mit Ihnen ins Gespäch zu kommen

MTK: „WhatsApp“ Betrüger in Liederbach erfolgreich! Lenkräder und Navis in Kriftel geklaut!

Hofheim (ots)

1. Mehrere Fahrraddiebstähle über das Wochenende Hofheim, Schwalbach am Taunus, Eschborn und Kelkheim Donnerstag, 05.05.2022 bis Samstag, 07.05.2022

Fünf Meldungen über Fahrraddiebstähle im Main-Taunus-Kreis erreichten die Polizei über das Wochenende. Bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde ein schwarzes Diamant Damenrad im „Liederbacher Weg“ in Hofheim seiner Eigentümerin gestohlen. Am Freitag gegen 16:00 Uhr verschwand dann aus einer offenen Garage in der Bahnstraße in Schwalbach ein rotes „Velo de Ville“ E-Bike. Der Eigentümer hatte dieses nur wenige Minuten aus den Augen gelassen. Am Samstagvormittag wurde ein weiß-grünes „Bulls“ Mountainbike in der Straße „Langer Weg“ in Eschborn entwendet, nachdem zuvor dessen Fahrradschloss aufgebrochen wurde. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde außerdem das Schloss eines schwarzen Ghost Mountainbikes in der Wilhelmstraße in Hofheim geknackt und das Rad mitgenommen. Am Samstagnachmittag kam dann noch ein graues „Zündapp“ E-Bike in der Kelkheimer Nonnbornstraße aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses weg. Der Gesamtschaden wird auf über 7.000 Euro geschätzt. Mögliche Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Hofheim unter (06192) 2079-0 oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

2. „Schockanrufer“ erbeuten Schmuck – Zeugen gesucht Bad Soden, Alleestraße Freitag, 06.05.2022, 11:00 Uhr

In Bad Soden waren am vergangenen Freitag Telefonbetrüger mit der Masche des sogenannten „Schockanrufs“ erfolgreich. Eine Seniorin wurde vormittags durch die Täter angerufen und in den Glauben versetzt, dass eine Angehörige einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe, sich in Haft befinde und zur Freilassung eine größere Geldsumme als Kaution zu hinterlegen sei. In der Absicht, der angeblich in der geschilderten Notlage befindlichen Angehörigen zu helfen, übergab die ältere Dame gegen 11.00 Uhr in der Alleestraße ihren Schmuck an eine unbekannte Frau. Die Abholerin soll circa 20-30 Jahre alt, 160 cm groß gewesen sein und blonde kurze Haare gehabt haben. Sie trug eine dunkelblaue Strickjacke mit blauer Hose und führte eine schwarze große Handtasche mit sich. Die Kriminalpolizei bittet Personen, die im genannten Bereich möglicherweise Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer (06192) 2073 – 0 zu melden. Die Täter, welche sich in den meisten Fällen als Polizisten, Staatsanwälte und Richter ausgeben, versuchen mit dieser perfiden Masche die Angerufenen zu „schocken“ und zur Übergabe von hohen Geldsummen und Wertsachen zu bewegen. Der Fall zeigt erneut, wie wichtig es ist, die Masche publik zu machen. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance und legen Sie einfach den Hörer auf. In keinem Fall sollten Sie sich zu übereilten Geldübergaben überreden lassen. In den meisten Fällen wird eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen Klarheit bringen. Geben Sie diese Hinweise an ältere Menschen, an Ihre Eltern und Großeltern weiter. Je mehr Menschen über die Maschen aufgeklärt werden, umso schwieriger haben es die Täter!

3. „WhatsApp“ Betrüger erfolgreich, Liederbach am Taunus, Sonntag, 08.05.2022

Am Sonntag wurde erneut ein Fall von betrügerischer Kontaktaufnahme mittels „WhatsApp“ bekannt, bei dem eine 80-jährige Liederbacherin um mehrere Tausend Euro betrogen wurde.

Die Täter kontaktierten die Dame auf ihrem Smartphone und gaben sich in den Kurznachrichten als ihr Sohn mit neuer Handynummer aus. In dem guten Glauben ihrem Kind zu helfen, ging die Frau auf die Bitte ein, eine dringende Überweisung für den vermeintlichen Sohn vorzunehmen, die er mit dem neuen Handy nicht selbst veranlassen könne. Erst im Nachgang fiel der Betrug auf.

