Team der Kickersfrauen mit ihren Fans beim Feiern des Klassenerhalts, Eintracht Frankfurt III vs. Kickers Offenbach, Frankfurt, Sportanlage Riederwald, 22.5.2022

Frauen des OFC sichern Klasse und schicken Eintracht III in die Relegation

Die Ausgangslage vor dem Derby war klar: die Frauen von Kickers Offenbach mussten gewinnen, um die Chance auf den direkten Klassenerhalt in der Regionalliga Süd Aufrecht zu erhalten. Entweder einfach siegen und hoffen, dass Wetzlar beim Karlsruher SC gewinnt, oder selbst mit vier Toren Unterschied bei der Eintracht gewinnen, um an selbiger bei gleicher Anzahl an Punkten vorbeizuziehen und nicht auf die Schützenhilfe von Wetzlar angewiesen zu sein. Im Übrigen galt es für die Frauen des OFC das Hinspielergebnis (0:4) zu revidieren.

Die Eintracht kam besser ins Spiel und hatte die ersten zaghaften Torabschlüsse, die jedoch nicht weiter gefährlich waren. Die Kickersfrauen taten sich schwer, konnten aber beim ersten Festsetzen im Strafraum der Eintracht einen Elfmeter herausholen. Zwar wurde kurz darüber diskutiert, doch die Entscheidung blieb bestehen. Lisa Mundt übernahm die Verantwortung, schoss den Ball links unten in Richtung Tor und – TOR! Zwar war Elena Bläser noch fast dran, aber die Führung für die Offenbacherinnen war da.

Das Spiel wurde ausgeglichener und es wurde auf beiden Seiten viel gekämpft. Den gefährlichsten Abschluss hatten die Offenbacherinnen kurz vor der Halbzeitpause, als ein Schuss auf dem Querbalken landete.

Nach der Pause zeigten sich die Frankfurterinnen agiler und bestimmten das Tempo. So kam Limani zu einer Großchance von rechts, traf aber nur den linken Pfosten und der Nachschuss von Riepl wurde von der an diesem Tag überragend haltenden Lee im Tor Offenbachs gehalten. Die Eintracht war näher am Ausgleich, als die Offenbacherinnen am Erhöhen der Führung. Aber in der 60. Minute konnte Zekaj nach einem Freistoß und einer Kopfballverlängerung von Klich eine Bogenlampe aus wenigen Metern ins Frankfurter Tor köpfen. Bläser war machtlos und ie Offenbacherinnen führten nun mit 2:0.

Nur kurz darauf hätte Klich das dritte Tor erzielen können, aber Bläser war zur Stelle, um diese 100%ige zu entschärfen. Aber die Chancen für Offenbach häuften sich. Nach einem langen Ball, Bläser stand zu weit vor ihrem Tor, konnte sie ihn zwar vor der Linie halten, doch anscheinend nicht festhalten. Ann Kathrin Seiler war sofort zur Stelle und schob den Ball über die Linie. Offiziell wurde der Treffer als Eigentor von Bläser gewertet, doch Aufregung gab es beinahe minutenlang. Die Torhüterin Frankfurts war in Rage, denn ihrer Meinung nach hatte sie den Ball fest in beiden Händen, weswegen das Tor nicht zählen dürfe. Doch das Schiedsrichtergespann um Alina Lange, blieb ruhig und hielt an der Entscheidung fest. 3:0 für die Frauen des OFC.

Nun fehlte tatsächlich nur noch ein Treffer, damit sich die Offenbacherinnen vor die Frankfurterinnen schieben und damit den Klassenerhalt sicherstellen konnten. Doch die zeit lief herunter, Frankfurt wurde wieder offensiver – wirkte aber häufig verunsichert in der Defensive. Fournier hatte mehrere gute Aktionen vor dem Tor, doch war es einmal Abseits und ein anderes Mal war sie schneller als der Ball.

Während sich die Frankfurterinnen an der brillierenden Lee die Zähne ausbissen, blieb nicht mehr viel Zeit, das entscheidende Tor zu erzielen. So musste ein Fernschuss her, der zwar von Bläser pariert werden aber nicht aus dem Gefahrenbereich gebracht werden konnte. Der Ball sprang zur bereitstehenden Lisa Mundt, die geistesgegenwärtig nur noch den Fuß hinhielt, damit der Ball ins Tor gehen kann. Der Klärversuch kam zu spät – 4:0 für den OFC.

Kurz darauf war Schluss und die Frauen des OFC kannten nur noch eines: den Klassenerhalt feiern. Als bestes Team der Rückrunde in der Gruppe 1 der Regionalliga Süd auch ein verdienter Erfolg.

Beitrag teilen

Scroll to Top