20 Januar 2022

Neuste Meldung

WI/RTK/MTK/HTK: Versammlungen von Coronaregel-Kritikern am 17.01.2022

Bad Homburg v.d. Höhe (ots) Am Montagabend kam es im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Westhessen zu verschiedenen Veranstaltungen von Coronaregel-...

Sieben-Tage-Inzidenz in Frankfurt erstmals über 1000

Am Montag, 17. Januar, hat die Sieben-Tage-Inzidenz in Frankfurt erstmals die Marke von 1000 überschritten, lag laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 1060,1....

HTK: Raub an einem Jugendlichen drei Täter auf der Flucht! Unfall bei Flucht vor Polizeikontrolle Ergebnis, drei verletzte und ein Totalschaden!

Bad Homburg v.d. Höhe (ots) 1. Jugendlicher beraubt, Bad Homburg v. d. Höhe, Rathausplatz, 15.01.2022, gg. 21.10 Uhr...

„Doppelter“ Marco Rhein verlängert bei den Baggerseepiraten

Nachdem die Rodgauer Handballer wie bereits bekanntgegeben ab der kommenden Saison auf drei Leistungsträger verzichten müssen, gibt es nun positive Nachrichten zu...

OF/MKK: Unfallflucht in mehreren Fällen! Und weitere Meldungen!

Offenbach (ots) Bereich Offenbach 1. Zeugensuche nach Unfallflucht in der Seligenstädter Straße - Offenbach

Beliebt

MTK: Vollsperrung der A66 weg. möglicher Bombe auf der Fußgängerbrücke

Hofheim (ots) Gemarkung Hattersheim, Fußgängerbrücke BAB A66, in Höhe Tank- und Raststätte Weilbach, Montag, 17.01.2022, 19:52 Uhr

WI: Raubüberfall auf ein Wettbüro! Achtung falscher Handwerker unterwegs!

Wiesbaden (ots) 1. Wettbüro überfallen, Wiesbaden, Moritzstraße, 14.01.2022, 11.05 Uhr Am Freitagvormittag hat ein mit...

WI: Drei junge Frauen in Bus unsittlich berührt! Zwei Jugendliche von mehreren Personen angegriffen und bestohlen!

Wiesbaden (ots) 1. Drei junge Frauen in Bus unsittlich berührt - Tatverdächtiger festgenommen, Wiesbaden, 10.01.2022, 11.01.2022 und 13.01.2022

Frankfurt: Positiv – und nun? Gesundheitsamt informiert über richtiges Verhalten

Das Testergebnis zeigt „positiv“ an – und nun? Mit einem positiven Testergebnis stellen sich viele Fragen, welche Schritte als nächstes einzuhalten sind....

MDK-Reformgesetz vernachlässigt die Folgen des demografischen Wandels in Deutschland

Ein Meniskusschaden wird heute meist ambulant operiert. Doch wie sieht es aus, wenn eine Patientin betagt ist und durch zusätzliche Erkrankungen wie Hypertonie und Adipositas die Mobilisation nach der Operation erschwert ist? Wenn zu Hause niemand ist, der sie unterstützen kann – im Gegenteil: Der leicht demente Ehemann braucht selbst Hilfe, eine Aufgabe, die normalerweise seine Frau übernimmt.

Aus Sicht des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) ist der Fall klar: Auch diese Patientin kann ambulant versorgt werden. Bleibt sie aufgrund einer Drainage, der Gabe von leichten Schmerzmitteln und zur krankengymnastischen Betreuung für zwei Tage stationär im Krankenhaus, handelt es sich um eine Fehlbelegung.

Prüfpraxis bestraft verantwortliches Handeln

Zentrale Inhalte des aktuell im Kabinett diskutierten MDK-Reformgesetzes sind neben der Unabhängigkeit des Medizinischen Dienstes von den Kranken- und Pflegeversicherungen die Abrechnungsprüfungen in den Krankenhäusern. Hier will das Gesetz die Abrechnungsqualität der Krankenhäuser belohnen. „Im Prinzip ist das ein guter, begrüßenswerter Ansatz. Doch er wird den aktuellen Gegebenheiten bei der Versorgung bestimmter Patienten nicht gerecht: Wollen Krankenhäuser bei der Betreuung vulnerabler Patientengruppen, beispielsweise der zunehmenden Zahl älterer oder kognitiv eingeschränkter Patienten, so handeln, wie es die besondere Situation dieser Patienten erfordert, sind scheinbare Fehlbelegungen unvermeidbar.

