Donnerstag, Oktober 1, 2020

Mainz:Einbrecher auf frischer Tat gefasst!

Mainz-Neustadt (ots)Montag, 28.09.2020, 03:00 UhrAm frühen Montagmorgen können in der Mainzer Neustadt zwei Einbrecher...

Neuste Meldung

Neuer Corona-Schnelltest von Bosch liefert zuverlässiges Ergebnis in 39 Minuten

Waiblingen (ots)Schnelltest besonders geeignet für den dezentralen Einsatz in mobilen Testzentren Sensitivität: 98 Prozent, Spezifität: 100 Prozent...

Der kleinste und dünnste Sensor der Welt – mit niedrigem Preis für Menschen mit Diabetes

Wiesbaden (ots)Das FreeStyle Libre 3 System liefert Menschen mit Diabetes automatisch auf...

Weihnachtsmarkt 2020: Entzerrung, Buden auf Opernplatz und Richtung Freßgass‘ sowie dezentrale Anordnung von Ständen

Er soll Adventsstimmung verbreiten, trotz Corona – der Weihnachtsmarkt 2020. Eine Herausforderung, selbst für die erfahrene Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main (TCF)....

Eintracht Frankfurt verpflichtet Ajdin Hrustic

Mit Ajdin Hrustic erhält Fußballbundesligist Eintracht Frankfurt einen Spieler, der sowohl sportlich als auch privat durch eine große Vielfalt besticht. Geboren in...

Bad Homburg Sentinels – 550 Zuschauer werden zugelassen

Gute Neuigkeiten für das Rückspiel der Bad Homburg Sentinels am kommenden Samstag gegen die Rüsselsheim Crusaders in der Regionalliga Mitte 2020. Nachdem...

Beliebt

Hochtaunus: Exhibitionist festgenommen! Und weitere Meldungen

Bad Homburg v.d. Höhe (ots)1. Mutmaßlicher Exhibitionist festgenommen, Steinbach (Taunus), Steinbacher Wald, Samstag, 26.09.2020, gegen 11:00 Uhr

Main-Taunus: Größerer Feuerwehreinsatz in Flörsheim

Nach einer Rauchentwicklung aus einer Wohnung in der Kurfürstenstraße sind mehrere Feuerwehrfahrzeuge ausgerückt. Es war noch unklar, ob es sich hierbei um...

Hochtaunus: Ein Syrer leistet im Louisencenter massiven Widerstand gegen die Polizei! Und mehr

Bad Homburg v.d. Höhe (ots)1. Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung Freitag, 25.09.2020, 15:45 Uhr Bad Homburg, Louisencenter, dortige Poststelle

KfW-Förderung muss reformiert werden: Für sozialgerechten Klimaschutz im Gebäudesektor

Staatliche Förderung unterläuft Klimaziele im Gebäudebereich – Fördervolumen muss drastisch aufgestockt werden, Bürokratieaufwand muss sinken – KfW-Bank muss Klimaschutz und sozialgerechtes Bauen und Wohnen stärker zusammendenken – “Graue Energie” muss Berücksichtigung bei der Förderung finden

Die öffentliche Förderung von energetischer Sanierung durch KfW-Programme ist zu kompliziert und unterfinanziert. Die fehlende Flexibilität der Programme verhindert ambitionierten Klimaschutz am Gebäude und lässt soziale Aspekte unberücksichtigt. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert deshalb eine grundsätzliche Reform und Anhebung der öffentlichen Förderung im Gebäudesektor. Aktuell wird der Gebäudebereich mit rund 3 Milliarden Euro Jährlich gefördert. Für einen klimaneutralen Gebäudebestand 2050 sind hingegen bis zu 25 Milliarden Euro notwendig.

Dazu erklärt Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der DUH: “Die Bundesregierung vernachlässigt den Gebäudesektor sträflich. Er ist in der Klimadebatte bestenfalls eine Randnotiz – trotz des unglaublichen Potentials für weniger CO2. Die jetzt im Klimaschutzgesetz verankerte Förderstrategie liegt bereits seit 2017 in der Schublade und hätte längst auf den Weg gebracht werden müssen. Stattdessen wurde die Umsetzung wesentlicher Teile der Förderstrategie ins Wahljahr 2021 verschoben. Dadurch bleibt die Antragstellung für Fördergelder weiterhin extrem aufwändig und behindert energetische Sanierungen und klimafreundliches Bauen. Leider hat es die Bundesregierung zudem nicht geschafft, im Gebäudeenergiegesetz die notwendigen Standards für den Neubau und Bestand vorzuschreiben. Ziel bei Vollsanierungen muss der KfW-Effizienzhausstandard 55 sein, im Neubau noch effizienter mit mindestens KfW-Effizienzhausstandard 40. Umso wichtiger ist es jetzt, klimafreundliches Bauen und Sanieren über die öffentliche Förderung attraktiv zu gestalten. Sonst werden heute Gebäude auf einen Standard errichtet oder saniert, der nicht klimazielkompatibel ist.”

