Samstag, Januar 16, 2021

Hochtaunus: Bedrohung und Körperverletzung nach Hinweis auf fehlende Mund-Nasen-Bedeckung! Und mehr…

Bad Homburg v.d. Höhe (ots)1. Bedrohung und Körperverletzung nach Hinweis auf fehlende Mund-Nasen-Bedeckung, Weilrod, Im Grund, Mittwoch, 13.01.2021,...

Neuste Meldung

Brustkrebsvorsorge: BKK Pfalz übernimmt Kosten für Ultraschalluntersuchung

Ludwigshafen (ots)Eine sinnvolle Ergänzung zur Krebsvorsorge ist in manchen Fällen die Ultraschalluntersuchung (Sonografie) der Brust. Die BKK Pfalz...

Büttelborn: Falscher Enkel fordert 25.000 Euro/Bankangestellte vereitelt Trickbetrug

Büttelborn (ots)Dank der Nachfrage einer aufmerksamen Bankangestellten beim Sohn einer 88 Jahre alten Seniorin, ist es gelungen einen...

Frankfurt-Nordend: Einbruch in Fahrradgeschäft – Tatverdächtige festgenommen

Frankfurt (ots)Am Montag, den 11. Januar 2021, gegen 02.55 Uhr, nahmen Zeugen im Bornwiesenweg das Klirren von Glas...

Bin ich vor Covid-19 möglicherweise schon geschützt?

Wedel (ots)In Zeiten von Lockdown und Impfchaos bringt ein neues Diagnostik-Verfahren endlich mehr Klarheit: Denn der SARS CoV-2...

39 neue Infektionsfälle in Offenbach / Inzidenz: 160,4

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 39 neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 383 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind....

Beliebt

Main-Taunus: Schneefall führt zu Handgreiflichkeiten im Straßenverkehr! Vandalismusschaden an Schaufensterscheibe!

Hofheim (ots)1. Schneefall führt zu Handgreiflichkeiten im Straßenverkehr, Bad Soden am Taunus, Landesstraße 3015, Landesstraße 3367, Dienstag, 12.01.2021,...

39 neue Infektionsfälle in Offenbach / Inzidenz: 160,4

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 39 neue Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 383 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind....

Hochtaunus: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr! Und mehr

Bad Homburg v.d. Höhe (ots)1. Verkehrsunfälle Unfallort: L 3057/Anschlussstelle BAB A 5, zwischen Köppern und Rosbach v.d.H...

Frankfurter Gesundheitsamt kann keine Impftermine für Impfzentrum vergeben

Seit Dienstag, 12. Januar 2021, können Bürgerinnen und Bürger, die der höchsten Prioritätsgruppe zugeordnet sind, Termine für eine Schutzimpfung gegen COVID-19 vereinbaren....

LKA: Genug Betrug! Unseriöse Geschäfte mit Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Ripple und Co.

Mainz (ots)

  • Tipps von Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt, um unseriöse Online-Anbieter zu entlarven
  • Im Internet und in Sozialen Netzwerken kursiert viel fragwürdige Werbung für Geldanlagen rund um Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum & Co.
  • Oft wird eine sehr hohe Rendite versprochen. Meist bleibt das Geschäftsmodell aber völlig unklar.
  • In vielen Fällen handelt es sich vermutlich um verbotene Schneeballsysteme, bei denen man weitere zahlende Teilnehmer werben soll. Auch Betrug ist nicht auszuschließen.

Vor einem angeblich lukrativen Geschäftsmodell für investierfreudige Menschen warnen die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz. In gefälschten Online-Artikeln gaukeln Kriminelle vor, selbst Prominente hätten auf diversen Online-Trading Plattformen Geld investiert und seien innerhalb kürzester Zeit noch reicher geworden. Herhalten muss beispielsweise der Name einer Fernseh-Show, in der mit Geschäftsideen Investoren für Produkte gesucht werden. Geworben wird auch über soziale Netzwerke und Messenger-Dienste.

