Donnerstag, Oktober 22, 2020

Mensch, beweg dich: Lass das Büro nicht zum Rückenfeind werden

Bremervörde (ots)Krummer Rücken, geschrumpfte und geschwächte Beine, Krampfadern dank schlechter Durchblutung: So wird der Arbeitskollege der Zukunft aussehen....

Neuste Meldung

Ischgl setzt für den Winterstart auf noch mehr Sicherheit

Ischgl (ots)Bereits im August präsentierte Ischgl Details zu umfangreichen Gesundheits- und Sicherheitsstandards für die kommende Wintersaison. Vor dem...

Betretungsverbote für Kinder- und Jugendliche und Umgang mit Sars-Cov-2 an Schulen

Kinder unter zwölf Jahren, deren Familienangehörige aufgrund eines Kontaktes zu einem Covid-19-Fall unter Quarantäne gestellt wurden, dürfen aktuell keine Betreuungseinrichtung besuchen. Dies...

Mainz: Streit in Supermarkt eskaliert!

Mainz-Laubenheim (ots)Montag, 19.10.2020, 19:24 UhrMünzgeld ist am Montagabend der Auslöser eines Streites mit Beleidigungen...

Rüsselsheim: Nachtrag zu “Sprengung Geldausgabeautomat” Wichtiger Zeuge gesucht

Rüsselsheim (ots)Nachdem am vergangenen Mittwoch, den 14. Oktober, ein Geldausgabeautomat bei einer Bankfiliale in der Mainzer Straße von...

“Wir hatten enormes Glück” – eine Mutter spricht über die Meningokokken-Erkrankung ihrer Tochter

München (ots)Wenn man das kleine aufgeweckte dreijährige Mädchen kennenlernt, vermutete man nicht, dass sie im Alter von einem...

Beliebt

Betretungsverbote für Kinder- und Jugendliche und Umgang mit Sars-Cov-2 an Schulen

Kinder unter zwölf Jahren, deren Familienangehörige aufgrund eines Kontaktes zu einem Covid-19-Fall unter Quarantäne gestellt wurden, dürfen aktuell keine Betreuungseinrichtung besuchen. Dies...

Main-Taunus: Einbrecher stehlen Schmuck und Musikanlage in Hochheim! Und mehr

Hofheim (ots)1. Einbruch in Fitnesscenter, Flörsheim, Kapellenstraße, Mittwoch, 14.10.2020, 22:10 Uhr bis Donnerstag, 15.10.2020, 07:10 Uhr

Ischgl setzt für den Winterstart auf noch mehr Sicherheit

Ischgl (ots)Bereits im August präsentierte Ischgl Details zu umfangreichen Gesundheits- und Sicherheitsstandards für die kommende Wintersaison. Vor dem...

Ergebnis: Gude Girls siegen dank starker 2. Hälfte in Kronberg

In Frankfurts Kreisliga A der Frauen mussten die Gude Girls vom FC Gudesding Frankfurt beim EFC Kronberg antreten.

E-Zigarettenkonferenz: Wissenschaftler & Ärzte formieren sich mit Positionspapier, um Gesundheitsbehörden wach zu rütteln

Frankfurt am Main (ots)

Renommierte Wissenschaftler und Ärzte fordern ein Umdenken beim Umgang mit E-Zigaretten. E-Zigaretten sind bis zu 95% weniger schädlich als gerauchter Tabak und können damit erheblich zur Raucherentwöhnung beitragen.

In einem Positionspapier fordern renommierte Wissenschaftler und Ärzte deutsche Gesundheitsbehörden auf, die gesundheitlichen Vorteile der E-Zigarette öffentlich zu kommunizieren. Dies ist ebenfalls das Fazit der heute vom Institut für Suchtforschung (ISFF) der Frankfurt University of Applied Sciences veranstalteten Konferenz “E-Zigarette: Was wir wissen, müssen”.

Wissenschaftler und Ärzte formieren sich mit Positionspapier

Im Positionspapier “Neue Wege zur Eindämmung des Rauchens: Tabakkonsum & Schadensminimierung (Tobacco Harm Reduction)”, das während der Konferenz erstmalig vorgestellt wurde, zeigen zahlreiche Wissenschaftler und Ärzte (darunter u.a. Prof. Dr. Heino Stöver, Dr. Thomas Hering, Prof. Dr. Martin Storck, Prof. Dr. Ute Mons, Dr. Tobias Rüther, Prof. Dr. Michael Krausz) auf, dass ausgerechnet starke Raucher zu wenig über die Möglichkeit wissen, mit Hilfe von E-Zigaretten, Tabakerhitzern und tabakfreien Nikotinprodukten, die Risiken des Nikotinkonsums zu senken. Dabei beziehen sich die Wissenschaftler auf eine Befragung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), die dramatische Wissenslücken der deutschen Bevölkerung ans Licht brachte: So schätzten 61% der Befragten das gesundheitliche Risiko der E-Zigarette genauso, höher oder viel höher im Vergleich zur Tabakzigarette ein.

