IMG_3785

Feuer in Bierstadt verursacht hohen Sachschaden

Im Ortskern von Bierstadt wurden die Kräfte der Feuerwehr Wiesbaden zu einem Gebäudebrand alarmiert. Ein ausgedehntes Feuer hatte sich in einem Anbau eines Wohnhauses ausgebreitet. Durch den schnellen Einsatz von drei Löschrohren und einer Drehleiter konnte das Feuer rasch eingedämmt werden. Es waren allerdings umfangreiche Nachlöscharbeiten auf einem Spitzboden und hinter einer Fassade notwendig, die sich bis 04:00 Uhr hinzogen. Dazu mussten einige Wände, Decken sowie Holzverkleidungen mühsam von Hand geöffnet werden. Es wird eine Brandwache bis Dienstag früh durch die Freiwillige Feuerwehr Schierstein gestellt.
Menschen wurden nicht verletzt. Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden wurde auf 150.000,– EUR geschätzt.
Unterstützt wurden die eingesetzten Kräfte der Feuerwachen 2 und 3 von den Freiwilligen Feuerwehren Bierstadt, Auringen und der Versorgungsgruppe. 

Insbesondere die Kräfte der Fw 2 waren direkt zuvor bei einem Schmorbrand in einer elektrischen Anlage eingesetzt, der schnell abgearbeitet werden konnte. Etwas länger waren die übrigen Kollegen der Fw 2 als Unterstützung der Berufsfeuerwehr Mainz eingebunden. Bei einem Unfall auf einem Schiff auf dem Rhein wurden Personen an Bord verletzt. Die Boote der Feuerwehr Wiesbaden wurden durch die Kollegen zur Unterstützung angefordert.

Parallel zum Feuer in Bierstadt kam es zu einem Gasleck in einem Gebäude in Nordenstadt. Die Kräfte der Feuerwachen 1 und 2 konnten hier schnell Entwarnung geben, da die Bewohner bereits den Gashahn abgestellt hatten. Es blieben noch Lüftungsmaßnahmen zu erledigen.

Um die Eingreifzeiten der Feuerwehr kurz zu halten, wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Auringen, Kostheim, Schierstein und der Stadtmitte in ihren Feuerwehrhäusern in Bereitschaft gesetzt.

Schon am Vormittag waren alle drei Wachen der Berufsfeuerwehr zu Parallelensätzen unterwegs. Während Kräfte der Feuerwachen 1 und 3 der Alarmierung einer Brandmeldeanlage nachgingen wurde die Feuerwache 2 in der Kastellstraße tätig. Dort klagten zunächst 10 Personen über Reizungen der Augen und der Atemwege. Man konnte das Reizgas aber schnell ablüften. Die Einsatzleitung Rettungsdienst koordinierte die Versorgung der betroffenen Personen, deren Beeinträchtigungen alle glimpflich verliefen.

Feuerwehr Wiesbaden 

Beitrag teilen

Scroll to Top