SC Weiss-Blau Frankfurt - Spvgg. 03 Fechenheim, Frankfurt, Sandhöfer Wiesen, 4.9.2022

Kein Weiterkommen: Fechenheimerinnen scheiden im Kreispokal aus

In einem spannenden Kreispokalspiel unterlagen die Fechenheimerinnen nach zwischenzeitlicher 2:0 Führung noch mit 4:3 gegen stark kämpfende Weiss-Blaue Frankfurterinnen.

Nachdem das Team aus Fechenheim am Mittwoch einen Sieg im Testspiel gegen den FC Gudesding holen konnte, versuchte Trainerin Strobel an diesem Sonntag eine neue Startformation aus. Diese brauchte jedoch einige Minuten, um ins Spiel zu finden, konnte aber nach einiger Zeit die ersten Torchancen herausspielen. Es blieb aber vorerst noch beim gegenseitigen Abtasten, bei dem die Offensivaktionen auf beiden Seiten erfolglos blieben.

Dies änderte sich in der 25. Minute: Sturmspitze Laura Predoi wurde mustergültig angespielt und fand sich alleine vor der gegnerischen Torfrau wieder. Diese konnte sie überwinden und das Tor zur Führung erzielen. Nur fünf Minuten später traf sie zum 2:0, nachdem sie und Medya Orak im gegnerischen Strafraum für große Unruhen sorgten.

Schnell schaffte Weiss-Blau jedoch den Anschluss: Marcella Salaris sah rechtzeitig, dass Fechenheims Torhüterin Flavia zu weit vor ihrem Tor stand und so entschied sie sich zu einem hohen Fernschuss, welcher am Ende im Netz zappelte.

Obwohl schon zu erkennen war, dass sich die ersten konditionellen Defizite bei den Fechenheimerinnen zeigten, blieben sie offensiv und hätten beinahe wieder den alten Abstand hergestellt. Jedoch ging der Schuss von Anna Barbaric nur an die Latte.

Kurz vor der pause ein Schoickmoment auf Fechenheimer Seite: in einem Duell mit einer Stürmerin knickte Flavia im Fechenheimer Tor um nd musste kurz behandelt werden. Glücklicherweise konnte sie weiterspielen und es ging mit einer Fechenheimer 2:1 Führung in die Pause.

Nach der Pause waren die Damen vom SC deutlich konzentrierter und offensiver. Sie fanden besser in das Spiel hinein und nutzten die konditionellen Defizite der Fechenheimerinnen immer wieder aus. So kamen sie zunächst per direktem Freistoß von Karin Steinbrücke in der 53. Minute zum Ausgleich, ehe Christina Lapp in der 57. Minute die erstmalige Führung für den SC erzielen konnte. Ihr Schuss vom Sechzehner ging an den Innenpfosten und dann hinein.

Obwohl die Fechenheimerinnen nach gut einer Stunde sichtlich auf dem Zahnfleisch gingen, versuchten sie ihr Bestes, um wieder ins Spiel zurückzufinden. Doch häufige Ungenauigkeiten im Passspiel, die Kommunikation untereinander und die Wege, die ohne Ball gegangen werden, fehlten immer mehr.

Aber Chancen gab es für das Team immer wieder, diese konnten sie sich durchaus erspielen. So schloss Anna Barbaric in der 64. Minute einfach mal per Fernschuss ab und traf ins Netz – Ausgleich! 3:3.

Anschließend waren es jedoch immer wieder die Hausherrinnen, die die besseren Chancen hatten und eine davon nutzten sie auch. Dies passierte, als sich Jasmin und Flavia von Fechenheim nicht einig waren, wer nun den Ball klären soll. Maria Hanf vom SC nutzte diesen Moment aus, schaltete am schnellsten und erzielte das 4:3.

Weitere sehr gute Chancen konnte Flavia entschärfen und so hielt sie das Team weiter im Spiel. Mit der Niederlage wollten sich die Fechenheimerinnen nicht abfinden. So gab es tatsächlich noch gute Chancen auf den Ausgleich, aber am Ende sollte die Kraft nicht mehr reichen und so pfiff die Schiedsrichterin das Spiel beim Stand von 4:3 für den SC Weiss-Blau ab.

Für die Damen aus Fechenheim heißt es nun regenerieren und dem ersten Heimspiel der Kreisliga A Saison entgegen zu blicken, während gleichzeitig noch einiges auf- und nachgeholt werden muss. Diese Erkenntnis hat das Spiel gewiss gebracht. Das Potential für mehr ist absolut da, doch wird sich dieses wohl erst dann richtig zeigen können, wenn das Team einen besseren Fitnessstand hat und überhaupt einmal eingespielt ist.

Die Kreisliga A startet für die Fechenheimerinnen am 10.09. um 18 Uhr in der heimischen pfortenstraße 55a gegen den SV Blau-Gelb Frankfurt.

Fechenheimer Stimmen zum Spiel:

Maria Strobel beim Spiel gegen den SC Weiss-Blau Frankfurt

Trainerin Maria Strobel: „Zunächst erstmal herzlichen Glückwunsch an Weiss-Blau für den am Ende verdienten Sieg. Unser Gegner war heute konditionell sichtbar stärker und war über das ganze Spiel hinweg konzentrierter, vor allem zu Beginn des Spiels. Uns hingegen hat man angemerkt, dass uns das Testspiel von Mittwoch noch in den Knochen lag. Uns sind deutlich mehr Fehler unterlaufen als in jenem Spiel und die mangelnde Vorbereitung ist sicherlich ein weiterer Faktor dafür, dass wir noch nicht auf dem Stand sind, auf dem wir sein wollen. Natürlich hatten wir aber auch sehr gute Spielzüge und klasse Szenen aber nun heißt es: analyisieren, regenieren und uns auf das erste Punktspiel in der Kreisliga A vorbereiten.

Doppeltorschützin Laura Predoi auf die Frage wie es sich angefühlt hat die ersten beiden Pflichtspieltreffer für Fechenheim 03 zu erzielen und ob es nicht schade ist, dass es für das Weiterkommen nicht gereicht hat: „Es hat mich schon sehr gefreut die Treffer für die Mannschaft erzielt zu haben. Mir macht es Spaß mit diesem Team zusammen zu spielen. Wir hatten einige gute Spielzüge und ich bin froh, dass wir uns mit den Toren dafür belohnt haben. Und natürlich ist es schade, dass wir nicht weitergekommen sind, aber wir sind eine neue Mannschaft. Wir sind gerade dabei uns spielerisch kennenzulernen. Das dauert ein wenig bis da alles sitzt. Ich bin trotzdem stolz auf die Mannschaft, dass wir bis zum Schluss gekämpft haben.

Laura Predoi beim Torschuss zur zwischenzeitlichen 1:0 Führung
Anna Barbaric bei einem ihrer offensiven Vorstöße

Anna Barbaric, die das zwischenzeitliche 3:3 erzielte auf die Frage, wie sich der Treffer für sie angefühlt hat: „Es hat mich sehr gefreut mein erstes Pflichtspieltor geschossen zu haben, denn nach meinem Treffer stand es 3:3 . Dies gab uns nochmal Motivation und wir kämpften bis zum Schluss weiter.

Beitrag teilen

Scroll to Top