Polizeiwache

Drogen in Gartenhütte, Festnahmen, Diebstähle und mehr in Frankfurt

Frankfurt-Innenstadt: Festnahme auf Baustelle

Zeugen konnten am Mittwoch, den 19. Juni 2019, gegen 01.15 Uhr, zwei Personen auf dem Gelände einer Baustelle in der Neue Mainzer Straße wahrnehmen. Die verständigte Polizei konnte dann drei auf dem Gelände aufgestellte und durchwühlte Baucontainer feststellen. Die Täter hatten sich dabei gewaltsam über die Fenster der Container Zutritt verschafft.

Hinter einem Müllcontainer konnte schließlich ein 56-jähriger Wohnsitzloser festgestellt werden. In dem Müllcontainer waren bereits verschiedene Werkzeuge wie ein Lasermessgerät, eine Säge und eine Bohrmaschine abgelegt worden. Durch einen der Zeugen konnte der 56-Jährige als eine der zuvor von ihm beobachteten Personen identifiziert werden. Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

Frankfurt-Nordend: 20.000 Euro Sachschaden nach Brand in Wohnhaus

Am Dienstagnachmittag kam es in der Böttgerstraße zu einem Brand in einem Wohnhaus, der einen Schaden i. H. v. 20.000 Euro verursachte.

Ein Hausbesitzer im Frankfurter Nordend erlebte gestern eine böse Überraschung. Er hatte gegen 15:00 Uhr im Rahmen von Renovierungsarbeiten an einer Holztreppe einen Heizlüfter im Erdgeschoss aufgestellt und war dann in den 2. Stock des Hauses gegangen. Etwa eine halbe Stunde später bemerkte er dichten Rauch und Feuer im Erdgeschoss und verständigte die Feuerwehr. Der Weg durch das Treppenhaus nach draußen war aufgrund des Feuers versperrt, so dass der Bewohner mittels Drehleiter aus dem Fenster gerettet werden musste. Er blieb glücklicherweise unverletzt. Die Feuerwehr brachte den Brand kurz darauf unter Kontrolle und löschte ihn.

Der abgesperrte Brandort wurde direkt im Anschluss an die Löscharbeiten durch Brandermittler der Kriminalpolizei untersucht. Nach bisherigem Ermittlungsstand deutet alles darauf hin, dass das aufgestellte Heizluftgerät die in unmittelbarer Nähe befindliche Holztreppe in Brand setzte.

Frankfurt-Gutleutviertel: Dreister Dieb entwendet Taxi-Fahrer das Portemonnaie

In den frühen Morgenstunden (19.06.2019) hat ein Unbekannter die Hilfsbereitschaft eines Taxi-Fahrers dreist ausgenutzt, um so an die Geldbörse des 70-jährigen Mannes zu gelangen.

Gegen 03.50 Uhr nahm der 70-Jährige am Hauptbahnhof einen Fahrgast mitsamt Fahrrad auf. Am Zielort, dem Griesheimer Fußweg, angelangt, bezahlte der Täter für die Fahrt, woraufhin der 70-jährige Fahrer das Fahrrad aus dem Taxi auslud. Dieses übergab er seinem unbekannten Fahrgast, der sodann davonzog. Als der Fahrer nun wieder in sein Auto einstieg, musste er feststellen, dass sein Portemonnaie weg war. Darin waren mehrere hundert Euro enthalten. Der Unbekannte hatte mutmaßlich die Gunst der Stunde genutzt und den Geldbeutel entwendet, während der 70-Jährige das Fahrrad aus dem Fahrzeug hob.

Die Ermittlungen der Frankfurter Polizei dauern an.

Frankfurt-Höchst: Computer aus Fenster geworfen – Polizei sucht Zeugen & Geschädigte

Am Freitag, den 07. Juni 2019, prallte in der Kasinostraße ein Computer mitten auf die Straße. Dieser wurde zuvor aus mehreren Metern Höhe aus einem Fenster geworfen. Die Frankfurter Polizei sucht nun Zeugen sowie mögliche Geschädigte.

Gegen 13.15 Uhr flog der Rechner auf der Höhe der Hausnummer 6 aus einem Fenster heraus, prallte mitten auf die Straße und kam knapp vor einem dunklen Fahrzeug auf. Die Fahrerin/Der Fahrer des Autos hat sich bislang nicht bei der Polizei gemeldet, so dass nicht bekannt ist, ob sich Personen aus dem Fahrzeug verletzt haben und/oder der Pkw beschädigt wurde.

Ob sich die werfende Person der Tragweite ihres Handelns bewusst war, ist fraglich.

Die Frankfurter Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und sucht im Zuge dessen Zeugen sowie mögliche Geschädigte. Wer kann Angaben zur Tat und/oder der Täterin/dem Täter machen? Die Fahrerin/Der Fahrer des dunklen Autos wird darum gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Sachdienliche Hinweise nimmt das 17. Polizeirevier unter der Telefonnummer 069/755-11700 entgegen.

Frankfurt-Seckbach: Gartenhütten zweckentfremdet

Polizeibeamte haben am vergangenen Montag (17. Juni 2019) in einem Kleingarten in der Nähe an der Straße Huthpark eine Cannabisplantage ausgehoben und im Anschluss noch die mutmaßlichen Betreiber festgenommen.

Die Eigentümerin des Schrebergartens meldete sich bei der Polizei, weil sie festgestellt hatte, dass sich widerrechtlich Personen darin aufhielten. Als die Polizei vor Ort eintraf, staunten die Beamten nicht schlecht, denn sie entdeckten eine Cannabisplantage und mehrere Waffen.

Die sofort eingeleiteten Ermittlungen führten zur Festnahme der zwei mutmaßlichen Betreiber noch am nächsten Tag. Bei den zwei Männern im Alter von 21 und 22 Jahren wurden noch über 50g Haschisch aufgefunden.

Da der Ältere der zwei Männer keinen festen Wohnsitz hatte und er ersten Ermittlungen zufolge die Gartenhütte als Schlafplatz nutzte, konnte nur beim zweiten mutmaßlichen Mittäter die Wohnung durchsucht werden. Auch hier fanden die Beamten weitere Cannabispflanzen.

Insgesamt fanden die Beamten über vierzig hüfthohe Pflanzen, zwei Molotow-Cocktails, eine Armbrust mit Pfeilen, eine Schreckschusspistole, eine Machete und zwei selbst gebaute Hiebwaffen. Die verbotenen Gegenstände wurden beschlagnahmt.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die zwei Männer auf freien Fuß gesetzt.

Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Beitrag teilen

Scroll to Top