Symbolfoto

Frankfurt: Diensthund „Miki“ nimmt Randalierer fest

Frankfurt (ots)

In der Nacht zum Samstag (15.01.2022) randalierte ein Mann vor und in einem Wohnhaus in der Metzstraße. Als er dann gewaltsam in die Wohnung einer jungen Frau eindrang, nahm ihn die Polizei mit Unterstützung eines Vierbeiners fest.

Gegen 02:00 Uhr pöbelte der 32-Jährige vor einem Wohnhaus in der Metzstraße herum und klingelte offenbar wahllos bei jedem Hausbewohner. Dennoch öffnete niemand die Tür zum Treppenhaus. Der Aggressor betrat dann den Innenhof des Gebäudes und verschaffte sich von dort aus gewaltfrei Zugang zum Treppenhaus. Hier schlug er mit einem Gegenstand gegen sämtliche Wohnungstüren. Gegen eine der Türen trat er so fest, dass diese aus den Angeln flog und er plötzlich in der Wohnung einer ihm gänzlich unbekannten 35-jährigen Frau stand. Beim Eintreten der Tür hatte diese die dahinterstehende Bewohnerin getroffen und verletzt. Trotzdem gelang der Frau die Flucht. Da sich der Mann auch nach mehrfacher Ansprache durch die Einsatzkräfte weigerte, die Wohnung zu verlassen, wurde der Einsatz eines Polizeihundes wiederholt angedroht und dann auch umgesetzt. Diensthund „Miki“ nahm den unter Alkohol/-Drogeneinfluss stehenden Eindringling widerstandslos fest. Anschließend brachte die Polizei den Mann in ein Krankenhaus, um ihn medizinisch versorgen zu lassen. Anschließend lieferten ihn die Einsatzkräfte auf Anordnung des Bereitschaftsstaatsanwalts in die Haftzellen ein.

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Scroll to Top