erste Halbzeit des Weihnachtsmarktes – Polizei zieht Bilanz und weitere Meldungen

1. Einbruch in Kellerabteil – Alkohol gestohlen

Aus einem Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses in der Greiffenklaustraße wurden diverse Getränke gestohlen. Die 20-jährige Geschädigte hatte in ihrem Keller mehrere Kartons mit Sekt und diversen Spirituosen gelagert. Der oder die vermutlich durstigen Täter entfernten die zur Sicherung angebrachte Kette und ließen keine Getränkt mehr zurück. Täterhinweise bestehen derzeit nicht.

2. Versuchter Einbruch

Im Verlauf des Samstagnachmittags versuchten bislang unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus im Schlesischen Viertel einzubrechen. Der oder die Täter verschafften sich Zutritt zur rückwärtigen Seite des Grundstücks und warfen mit einem Backstein das Fenster ein. Scheinbar wurden der oder die Täter hierbei gestört und drangen nicht weiter in das Einfamilienhaus ein.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

3. Falsche Schornsteinfeger

Zwei Seniorinnen werden Opfer von vermeintlichen Schornsteinfegern. Am Einfamilienhaus der beiden 90-jährigen und 72-jährigen Damen klingeln am Freitagvormittag zwei angebliche Schornsteinfeger. Die beiden Herren werden auch ins Haus hereingelassen. Unter einem Vorwand werden die beiden Damen abgelenkt, wobei die falschen Schornsteinfeger teilweise unbeobachtet sind. Hierbei brechen diese den Tresor der Seniorinnen aus der Wand und flüchten. Es entstand ein Schaden im unteren fünfstelligen Bereich. Die beiden falschen Schornsteinfeger werden als junge Männer, beide ca. Mitte 20, ca. 170-180cm groß beschrieben.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

4. Mehrere Senioren bestohlen

Am Freitagmittag gegen 12:45 Uhr wurde einer 86-jährigen Seniorin das Portemonnaie aus der Handtasche entwendet. Die Dame war in Mainz-Weisenau in der Laubenheimer Straße in den Bus der Linie 62 eingestiegen und hatte ihre Handtasche am Rollator angehängt. Als sie in die Innenstadt gefahren und in der Großen Bleiche wieder ausgestiegen war, fehlte das Portemonnaie aus der Handtasche. Bisher liegen keine Täterhinweise vor.

Samstag, 07.12.2019, 10:15 Uhr

Die 100-jährige, rüstige Seniorin kommt am Samstagvormittag vom Einkaufen zurück und wird im Treppenhaus ihres Mehrfamilienhauses in der Mainzer Altstadt, von einem unbekannten Mann angesprochen, der vorgibt ein Nachbar aus dem Erdgeschoss zu sein. Der vermeintlich nette Nachbar trägt der Seniorin die Einkäufe bis in den vierten Stock, wo ihn die Dame auch noch in ihre Wohnung lässt. Hier gibt der Mann vor Masseur zu sein und massiert der Seniorin die Hände, wozu sie zuvor sämtlichen Schmuck abgelegt hatte. Nachdem der unbekannte Mann die Wohnung wieder verlassen hatte, bemerkte die Seniorin das Fehlen ihres Goldschmucks und eines Bargeldbetrags. Bei dem Mann handelt es sich natürlich auch nicht um einen Nachbar aus dem Erdgeschoss. Der Täter war ca. 35 Jahre alt, ca. 180cm groß, hatte eine kräftige Figur, sprach deutsch mit leichten undefiniertem Akzent.

