Donnerstag, April 9, 2020

Pfungstadt: Spaziergang am Morgen 200 ausgebüchste Schafe legen kurzfristig Verkehr auf der B 426 lahm

Rund 200 Schafe haben am Mittwochmorgen (8.4.) kurzfristig den Verkehr auf der Bundesstraße 426, zwischen dem Wasser - und dem...

Neuste Meldung

9 Mio. Euro für bezahlbaren Wohnraum in Taunusstein Land fördert 72 neue Sozialwohnungen

Mit einem Darlehen von rund 7,2 Mio. Euro und einem Finanzierungszuschuss von rund 1,8 Mio. Euro beteiligt sich das Land am...

Dietzenbach: Schwerer Verkehrsunfall! Radfahrer tödlich verletzt

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Dienstagmorgen, gegen 6.20 Uhr, auf der Landesstraße 3001 ein Radfahrer aus Offenbach so schwer verletzt worden,...

Statement von Oberbürgermeister Michael Ebling zu den ersten Covid 19-Todesfällen in Mainz

Liebe Mainzerinnen und Mainzer, auch wenn es leider absehbar war, hat mich die Nachricht schwer erschüttert: In Mainz...

EU-Kommission ebnet Weg für weitere Unterstützung des Mittelstands in der Corona-Krise

Hessens Finanzminister Michael Boddenberg: „100 % Staatsgarantie sind nun möglich. Weg für schnelle Kredite an viele Unternehmen in Deutschland ist damit frei.“

Eintracht Frankfurt: „Werden in guter Verfassung sein“ – Virtuelle Pressekonferenz

Adi Hütter über......die Trainingsvorbereitung: Einfach ist es nicht. Aber wir sind einfach glücklich, nach 14 Tagen Quarantäne wieder...

Beliebt

Neues Profil für die Gründerzeitvilla Wer dämmt, gewinnt

Es begann als Sanierung und erfüllte am Ende einen Traum: Birgit Meyer nutzte eine notwendig gewordene Fassadendämmung dazu, ihrer Cuxhavener...

Statement von Oberbürgermeister Michael Ebling zu den ersten Covid 19-Todesfällen in Mainz

Liebe Mainzerinnen und Mainzer, auch wenn es leider absehbar war, hat mich die Nachricht schwer erschüttert: In Mainz...

In der Corona-Krise steht die Bundeswehr bereit

Im Kampf gegen das Coronavirus leistet die Bundeswehr auf verschiedenen Ebenen einen wichtigen Beitrag. Dazu erklärt der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU -...

1. Bad Soden: Handy-Attrappen bei Einbruch gestohlen. Und weiter Meldungen für dem Main Taunus

Bei einem Einbruch in einem Bad Sodener Mobilfunkfachgeschäft haben unbekannte Täter im Verlauf des Wochenendes zahlreiche Handy-Attrappen gestohlen sowie erheblichen...

Gemeinsam durch die Corona-Krise: 9 von 10 Deutschen würden Nachbarn in diesen Zeiten helfen

Eine aktuelle repräsentative Studie von immowelt.de über Nachbarschaftshilfe in Zeiten der Corona-Krise zeigt: Eine überwältigende Mehrheit der Befragten (88 Prozent) würde dem Nachbarn in der aktuellen Lage aushelfen / 92 Prozent würden Lebensmittel mitbringen, 89 Prozent Medikamente besorgen und kleine Botengänge übernehmen / Angst vor Infektion: Wer nicht helfen will, fürchtet zu 42 Prozent eine erhöhte Ansteckungsgefahr

Die Hilfsbereitschaft der Menschen in Deutschland ist angesichts der Corona-Krise enorm: 9 von 10 Deutschen (88 Prozent) würden ihrem Nachbarn Hilfe anbieten, um den Alltag in der aktuellen Situation zu meistern. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Studie von immowelt.de. Demnach sind nur 4 Prozent der Befragten nicht zur Nachbarschaftshilfe bereit. Weitere 8 Prozent sind selbst auf Unterstützung angewiesen und können daher ihrem Nachbarn nicht helfend unter die Arme greifen.

