Die Konsolidierungsanstrengungen von Rat und Verwaltung tragen Früchte. Von den letzten sechs Jahresabschlüssen wiesen fünf einen Überschuss aus:

2013: + 50,7 Mio.
2014: – 22,3 Mio.
2015: + 0,1 Mio.
2016: + 54,7 Mio.
2017: + 5,7 Mio.
2018: + 4,6 Mio.

Dieser positive Trend hält weiter an, denn für 2019 zeichnet sich ebenfalls ein positives Ergebnis ab. Laut dem aktuellen Finanzcontrollingbericht über die Entwicklung des Ergebnishaushaltes mit Prognosewerten zum 31.12.2019 wird ein vorläufiger Jahresüberschuss in Höhe von 6,25 Millionen Euro erwartet.

Bürgermeister und Finanzdezernent Günter Beck: „Ich freue mich, dass wir den erfolgreichen Konsolidierungspfad bei den städtischen Finanzen weiter fortführen können. Seit 2015 haben wir durchweg positive Jahresabschlüsse erzielt. Dieser Erfolg ist nicht vom Himmel gefallen, sondern das Ergebnis unserer soliden Haushaltspolitik. Hinzu kommt, dass Mainz wächst und prosperiert. Die Konjunktur läuft sehr gut und das wirkt sich ebenfalls sehr positiv auf den Mainzer Haushalt aus.

Es ist festzuhalten, dass die Verschuldung der Landeshauptstadt Mainz gebremst wurde. Insbesondere die Liquiditätskredite konnten seit 2012 um fast 200 Millionen Euro abgebaut werden.

Die Stadt spart sich aber nicht kaputt, im Gegenteil wir investieren kräftig. Allein im Doppelhaushalt 2019/2020 stehen Investitionen von insgesamt rund 360 Millionen Euro für Schulen, Kitas, Krippen, den Bereich Soziale Stadt, die Sanierung und den Neubau der Bürgerhäuser, die Sanierung und den Umbau der Rheingoldhalle, für die Erneuerung der Verkehrsinfrastruktur, für die Sanierung der Feuerwehrgerätehäuser und die Stadtentwicklung bereit.“

Quelle: Pressemeldung der Stadt Mainz