Vorsicht

Mainz: Falsche Bausachverständige und falsche Polizeibeamte unterwegs

Mainz – Weisenau (ots)

Bei einem Bewohner der Südoststraße wurde am Mittwoch, dem 07.09.2022 gegen 14:00 Uhr angerufen und mitgeteilt, dass es notwendig sei, die Bausubstanz des Wohnhauses zu überprüfen. Der Anrufende gab sich als ehemaliger Bekannter aus. Die angeblichen „Bausachverständigen/Bauprüfer“ kämen gleich zu ihm nach Hause, was auch eine Viertelstunde später der Fall war. Es waren drei Männer, die sich gemeinsam das Haus besahen und nach ca. 30 Minuten das Anwesen wieder verließen. 15 Minuten nach dem die „Bauprüfer“ das Haus verlassen hatten meldete sich angeblich die Polizei und warnte vor diesen „falschen Bauprüfern“. Man brauche noch Beweise, um die Tätergruppierung verhaften zu können. Das im Haus befindliche Geld sei ein Beweismittel und der Betrag dürfe nicht zu niedrig sein, da von dem Betrag das Urteil des Gerichtes abhänge. Daraufhin legte der über 90-jährige Hausbewohner Bargeld (mittlerer dreistelliger Betrag) vor der Haustür seiner Anschrift ab. Die abholende Person konnte nicht erkannt werden. Personenbeschreibung der falschen Bausachverständigen: Täter 1: schwarze leicht lockige Haare, jugendliche Erscheinung Täter 2: Jeans, helle Hautfarbe, akzentfreies Deutsch, 190 cm Täter 3: Jeans, helle Hautfarbe, akzentfreies Deutsch, 190 cm, muskulös oder korpulent Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Tipps der Polizei:

‚ Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben. ‚ Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. ‚ Geben Sie am Telefon nie Auskunft über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse oder andere sensible Daten. Legen Sie gegebenenfalls einfach auf! ‚ Übergeben Sie niemals unbekannten Personen Geld oder Wertsachen. ‚ Ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu, z. B. Nachbarn oder nahe Verwandte. ‚ Sind Sie sich unsicher, oder glauben Sie, Opfer eines Betrugsversuchs zu sein: Rufen Sie die Polizei unter der Nummer 110 an oder wenden Sie sich an Ihr Polizeirevier. Wichtig: Suchen Sie die Telefonnummer des Reviers im örtlichen Telefonbuch selbst heraus. Wählen Sie selbst, benutzen Sie auf keinen Fall die Rückruftaste. ‚ Bewahren Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon auf. Hierfür gibt es bei den (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstellen den kostenlosen Aufsteller „Achtung! Falsche Polizeibeamte!“. Auf diesem können Sie die Rufnummer Ihrer örtlichen Polizeidienststelle notieren, damit Sie diese im Notfall griffbereit haben. Gerne können Sie dies auch für Ihre Eltern im Seniorenalter erledigen.

Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz, übermittelt durch news aktuell

Beitrag teilen

Scroll to Top