Die Polizei appelliert, bei solchen Nachrichten äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldüberweisungen überreden zu lassen. Sollte Ihnen eine Rufnummer nicht bekannt vorkommen, antworten Sie nicht und blockieren Sie diese. Seien Sie misstrauisch, sollte Ihnen der angebliche Verwandte von einer „neuen Rufnummer“ berichten, klären Sie dies erst bei weiteren Verwandten ab. Im Zweifel sollte die Polizei verständigt werden. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen eine persönliche Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten oder Freunden Klarheit bringen. Sollten Sie durch eine derartige Betrugsmasche geschädigt worden sein, bittet die Polizei ausdrücklich darum, sich bei den zuständigen Polizeidienststellen zu melden.

4. Brand von Altkleidercontainern, Hochheim am Main, Königsberger Ring, Samstag, 07.05.2022, 22:30 Uhr

Am späten Samstagabend kam es zum Brand zweier Altkleidercontainer und deren gesammeltem Inhalt im „Königsberger Ring“ in Hochheim. Diese konnten durch die Feuerwehr Hochheim zügig gelöscht werden. Der Schaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeuginnen und Zeugen sich unter der Telefonnummer (06192) 2073-0 zu melden.

5. Farbschmierereien an Stromkasten, Hofheim am Taunus, Am Steinberg, Freitag, 06.05.2022, 15:00 Uhr bis Sonntag, 08.05.2022, 19:00 Uhr

Die Kriminalpolizei ermittelt aktuell, nachdem am Sonntag angezeigt wurde, dass jemand in Hofheim in der Straße „Am Steinberg“ einen Stromverteilerkasten mit Farbe besprüht hat. Hierbei wurden Schriftzüge mit politischen Hintergrund aufgebracht. Mögliche Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (06192) 2073-0 zu melden.

6. Lenkräder und Navis geklaut, Kriftel, Feldbergstraße und Richard-Wagner-Straße, Sonntag, 08.05.2022, 15:00 Uhr bis Montag, 09.05.2022, 09:00 Uhr

Von Sonntag auf Montag schlugen zweimal Diebe zu, die sich auf den Ausbau von Fahrzeugteilen spezialisiert haben. In der Feldbergstraße wurde aus einem 1er BMW das Lenkrad, der Tacho und das Navi-Display ausgebaut. In der Richard-Wagner-Straße in Kriftel erbeuteten sie dann die Teile aus einem 3er BMW. Um die Fahrzeuge zu öffnen, schnitten sie sich kurzerhand durchs Blech der Seitentüren. Der Gesamtschaden wird auf ca. 8.000 Euro geschätzt. Mögliche Zeuginnen und Zeugen werden gebeten sich unter der Telefonnummer (06192) 2073-0 bei der Kriminalpolizei zu melden.

7. Autoscheibe eingeschlagen – Wertsachen geklaut, Eschborn, Langer Weg, Samstag, 07.05.2022, 17:45 Uhr

Am späten Samstagnachmittag wurde ein Opel in der Straße „Langer Weg“ in Eschborn durch Diebe aufgebrochen. Um an die im Fahrzeug befindlichen Wertsachen zu gelangen, schlugen die Langfinger kurzerhand das Seitenfenster des Fahrzeugs ein. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet mögliche Zeuginnen und Zeugen sich unter der Telefonnummer (06192) 2073-0 zu melden.

8. Auffahrunfall mit drei Leichtverletzten, Kelkheim am Taunus, Bundesstraße 8, Sonntag, 08.05.2022, 14:30 Uhr

Am Sonntagnachmittag ereignete sich in Kelkheim an der Einfahrt zur B8 ein Verkehrsunfall mit Verletzten. Die 52-jährige Fahrerin eines VW Golf fuhr beim Abbiegen von der B519 auf die B8 einem vorrausfahrenden Seat Leon von hinten auf, als dieser verkehrsbedingt halten musste. Die Frau in dem VW sowie die beiden jeweils 33-jährigen Insassen des Seat wurden durch den Zusammenstoß leicht verletzt und in eine Klinik gebracht. Der Sachschaden wird auf rund 3.200 Euro geschätzt.