E-Zigaretten: Deutlich weniger schädlich als gerauchter Tabak

Tatsächlich sieht es aber ganz anders aus. So bestätigten die Referenten der Konferenz, dass E-Zigaretten bis zu 95% weniger schädlich sind als gerauchter Tabak und wesentlich zur Raucherentwöhnung beitragen können. “Gemäß aktuellen Risikobewertungen sind E-Zigaretten und Tabakerhitzer deutlich weniger schädlich als das Weiterrauchen von konventionellen Zigaretten und eignen sich daher als Beitrag zur Verringerung des Rauchrisikos,” betonte Prof. Dr. med. Martin Storck.

Aufklärung in Deutschland ist dringend notwendig

Dr. Leonie Brose erklärte, dass “E-Zigaretten beim Rauchstopp deutlich mehr Raucher erreichen als andere Optionen” und dass die “Wahrnehmung und das tatsächliche Risiko bei E-Zigaretten weit auseinandergehen.” Um diesen Fehlwahrnehmungen entgegenzuwirken, drängen die Wissenschaftler und Ärzte mit ihrem Positionspapier gemeinsam darauf, entsprechende Aufklärungsprogramme in Deutschland anzustoßen.

Immerhin wird hierzulande noch immer besonders viel Tabak konsumiert. “Nach aktuellen Statistiken liegt die Raucherquote in der deutschen Gesamtbevölkerung im Jahre 2020 bei 26,5%,” so Prof. Dr. Stöver. “Wenn man bedenkt, dass nur 2-5% der deutschen Bevölkerung wirklich eine professionelle und vom Arzt begleitete Tabakentwöhnung in Anspruch nimmt, kommt man nicht umhin, andere Lösungswege zu finden und zu fördern, wie z.B. die Substitution durch die E-Zigarette. Es ist entscheidend, diese Lösung stärker zu berücksichtigen, um Gesundheitsrisiken entscheidend vorzubeugen”, fügte Priv.-Doz. Dr. Tobias Rüther hinzu.

Harm Reduction muss im Sinne der Gesundheit gefördert werden

“Wir sind der Ansicht, dass es eine absolut ethische Notwendigkeit ist, differenzierte Risikokommunikation zu betreiben,” betont Prof. Dr. Heino Stöver. “Mit dem Positionspapier fordern wir deshalb eine stärkere kommunikative und tatkräftigere Unterstützung seitens der Gesundheitsbehörden für E-Zigaretten, Tabakerhitzer und tabakfreie Nikotinprodukte. Das “Harm Reduction”-Prinzip muss hierzulande stärker gefördert werden, um Rauchern entgegen zu kommen und Gesundheitsrisiken, die mit dem Gebrauch von Tabak und Zigaretten in Verbindung stehen, zu minimieren. Mit dem Positionspapier haben wir uns aus der Wissenschaft und der Medizin zusammengeschlossen, um dieses Vorhaben voranzubringen.”

Original-Content von: Prof. Dr. Heino Stöver – Sozialwissenschaftliche Suchtforschung, übermittelt durch news aktuell

Neu

Mehr Verdachtsfälle in den Krankenhäusern / OB Jochen Partsch: „Jetzt kommt es darauf an, das jeder verantwortungsvoll handelt“

Der Krisenstab der Wissenschaftsstadt Darmstadt war sich in seiner Sitzung vom Mittwoch, 21. Oktober 2020, darin einig, dass die derzeitige Entwicklung der...

Appell des Gesundheitsamtes: Kontakte einschränken und nach Corona-Test erreichbar sein

Das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Wiesbaden appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, ihre Kontakte soweit wie möglich einzuschränken sowie nach einem Corona-Test erreichbar...

Ergebnis: Hessen Dreieich dreht Rückstand und bleibt Fuldas Verfolger Nummer 1

In der Hessenliga konnten sich die Dreieicher mit einem weiteren Sieg als erster direkter Verfolger der Fuldaer festigen. Im Spiel beim SV...

Ergebnis: Bad Vilbel mit wichtigem Sieg

Im Hessenliga Duell zwischen dem FV Bad Vilbel und dem Schlusslicht Erlensee konnten die Vilbeler drei wichtige Punkte mit dem 2:0 Sieg...
Frankfurt am Main
Leichter Regen
12.1 ° C
13.3 °
10 °
47 %
5.7kmh
0 %
Sa
16 °
So
8 °
Mo
8 °
Di
9 °
Mi
12 °