Bereits im April 2018 hatten sich die Förderbedingungen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wesentlich verschlechtert. Der Wegfall kostenloser Sondertilgungsrechte und kürzere Zinsbindungszeiten führten unter anderem zu einem Rückgang der Förderanträge im Neubau von 79.989 auf 65.352 Wohneinheiten im Jahr 2019. Trotz der zum 24. Januar 2020 erhöhten Tilgungs- und Investitionszuschüssen sowie Kreditbeträgen ist keine Kehrtwende in Sicht.

Die Förderprogramme für Klimaschutz und sozialen Wohnungsbau lassen sich außerdem viel zu selten kombinieren. Dazu Bernhard Bihler, Bauherr vom Bodensee: “Aktuell müssen sich Bau- und Sanierungswillige oft zwischen verschiedenen Fördertöpfen entscheiden. Ich möchte sozialgerecht und energieeffizient bauen, doch die aktuelle Förderpraxis legt mir hier Steine in den Weg. Damit die Energieeffizienz der Gebäude nicht auf der Strecke bleibt und Klimaschutz und Soziales Hand in Hand gehen kann, müssen die Förderprogramme einfacher und flexibler werden. Außerdem müssen Immobilieneigentümer grundsätzlich immer die Wahl zwischen Darlehen, Zuschüssen oder steuerlicher Abschreibung haben. Aktuell muss ich als Bauwilliger für eine Zuschussförderung einen Kredit aufzunehmen, obwohl der vielleicht gar nicht benötigt wird. Das macht die Förderung für mich unattraktiv.”

Private Bauwillige und gewerbliche Vermieter schöpfen aufgrund des hohen bürokratischen Aufwands und unflexibler Kreditbedingungen die ohnehin zu niedrigen Fördermittel nicht vollständig aus. Die DUH fordert deshalb einen einzigen Antrag für alle Programme und Begleitmaßnahmen sowie Wahlfreiheit für Antragsteller zwischen Kredit- und Zuschussförderung.

Zudem ist es zwingend notwendig, dass die KfW-Förderung in ihrer Bewertung nicht nur die Nutzungsphase eines Gebäudes, sondern den gesamten Lebenszyklus in den Blick nimmt. Mit steigender Energieeffizienz nimmt die Bedeutung der Energie für Herstellung, Errichtung und Entsorgung (“Graue Energie”) von Gebäuden und der verwendeten Bauprodukte zu. Diese verursacht etwa 8 Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland. Um eine erweiterte Betrachtung der Umweltwirkungen von Bauwerken zu etablieren, sollte die “Graue Energie” von Bauprodukten in der KfW-Förderung, z.B. in Form eines Tilgungszuschusses, berücksichtig werden.

Link:

- 10-Punkte-Sofortprogramm für sozialverträgliche Gestaltung der
  energetischen Sanierung und mehr Klimaschutz in Gebäuden:
  http://l.duh.de/p200123
- Mehr zur "Grauen Energie": http://l.duh.de/1c0vj
- Ein ausführliches Interview mit Bernhard Bihler zur
  KfW-Förderung: http://ots.de/0UsxYb 

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., ots

Anzeige

Neu

Main-Taunus: Größerer Feuerwehreinsatz in Flörsheim

Nach einer Rauchentwicklung aus einer Wohnung in der Kurfürstenstraße sind mehrere Feuerwehrfahrzeuge ausgerückt. Es war noch unklar, ob es sich hierbei um...

LKA-RP: Digitalbarometer 2020: Trotz Gefahren, nur jeder Zehnte ergreift Schutzmaßnahmen

Mainz (ots)Bürgerbefragung zur Cyber-Sicherheit von BSI und ProPK zeigt: Jeder Vierte wird im Netz Opfer von Betrug, Fremdzugriffen...

Wiesbaden/Rheingau aktuell: 10-Jähriges Mädchen von zwei Männer bedrängt! – Festnahme mit gefälschten Ausweisen! Und mehr

Wiesbaden (ots)Bereich Wiesbaden1. Spind im Fitnessstudio aufgebrochen, Wiesbaden, Bahnhofsplatz, Dienstag, 29.09.2020, 11.45 -...

Hochtaunus Aktuell: Gewalttätige Auseinandersetzung! Einbrecher unterwegs! Und mehr

Bad Homburg v.d. Höhe (ots)1. Ermittlungen nach gewalttätiger Auseinandersetzung, Schmitten, Arnoldshain, Taunusstraße, 29.09.2020, gg. 23.55 Uhr
Frankfurt am Main
Leichter Regen
12.1 ° C
13.3 °
10 °
47 %
5.7kmh
0 %
Sa
16 °
So
8 °
Mo
8 °
Di
9 °
Mi
12 °