Mehrheit würde Einkäufe und Besorgungen für Nachbarn erledigen

Wer in der aktuellen Krise seinen Nachbarn zur Seite steht, dem ist vor allem daran gelegen, dass diese daheim gut versorgt sind: 92 Prozent derjenigen, die helfen würden, wären bereit, Lebensmittel miteinzukaufen. 89 Prozent würden Medikamente aus der Apotheke mitbringen oder kleinere Botengänge erledigen – beispielsweise Briefe zur Post bringen. Immerhin 68 Prozent der Hilfsbereiten würden sogar etwas von ihren Vorräten mit der Nachbarschaft teilen. 58 Prozent wären bereit, den Hund Gassi zu führen oder Haustiere der Nachbarn zu versorgen.

Wer seinem Nachbarn in der aktuellen Situation keine Hilfe anbieten würde, tut dies vorrangig aus Angst vor einer Ansteckung: 42 Prozent derjenigen, die nicht helfen würden, befürchten durch die Nachbarschaftshilfe eine erhöhte Infektionsgefahr für sich oder die Hilfsbedürftigen.

Kaum Unterschiede zwischen Stadt und Land

Die Bereitschaft, angesichts der Corona-Krise im Haus oder in der Straße zusammenzuhalten, ist überall gleichermaßen ausgeprägt: Weder bei den Geschlechtern noch beim Beruf gibt es signifikante Unterschiede. Auch ob die Befragten in der Stadt oder auf dem Land wohnen, ändert nur minimal etwas an den Antworten. Einzig ältere Befragte, die bekanntlich zur besonders gefährdeten Risikogruppe gehören, geben seltener an, zur Nachbarschaftshilfe bereit zu sein.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Aufgrund der aktuellen Situation werden viele Menschen voraussichtlich Hilfe benötigen. Würden Sie Ihren Nachbarn aufgrund der besonderen Situation (Coronavirus) helfen?

- Ja: 88 Prozent 
- Nein, da ich selbst Hilfe benötige: 8 Prozent 
- Nein, ich würde meinen Nachbarn wohl nicht helfen: 4 Prozent 

Wie würden Sie Ihren Nachbarn helfen? (Teilgruppe “Ja, ich würde helfen”; Mehrfachnennungen möglich)

- Lebensmittel einkaufen: 92 Prozent 
- Medikamente besorgen/kleine Botengänge erledigen: 89 Prozent 
- Etwas von meinen eigenen Vorräten abgeben: 68 Prozent 
- Mit dem Hund Gassi gehen/Haustiere versorgen: 58 Prozent 
- Sonstiges: 8 Prozent 

Warum würden Sie Ihren Nachbarn nicht helfen? (Teilgruppe “Nein, ich würde meinen Nachbarn wohl nicht helfen”; Mehrfachnennungen möglich)

- Ich habe Angst vor Ansteckung: 42 Prozent 
- Ich kenne meine Nachbarn nicht: 29 Prozent 
- Wir verstehen uns nicht so gut: 27 Prozent 
- Ich habe keine Zeit/bin selbst zu sehr ausgelastet: 17 Prozent 
- Sonstige Gründe: 10 Prozent 

Original-Content von: Immowelt AG

Neu

Verteilung von Lebensmitteltüten für bedürftige Familien

Gemeinsam durch die schwere Zeit: Das gemeinsames Projekt „Lebensmitteltüten in die Stadtteile“ der Tafel, Wiesbadener Unternehmen, Kirchengemeinden, dem Amt für Soziale Arbeit, BauHausWerkstätten und Einrichtungen...

OFC meldet Kurzarbeit an

Aufgrund der starken Einschränkung des Geschäftsbetriebes und der damit einhergehenden deutlichen Reduzierung der Arbeitszeiten, hat der OFC rückwirkend zum 1.  April 2020 über alle Funktionen...

Wiesbaden: Nach Brand von Gartenlaube tote Person aufgefunden,

Pixabay LicenseDerzeit ermittelt die Wiesbadener Kriminalpolizei nach dem Brand einer Gartenlaube in der Dotzheimer Landgrabenstraße...

Aktuelle Meldungen für den Main Taunus vom 9.4.2020

1. Falscher Handwerker bestiehlt Seniorin, Hattersheim am Main, Hauptstraße, Mittwoch, 08.04.2020, 12:30 UhrEine Seniorin aus...
Frankfurt am Main
Leichter Regen
12.1 ° C
13.3 °
10 °
47 %
5.7kmh
0 %
Sa
16 °
So
8 °
Mo
8 °
Di
9 °
Mi
12 °