesfalls Geld, solange Sie nicht definitiv 
     sicher sein können, dass es sich tatsächlich um die vorgegebene 
     Person handelt!
   - Rufen Sie Ihren richtigen Angehörigen / Bekannten auf dessen 
     "alten" Telefonnummer an und sprechen Sie mit ihm persönlich!
   - Wenn Sie von einer unbekannten Nummer kontaktiert werden, 
     speichern Sie diese nicht automatisch ab.
   - Warnen Sie Ihre Angehörigen und Bekannten, insbesondere 
     lebensältere Personen vor der neuen Betrugsmasche. Nur so können
     weitere Taten verhindert beziehungsweise potentielle Opfer 
     aufgeklärt werden!
   - Informieren Sie die Polizei, wenn Sie Opfer eines Betruges 
     wurden und sichern Sie den Chatverlauf - dieser ist für die 
     kriminalpolizeilichen Ermittlungen von Bedeutung

Weitere Hinweise zu ähnlichen Betrugsdelikten finden Sie online unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/

2. Trickdiebe waren zugange – Hanau/Lamboy

Zwei Trickdiebe gaben sich am Mittwochnachmittag in der August-Schärttner-Straße als Heizungsableser aus und gelangten so gegen 15.10 Uhr in die Wohnung eines Seniors. Die etwa 1,70 Meter und 1,80 Meter großen Männer lenkten den Rentner geschickt ab, sodass der kleinere die Gelegenheit ausnutzte und im Arbeitszimmer zurückblieb. Als der Bewohner dies bemerkte, wurde er misstrauisch und verwies die beiden aus der Wohnung. Nach erster Nachschau machten die Täter keine Beute, beschädigten jedoch das Schloss der verschlossenen Schranktür. Der kleinere Täter war schlank und mit einem dunklen Pullover sowie einer dunklen Hose bekleidet. Der Komplize hatte eine kräftige Statur. Er trug ebenfalls eine dunkle Hose sowie eine dunkle Jacke. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die im Bereich der 20er-Hausnummern verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, sich unter der Rufnummer 06181 100-123 zu melden.

3. Zeugenaufruf: Wer touchierte grauen Hyundai i10? – Steinau

Nach einer Verkehrsunfallflucht am Dienstag auf Höhe der Ringstraße 1 sucht die Polizei den Verursacher. Zwischen 16 Uhr bis 16.45 Uhr beschädigte ein unbekanntes Fahrzeug vermutlich beim Vorbeifahren einen geparkten grauen Hyundai i10. Nach ersten Schätzungen durch die Polizei beläuft sich der Sachschaden am Hyundai auf rund 1.500 Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Schlüchtern unter der Rufnummer 06661 9610-0 entgegen.

Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen – Offenbach, übermittelt durch news aktuell