Dadurch setzen sich die Krankenhäuser dem Verdacht der Falschabrechnung und einer sich daraus ergebenden erhöhten Prüfquote sowie ab 2021 Sanktionszahlungen aus. Das ist vor dem Hintergrund der demografischen Zahlen und dem Aufwuchs älterer und kognitiv eingeschränkter Patienten im Krankenhaus ein falsches Signal. Stattdessen muss eine politische und gesellschaftliche Lösung gefunden werden, die sicherstellt, dass verantwortliches Handeln gegenüber vulnerablen Patientengruppen nicht zu Lasten der Krankenhäuser geht“, erklärt Christoph Radbruch, Vorstand des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes (DEKV).

Versorgungsengpässe abbauen

Dass eine politische Lösung gefunden werden muss, zeigen erste Ansätze beispielsweise aus Nordrhein-Westfalen: Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte Anfang Juni an, dass zur Erleichterung des Übergangs aus der stationären Behandlung in solchen Situationen die Kurzzeitpflege auch in Krankenhäusern möglich und abrechnungsfähig werden soll. Bisher ist diese Betreuungsform auf Pflegeheime beschränkt. Es stehen jedoch in vielen Regionen zu wenige Kurzzeitpflegeplätze zur Verfügung. Dazu Radbruch: „Kurzzeitpflege im Krankenhaus im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung ist ein wichtiger Baustein in einem aus verschiedenen Komponenten bestehenden Lösungsmodell. Einen weiteren Beitrag können evangelische Krankenhäuser leisten. Sie sind in der diakonischen Versorgungskette in ein System eingebunden, das neben der Krankenhausbehandlung die Kurz- und Langzeitpflege, die Sozial- und Diakoniestationen bis hin zum Aufenthalt im Hospiz umfasst. Damit können diakonische Versorgungseinrichtungen dem Bedarf erkrankter Menschen umfassend und verantwortungsbewusst gerecht werden.“

„Um ausreichend Kapazitäten zu schaffen, muss die Abrechenbarkeit dieser Leistungen gegeben sein. Dazu gilt es unter anderem bei der Verabschiedung des MDK-Reformgesetzes die Weichen in Richtung eines verantwortlichen Handelns zu stellen. Aus Sicht des DEKV wäre dazu eine klinisch-ethische Kompetenzstelle der richtige Weg, die bei besonders betreuungsbedürftigen Patientengruppen in die Entscheidungsfindung regelhaft mit einbezogen werden muss. Die Verantwortung für die Patientinnen und Patienten muss an erster Stelle stehen“, betont Radbruch.

Original-Content von: Deutscher Evangelischer Krankenhausverband e. V. (DEKV), ots

Neu

RTK: Unbekannter platziert „Rauchtopf“ in Turnhalle! Autofahrer verliert Kontrolle in Kurve!

Bad Schwalbach (ots) 1. Verkehrsunfall in Taunusstein, Taunusstein, Orlen, Am Orlener Stock, Dienstag, 18.01.2022, 15:45 Uhr

Aktuelle Corona-Zahlen im Main-Taunus-Kreis vom 19.01.2022

Am 19. Januar 2022 liegt die hessenweite Hospitalisierungsinzidenz bei 3,73. Die Zahl der mit Corona-Patienten belegten Intensivbetten in Hessen liegt aktuell bei...

WI: Tanklaster verliert schwefelhaltigen Stoff

Wiesbaden (ots) Lkw verliert Ladung - Reinigungsarbeiten sorgen für Straßensperrungen, Wiesbaden, Biebrich, 19.01.2022, 14.35 Uhr bis 17:20 Uhr

Rhine River Rhinos möchten gegen BG Baskets Hamburg zurück in die Erfolgsspur

Die Rhine River Rhinos treffen am kommenden Samstag, 22.01.2022, im ersten Heimspiel der Rückrunde auf die BG Baskets Hamburg. Hochball im Rhinos...
Frankfurt am Main
Leichter Regen
12.1 ° C
13.3 °
10 °
47 %
5.7kmh
0 %
Sa
16 °
So
8 °
Mo
8 °
Di
9 °
Mi
12 °
Girl in a jacket Entdecken Sie unsere Angebote der Woche! zum Globus Hattersheim