Skip to main content

Baumesse Hofheim 2023: sonnige Veranstaltung in anspruchsvollen Zeiten

Der Taunus bleibt ein gutes Pflaster für die Baumesse. Bei schönstem Spätsommerwetter fanden rund 14.000 Besucher den Weg ins Messecenter Rhein-Main zur Baumesse Hofheim 2023. Auf den Gängen wurden vor allem zwei Themen besprochen: die Entwicklung der Bauwirtschaft und die Energiewende.

Das Messecenter Rhein-Main in Hofheim-Wallau sei für die BaumesseE GmbH quasi zum Wohnzimmer geworden, so wohl fühle sich sein Team dort, hatte Marketingleiter Tim Erlei im Vorfeld der Baumesse Hofheim 2023 gesagt. Nach dem Ende der dreitägigen Veranstaltung am Sonntag, 17. September, fühlte er sich bestätigt: „Wir haben wieder einmal über 14.000 Besucherinnen und Besucher begrüßt, die Aussteller haben gute Gespräche geführt und so manchen Auftrag angebahnt: Wir sind rundum zufrieden und kommen nächstes Jahr gern wieder.“

Drei Tage lang zeigten Handwerker und Dienstleister aus der Region in der doppelstöckigen Messehalle an der Robert-Bosch-Straße, was sie zu den Themen Bauen, Wohnen, Renovieren und Energiesparen zu bieten hatten. Premium-Partner war wie bereits in den Vorjahren die ESWE Versorgungs AG. Der Anbieter aus der Energiewirtschaft stand für einen der Messe-Schwerpunkte: Angebote rund um die Energiewende. Heizungs- und Sanitärinstallateure, Fachbetriebe für Wand- und Fassadendämmung, Fensterbauer, aber auch Energieanlagenelektroniker mit ihren Lösungen zur Solartechnik waren besonders zahlreich vertreten, so dass die interessierten Messebesucher

jeweils die Leistungen mehrerer Anbieter miteinander vergleichen konnten.

Auch das wie immer sehr gut besuchte, kostenfreie Vortragsprogramm spiegelte den Energiewende Schwerpunkt wider. Mit Klaus Kösterke und Günter Dörrhöfer befassten sich gleich zwei Referenten mit Wärmepumpen. Wärmedämm-Spezialist Uwe Hohenstein vom TüV Rheinland erläuterte, wie mit dem sensiblen Thema Schimmelbildung in gedämmten Bauten umzugehen ist. Daniel Geßler vom Energieversorger Mainova AG präsentierte Lösungen, um Elektroautos zu Hause zu laden und sie gegebenenfalls sogar zur Energiezwischenspeicherung zu verwenden.

Als zweites großes Thema wurde auf der Baumesse Hofheim die sich schwierige Lage der Bau-Konjunktur diskutiert. Angesichts gestiegener Zinsen ist die seriöse Planung von Bau- und Renovierungsvorhaben anspruchsvoller geworden. Dementsprechend waren die Stände der örtlichen Kreditinstitute, der Verbraucherzentrale und weiterer Beratungsangebote meist dicht umlagert. Viele Besucher waren mit sehr konkreten Fragen gekommen. Auch die Vorträge über Baufinanzierung waren gut besucht.

Die wirtschaftliche Lage bestimmte aber auch die Gespräche zwischen den Ausstellern. Tim Erlei sagt dazu: „Die Baumesse ist ein wichtiges Forum für den Austausch der Unternehmen untereinander. Das bestätigen uns die Aussteller immer wieder. Sie nutzen die drei Tage beispielsweise, um Kooperationspartner für künftige Projekte zu finden oder von Kollegen die ein oder andere Anregungen zu erhalten. Wir unterstützen die Vernetzung der Unternehmen, indem wir auch weitere relevante Entscheider aus der regionalen Wirtschaft und der umliegenden Kommunen zur Baumesse einladen.“

Nähere Informationen zur Baumesse Hofheim 2023 sowie zur BaumesseE GmbH gibt es hier: https://www.baumesse.de/hofheim/

Über die BaumesseE GmbH

Die BaumesseE GmbH ist der größte Veranstalter von regionalen Publikumsmessen rund um die Bereiche Bauen, Wohnen, Renovieren und Energiesparen. Das Münsteraner Unternehmen richtet seine Baumessen jährlich in Bad Dürkheim, Bad Kreuznach, Braunschweig, Darmstadt, Dortmund, Essen, Göttingen, Halle/Westfalen, Hofheim, Kalkar am Niederrhein, Landau in der Pfalz, Lingen, Mönchengladbach, Münster, Offenbach, Pforzheim und Rheda-Wiedenbrück aus.

Anzeige