9. Bagger beschädigt Tunneldurchfahrt, Schwalbach am Taunus, L3014 (Limesspange), Montag, 09.05.2022, 08:30 Uhr

Am Montagmorgen kam es auf der Limesspange zu einem Unfall, in dessen Folge die Untertunnelung des Marktplatzes in Schwalbach mehrere Stunden voll gesperrt werden musste. Ein LKW, der einen Minibagger mit nicht vollständig eingefahrener Schaufel geladen hatte, blieb bei der Durchfahrt der Untertunnelung gegen 08:30 Uhr an deren Deckenverkleidung hängen, sodass sich daraus mehrere Platten lösten und herunterfielen. Ein entgegenkommender PKW wurde durch die Platten ebenfalls beschädigt. Personen wurden nicht verletzt. Die übrigen absturzgefährdeten Platten wurden durch die alarmierte Feuerwehr gelöst. Zur Begutachtung der Schäden wurde außerdem ein Baustatiker hinzugezogen, der letztlich gegen 13:30 Uhr Entwarnung geben konnte, dass tragende Teile nicht beeinträchtigt wurden und die Freigabe der Untertunnelung erfolgte. Der Gesamtschaden wird vorläufig auf ca. 100.000 Euro geschätzt.

10. Länderübergreifende Verkehrssicherheitsaktion „sicher.mobil.leben 2022“ – Fahrtüchtigkeit im Blick Polizeipräsidium Westhessen, Donnerstag, 05.05.2022 bis Freitag, 06.05.2022

Am vergangenen Donnerstag und Freitag beteiligte sich das Polizeipräsidium Westhessen an der länderübergreifenden Verkehrssicherheitsaktion „sicher.mobil.leben 2022“ – Fahrtüchtigkeit im Blick. In allen dem Polizeipräsidium Westhessen zugehörigen Direktionen führten Beamtinnen und Beamte über den Tag verteilt bis in die Nacht Verkehrskontrollen durch, bei denen es im besonderen Maße um das Thema „Fahrtüchtigkeit“ ging. Im Rheingau-Taunus-Kreis, in Wiesbaden, im Main-Taunus-Kreis, im Hochtaunuskreis und auch im Landkreis Limburg-Weilburg richteten die Einsatzkräfte verschiedene Kontrollstellen ein und überprüften, ob die kontrollierten Fahrerinnen und Fahrer Alkohol konsumiert hatten, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln oder Medikamenten standen oder gegebenenfalls übermüdet unterwegs waren. Auch auf den Rastplätzen entlang der zum Zuständigkeitsbereich gehörenden Autobahnen (z.B. A3 und A66) waren Einsatzkräfte unterwegs und kontrollierten die Fahrtüchtigkeit von LKW-Fahrerinnen und -Fahrern; insbesondere, wenn diese nach einer Ruhepause ihre Fahrt fortsetzten wollten. Insgesamt wurden 352 Pkw-, 68 Lkw- sowie 6 Zweiradfahrerinnen und Fahrer kontrolliert. Dabei wurden 37 Verkehrsverstöße festgestellt, welche eine Ahndung nach sich zogen. Die Fahrtüchtigkeit war in drei Fällen Aufgrund einer Alkoholisierung und in zehn Fällen durch die Einnahme anderer berauschender Mittel nicht gegeben. Bei vier Fahrerinnen oder Fahrern wurden Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt. Weitere vier waren erst gar nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Im Verlauf der Einsatzmaßnahmen wurden drei Führerscheine sichergestellt sowie in drei Fällen Betäubungsmittel aufgefunden und diese ebenfalls sichergestellt. Zwei Fahrzeugführer mussten vor Fahrtantritt ihre Schlüssel präventiv der Polizei aushändigen, um eine Teilnahme am Straßenverkehr im fahruntüchtigen Zustand zu verhindern. Bei diesem sensiblen Thema gilt: Jeder trägt selbst Verantwortung für seine Verkehrstüchtigkeit. Eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr lebt von gegenseitiger Rücksichtnahme und dem Bewusstsein, dass jeder auf den anderen im Verkehr achtet. Don’t drink and drive! Bei der Teilnahme am Straßenverkehr ist ein klarer Kopf gefragt. Drogen und die Verkehrssicherheit beeinträchtigende Medikamente sind damit nicht vereinbar.

Zum Hintergrund des Aktionstages:

Basierend auf dem Beschluss der Innenministerkonferenz vom 7./8. Dezember 2017 wird seit 2018 die länderübergreifende Verkehrssicherheitsaktion „sicher.mobil. leben“ durchgeführt. Zur Stärkung der Verkehrssicherheit wird seitdem einmal jährlich ein bundesweiter Kontrolltag durchgeführt.

Original-Content von: PD Main-Taunus – Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Scroll to Top