2ff60255-2211-46f9-7ec2-a46863069636

DTM-Spitzenreiter Sheldon van der Linde in Spa-Francorchamps auf maximale Punkte fokussiert

Drei, zwei, eins – DTM-Champion. Spa-Francorchamps ist am Wochenende (9. bis 11. September) die drittletzte Station der bislang äußerst intensiven Saison 2022, der Titelkampf spitzt sich spürbar zu. Sheldon van der Linde will als DTM-Spitzenreiter (110 Punkte) davon aktuell nichts wissen. „Ich bin nicht auf die Meisterschaft fokussiert, ich will einfach möglichst viele Punkte gewinnen“, erklärte der 23-jährige Südafrikaner aus dem BMW-Team Schubert Motorsport in der üblichen DTM-Pressekonferenz. René Rast (GER), im ABT Audi zuletzt am Nürburgring auf Tabellenrang vier (81) hinter Mirko Bortolotti (ITA, 89) im GRT Lamborghini und Lucas Auer (AUT, 85) im WINWARD Mercedes-AMG zurückgefallen, will alles tun, um seine Titelchancen zu wahren. „Das Ziel sind viele Punkte und alle Titelkonkurrenten hinter mir zu lassen.“

Mit dem Titelkampf haben die beiden Belgier im Feld der 27 DTM-Rennwagen nichts zu tun. Porsche-Werksfahrer Laurens Vanthoor gibt unumwunden zu: „Das ist die härteste Saison für mich seit langer Zeit.“ Gründe dafür sieht er vor allem darin, dass es für ihn, für sein Team SSR Performance und für Porsche die erste Saison in der DTM ist. „Wir haben gute Ingenieure und arbeiten, dass wir uns weiter verbessern“, so Vanthoor, der sich selbst ein klares Ziel gesetzt hat: „Ich will mehr zeigen und noch möglichst einen Sieg einfahren, zumindest einmal auf dem Podium stehen.“ Teamkollege Dennis Olsen (NOR) ist dies bereits zweimal gelungen. Geht es nach Vanthoor, ist seine Heimstrecke der beste Ort dafür, schließlich feierte er 2014 bei den 24h von Spa zusammen mit René Rast und Markus Winkelhock mit dem Gesamtsieg einen seiner größten Erfolge.

Für seinen Landsmann Esteban Muth geht es zunächst einmal um die ersten Saisonpunkte überhaupt. „Meine zweite Saison ist härter als die erste, vor allem im Qualifying tun wir uns schwer. Wir müssen alles zusammenbringen, dann klappt es auch mit den Punkten.“ Besondere Motivation zieht der 20 Jahre alte Lokalmatador aus der Unterstützung durch Prinzessin Delphine, die seinen Walkenhorst BMW neu gestaltet hat. „Rennen vor heimischer Kulisse sind immer etwas Besonders, und die Unterstützung durch Prinzessin Delphine macht es noch besser.“ Das neue Design des #10 BMW wird am Freitag vor Beginn des ersten Freien Trainings auf der Rennstrecke von Spa-Francorchamps präsentiert.

Einig waren sich in der Pressekonferenz alle fünf Fahrer, dass Spa-Francorchamps, mit 7,004 km der längste Kurs im DTM-Kalender, zu den besten Rennstrecken überhaupt gehört. „Spa ist eine der besten Rennstrecken in der Welt“, sagt auch Clemens Schmid (GRT Lamborghini). „Ich mag Spa sehr.“ Kein Wunder, eroberte der Österreicher immerhin schon einmal die Pole-Position beim 24h-Klassiker auf der anspruchsvollen Berg- und Tal-Bahn in den Ardennen. Laurens Vanthoor ist überzeugt: „Diese Strecke erlaubt richtig gutes Racing. Der Kurs macht uns Fahrern Spaß, und es wird sehr interessant.“ Während Muth erstmals im GT-Rennwagen in Spa antritt („Das wird eine neue Erfahrung für mich.“), hat der dreimalige DTM-Champion René Rast erst Anfang des Monats auf der Ardennen-Achterbahn getestet. „Grundsätzlich ist die Strecke unverändert, nur gibt es durch neu asphaltierte Passagen weniger Bodenwellen und auch mehr Kiesbetten.“ Und Sheldon van der Linde, der in Spa schon mal gemeinsam mit Bruder Kelvin auf dem Podium stand und wie am Nürburgring auch in Spa gerne wieder einen Doppelsieg des Brüderpaares feiern würde, äußert: „Das ist eine Old-School-Strecke, die viel Spaß macht.“

Dass die Saisonrennen elf und zwölf (Rennstart am Samstag und Sonntag jeweils um 13:30 Uhr MESZ, live auf ProSieben ab 13:00 Uhr MESZ sowie im Online-Stream auf tv.DTM.com) um fünf Minuten auf 55 Minuten plus eine Runde verkürzt wurden, ändert nichts an der Strategie der Fahrer und Teams. „Wir geben vom Start bis zum Ziel Vollgas, wie immer“, bekräftigt Muth. Mehr Gedanken machen sich die Fahrer ums Wetter. „Wir haben das Wetter auf dem Radar, vor allem den Samstag, an dem es regnen könnte. Aber wir haben zuletzt schon im Regen getestet“, fühlt sich DTM-Spitzenreiter Sheldon van der Linde auch für das ab und an tückische Ardennen-Wetter gut gerüstet.

Quelle und Foto: Pressemeldung DTM

Beitrag teilen

Scroll to Top