Home SportEishockey Löwen drehen packendes Derby und siegen mit 4:3 gegen Kassel

Löwen drehen packendes Derby und siegen mit 4:3 gegen Kassel

von Patrick

Vor ausverkaufter Kulisse in der Eissporthalle, was 6.770 Zuschauer bedeutet, war das Derby zwischen dem Löwen Frankfurt und dem derzeitigen Tabellenführer aus Kassel angerichtet.

Die Stimmung in beiden Fanlagern war unüberhörbar gut und auf dem Eis stellte sich schnell eine Partie ein, die von Defensive geprägt war. Zumindest im ersten Drittel zeigten beide Teams, das sie nicht ins offene Messer laufen wollten und dies auch nicht taten.

Zu unseren Bildern vom Spiel: Löwen Frankfurt vs. Kassel Huskies

Offensive Vorstöße waren auf beiden Seiten schwierig, da die Defensivreihen stets konsequent und wach agierten. Zwar hatten sie beide ihre Chancen, aber letztlich standen noch gute Goalies im Weg, die auch in Unterzahl einen sehr guten Job machten.

So kam es, dass es den Löwen nicht gelang im ersten Drittel bei ihren beiden Überzahlmöglichkeiten mehr als nur ein paar harmlose Schüsse abzugeben. Kassels Verteidiger setzten ihre Gegenspieler unter Druck, so dass es zu keinen gefährlicheren Szenen kommen sollte.

Erst im zweiten Drittel sollten Tore fallen und das auf beiden Seiten.

Werbung

Noch in der ersten Minute des zweiten Drittel gelang den Löwen die Führung. Eine Puckeroberung durch die Frankfurter und dazu ein schneller Pass auf MacAulay, der sich umdrehte und abschloss und dabei Kuhn im Tor der Gäste überwand.

Aber nur eine Minute später fiel auch schon der Ausgleich durch Ben Duffy. Die Gäste zogen nach dem Rückstand das Tempo etwas an und konnten damit die Löwendefensive schnell lausspielen und so das erste Tor erzielen.

Weitere Chancen ergaben sich für die Huskies in Überzahl. Erfolgreich waren sie jedoch nicht und mussten direkt nach Ablauf der Strafe selbst in Unterzahl agieren. Erneut ließen sie hier ebenfalls nichts zu.

Kaum aus der Unterzahl heraus und schon wieder in der Offensive. Die Gäste hatten für einen Moment die Oberhand und nutzten diese durch Trivino zum 1:2.

Aber erneut dauerte es nicht lange, bis die Führung egalisiert wurde. Exakt nach zwei Minuten war es Max Eisenmenger, der das 2:2 erzielen konnte.

Nur kurz darauf mussten die Löwen in Unterzahl agieren, anstatt weiter auf die erneute Führung zu drängen. Es gelang ihnen zwar lange Zeit gut zu stehen, doch gegen Ende der Strafe und kurz nach Ablauf selbiger war es erneut Trivino, der den Druck der Gäste zum 2:3 nutzte.

Weitere Tore sollt es trotz zahlreicher Chancen auf beiden Seiten in diesem Drittel nicht mehr geben.

Doch im letzten Drittel kamen die Frankfurter besser zurück in das Spiel und waren offensiv brandgefährlich; gingen den Pucks nach und setzten so auch Goalie Kuhn unter Druck, der ansonsten eine sichere Partie zeigte. Doch in der 43. Minute verlor er den Puck neben dem Tor und die Löwen schalteten schnell, nutzten diesen Lapsus zum 3:3. Geburtstagskind und Neuzugang Manuel Strodel traf ins verwaiste Tor der Gäste.

In der Folge waren fast nur noch die Löwen am Drücker und spielten offensiv. Die Gäste verteidigten gut, aber mussten Chancen zulassen. So auch in der 49. Minute als Kapitän Mitchel einen Pass, der zu ihm den Slot kam, nur noch ins Tor schieben musste.

Nun lag es wieder an den Gästen auszugleichen und folgerichtig waren sie wieder in der Spur und machten Druck nach vorne. Der Treffer fiel jedoch nicht; selbst kurz vor Schluss, als der Goalie für einen weiteren Feldspieler vom Eis ging, gelang es ihnen nicht den erneuten Ausgleich herzustellen.

Es wurde zwar doch nochmal bei den Gästen gejubelt, doch da das Spiel bereits unterbrochen war, konnte der Treffer nicht gegeben werden.

Dabei blieb es dann auch und die Löwen konnten mit ihren Fans diesen Derbysieg gebührend und ausgelassen feiern.

Löwen Frankfurt – Kassel Huskies 4:3 (0:0 2:3 2:0)

Werbung