Lara Prasnikar (Eintracht Frankfurt #7) & Barbara Dunst (Eintracht Frankfurt #28) & Nicole Anyomi (Eintracht Frankfurt #19), Eintracht Frankfurt vs. SV Werder Bremen, Frankfurt, Stadion am Brentanobad, 15.5.2022

Eintracht Frauen siegen und qualifizieren sich für die Champions League

Was soll man nach diesem Spiel sagen?

Die Eintracht musste gewinnen – sie haben gewonnen. Potsdam durfte in München nicht gewinnen – sie haben verloren. Und damit steht die Eintracht auf Platz 3 und darf in der kommenden Saison Champions League spielen.

Doch vor Beginn es Spiels wurden die feststehenden Abgänge verabschiedet. Saskia Matheis (Ziel unbekannt), Siri Worm (PSV Eindhoven), Sandrine Mauron (zurück in die Schweiz), Merle Frohms (VfL Wolfsburg).

Siegfried „Siggi“ Dietrich mit Saskia Matheis (Eintracht Frankfurt #11) & Siri Worm (Eintracht Frankfurt #20) & Sandrine Mauron (Eintracht Frankfurt #15) & Merle Frohms (Eintracht Frankfurt #1) & Markus Krösche (Vorstand Sport Eintracht Frankfurt Fußball AG) und Attila im Hintergrund,Eintracht Frankfurt vs. SV Werder Bremen, Frankfurt, Stadion am Brentanobad, 15.5.2022

Darüber hinaus gab es Ehrungen für das Erreichen von 100 Bundesligaspielen für Lara Prasnikar und Janina Hechler.

Siegfried „Siggi“ Dietrich & Lara Prasnikar (Eintracht Frankfurt #7) & Janina Hechler (Eintracht Frankfurt #16) & Markus Krösche, Eintracht Frankfurt vs. SV Werder Bremen, Frankfurt, Stadion am Brentanobad, 15.5.2022

Zum Spiel: In der 10. Minute konnte die Eintracht früh durch Anyomi in Führung gehen, verpasste es aber gute Chancen bis zur Pause in Tore und damit zum Ausbau der Führung zu verwerten. Dies geschah erst in der zweiten Halbzeit, nachdem Bremen eine gute Chance hatte. Insbesondere stach Reuteler hervor, die mit ihren Sprints und der Ballsicherheit, sowie guten Ideen für viel Wirbel sorgte.

Das 2:0 erzielte Freigang in der 58. Minute und das 3:0 Nüsken in der 63. nach Vorarbeite von Reuteler. Martinez verpasste das 4:0, welches aber von Freigang kurz vor Schluss noch nachgeholt wurde. Erneut auf Zuspiel von Reuteler.

Dass die Bayern zur Pause bereits mit 4:0 gegen den direkten Konkurrenten aus Potsdam führten, nahm wohl den Druck von den Frankfurter Spielerinnen, die sich diese Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen wollten.

So konnten die SGE Frauen die Champions League Qualifikation ausgiebig vor einer Top-Kulisse von 4.520 Zuschauern feiern!

Beitrag teilen

Scroll to Top