“Wer sich auf die Handelsplattform locken lässt, muss zunächst ein Online-Konto anlegen und dem Anbieter zur Freischaltung des Accounts eine Telefonnummer, eine Kopie des Personalausweises und eine beliebige Rechnung in Kopie per E-Mail schicken”, informiert Jennifer Kaiser von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Im Anschluss darf die erste Investition von 250 Euro überwiesen und ein entsprechender Beleg über die getätigte Zahlung übermittelt werden. Kurze Zeit später meldet sich ein angeblich hoch professioneller Berater telefonisch und drängt zu weiteren Geldeinzahlungen. “In einem besonders krassen Fall hat sich ein Verbraucher dazu hinreißen lassen, innerhalb von vier Monaten einen Gesamtbetrag von 13.250 Euro zu investieren”, so Kaiser. Als er eine Auszahlung beantragte, wurde ihm mitgeteilt, er müsse zunächst weitere 13.000 Euro an Steuern überweisen. Der Betroffene wurde erst nach dieser Aufforderung misstrauisch und begann sich über den Anbieter zu informieren. Schnell war klar, dass er auf eine dubiose Plattform hereingefallen war.

Die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz geben Tipps, woran seriöse Kryptowährungs-Anbieter zu erkennen sind.

  • Impressum prüfen:

Der erste Schritt sollte immer die Prüfung des Impressums sein. Fehlt ein Impressum, gilt es auf jeden Fall Abstand zu nehmen. Hat der Anbieter laut Impressum seinen Sitz im Ausland, kann es schwierig werden, die eigenen Rechte durchzusetzen.

  • Geschäftsmodell auf Transparenz prüfen:

Erhält man erst nach Kontaktaufnahme oder nach einer Registrierung genauere Informationen über das Geschäftsmodell, ist Misstrauen angesagt. Vor der Einzahlung eines Betrages sollte man sich immer unabhängig beraten lassen.

  • Vorsicht bei Aufforderungen zum Freunde werben:

Wird man aufgefordert ,Freunde und Bekannte anzuwerben, sollte man hellhörig werden. Hinter der Aufforderung stecken sogenannte Schneeballsysteme. Sie brauchen eine ständig wachsende Anzahl an Teilnehmern, denn die Auszahlung an die Mitglieder wird durch die Einzahlung der neu geworbenen Teilnehmer finanziert. Solche Systeme brechen zwangsläufig nach einer gewissen Zeit in sich zusammen.

  • Auf eine Lizenz achten:

Es gilt zu überprüfen, ob es sich um ein von der BaFin oder einem anderen EU-Land lizenziertes Unternehmen handelt.

Dies kann über die Unternehmensdatenbank der BaFin unter https://portal.mvp.bafin.de/database/InstInfo/start.do abgefragt werden.

  • Seien Sie misstrauisch und kontaktieren Sie bei Verdacht die Polizei und die BaFin!

Weitere Informationen bieten Verbraucherzentrale und Polizei auf ihren Internetseiten unter folgenden Links:

https://www.verbraucherzentrale-rlp.de/wissen/geld-versicherungen/sparen-und-anlegen/kryptowaehrungen-unserioese-geschaefte-rund-um-bitcoin-co-23516

www.cybersicherheit-rlp.de

https://kriminalpraevention.rlp.de/de/cybersicherheit/phaenomene/kryptowaehrungen/

https://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/vorsicht-vor-online-anlagebetrug/

Weitere Auskünfte, Hilfen und schriftliche Informationen gibt es bei den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale sowie in den Polizeipräsidien.

Original-Content von: Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz, übermittelt durch news aktuell

Neu

Hessen für verlängerte Aussetzung Insolvenzantragspflicht

Für Unternehmen, die aufgrund der Folgen der Corona-Pandemie in eine wirtschaftliche Schieflage geraten sind, gilt momentan noch die Aussetzung der Pflicht zum...

Bundespolizei am Flughafen: Mutmaßlicher Schleuser bei Binnengrenzkontrolle festgenommen

Frankfurt/Main (ots)Am 14. Januar nahm die Bundespolizei am Flughafen Frankfurt am Main einen mutmaßlichen Schleuser auf seiner Rückreise...

Gernsheim: Seniorin auf Bundesstraße von Kastenwagen erfasst

Gernsheim (ots)Eine 84 Jahre alte Frau aus Gernsheim wurde am Freitagmittag (15.01.), gegen 13.40 Uhr, beim Überqueren der...

Infektionsschutz auf Baustellen stärken: BG BAU unterstützt Sozialpartner der Bauwirtschaft aktiv

Berlin (ots)Am gestrigen Tag (14.1.2021) haben die drei Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft, der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB), der Hauptverband...
Frankfurt am Main
Leichter Regen
12.1 ° C
13.3 °
10 °
47 %
5.7kmh
0 %
Sa
16 °
So
8 °
Mo
8 °
Di
9 °
Mi
12 °
Website Übersetzung