Samstag, 07.12.2019, 18:00 Uhr

Am Samstagabend erstattet eine 79-jährige Rentnerin Strafanzeige bei der Mainzer Kriminalpolizei. Bereits am Dienstagmorgen, dem 03.12.2019 gegen 11:00 Uhr wurde die Dame Opfer eines Trickdiebes an einer Bushaltestelle in der Kaiserstraße. Dort wurde die Dame von einem ihr unbekannten Mann angesprochen, ob sie Kleingeld wechseln könne. Während die Dame dem Wunsch entsprechen wollte und in ihrem Portemonnaie nach Kleingeld suchte, griff der Täter unbemerkt in das Fach für Geldscheine und entwendete das Bargeld der 79-Jährigen. Bei dem Täter soll es sich um einen ca. 45-jahre alten Mann mit rundem Gesicht gehandelt haben. Er sei leicht untersetzt, ca. 175cm groß, habe braune kurze Haare und soll deutsch mit osteuropäischem Akzent gesprochen haben.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

5. Mainz, erste Halbzeit des Weihnachtsmarktes – Polizei zieht Bilanz

Genau zwei Taschendiebstähle! Das ist die Bilanz der Mainzer Polizei nach den ersten zehn Tagen des Einsatzes rund um den historischen Weihnachtsmarkt auf den Mainzer Domplätzen. Diese Zwischenbilanz kann sich sehen lassen, da sie zeigt, dass nicht nur die Fußstreifen der Polizistinnen und Polizisten ihre Wirkung zeigen, sondern auch die Besucherinnen und Besucher ihre Wertsachen immer besser schützen und erst gar keine Gelegenheit für Diebe aufkommen lassen. Überhaupt Diebe, in den ersten Tagen sind insgesamt 67 Personen kontrolliert und 28 davon durchsucht worden. Insbesondere weil sie möglicherweise für Eigentumsdelikte in Frage kommen könnten; dazu gehören z.B. angebliche Losverkäufer und Spendensammlern, Verteiler von angeblichen kostenlosen Zeitungen, Personen die mit einem Zettel nach dem Weg fragen und einige mehr. 17 Personen wurde ein Platzverweis erteilt und damit der weitere Aufenthalt auf dem Weihnachtsmarkt verboten. In diesen Fällen haben Erkenntnisse vorgelegen, dass sie in der Vergangenheit für Taschendiebstähle oder ähnliche Eigentumsdelikte verantwortlich waren.

Leider ist es zu zwei Diebstählen aus Ständen gekommen. Bislang unbekannte Täter sind nachts in die Buden eingebrochen und haben nicht nur Schaden verursacht, sondern auch Gegenstände entwendet. In zwei Fällen scheiterten die Täter an den Verriegelungen und konnten nicht in das Innere gelangen.

Hier laufen die Ermittlungen. Wer zu diesen Fällen Hinweise geben kann, wird gebeten sich beim Altstadtrevier, PI Mainz 1, Tel.: 06131-65 4110, zu melden. 2 x kam es zu kleineren Auseinandersetzungen: Zwischen einem Ehepaar und einem Standbetreiber und zwischen einem Wohnsitzlosen und Besuchern des Weihnachtsmarktes kam es zu Meinungsverschiedenheiten, so dass die Polizei eingreifen musste. Auch den Verkehr rundum den Weihnachtsmarkt hat die Polizei im Blick. 35 Autofahrer müssen mit einem Bußgeld rechnen, weil sie widerrechtlich durch die Ludwigsstraße gefahren sind. Seit Beginn der Weihnachts- und Winterzeitmärkte sind im gesamten Stadtgebiet zwischenzeitlich 157 Autofahrer im fließenden Verkehr angehalten und zusätzlich an insgesamt 26 Kontrollstellen nochmals mehrere hundert PKW kontrolliert worden. In jeder Kontrolle wird dabei auch auf eine mögliche Alkoholisierung der Verkehrsteilnehmer geachtet, da gerade bei dem Genuss von Glühwein der eigene Alkoholisierungsgrad nicht richtig eingeschätzt werden kann. Neun Verkehrsteilnehmer waren dabei so alkoholisiert, dass ihr Führerschein eingezogen und ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet worden ist. Die Polizei Mainz wird auch weiterhin präsent sein und wünscht jedem Gast einen unbeschwerten Besuch der Mainzer Weihnachtsmärkte.

Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz, ots

Leave a comment