Polizeiwache

Diebstähle, Einbrüche, Schüsse und Fahrten unter Alkoholeinfluss

Bischofsheim: Schüsse mit Schreckschusswaffe rufen Polizei auf den Plan

Mehrere Schüsse mit einer Schreckschusswaffe im Rahmen einer Geburtstagsfeier führten am Dienstagabend (04.06.) zu einem Polizeieinsatz. Gegen 22.10 Uhr verständigten Anwohner der Ginsheimer Straße über Notruf die Polizei und meldeten mehrere Schüsse oder Knaller in der Nachbarschaft. Sofort alarmierte Streifen konnten die Wohnung eines 22-Jährigen als Herkunft der Geräusche ausmachen.

Dieser feierte an dem Abend mit mehreren Gästen seinen Geburtstag. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Darmstadt wurde daraufhin die Wohnung des Bischofsheimers durchsucht. Hierbei konnte auf dem Dachboden des Mehrfamilienhauses eine Schreckschusswaffe aufgefunden werden, die nach ersten Erkenntnissen dem Bewohner zuzuordnen ist. Weitere Ermittlungen ergaben, dass ein ebenfalls 22 Jahre alter Gast damit auf dem Balkon des Anwesens mehrere Schüsse abgegeben haben soll. Die Waffe samt Munition wurden sichergestellt und Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Babenhausen: Nicht angeschnallt und mit über 2 Promille unterwegs

Am Dienstagabend (04.06.) fiel einer Streife der Polizeistation Dieburg in der Straße „Im Fronhof“ ein entgegenkommender Autofahrer auf, der augenscheinlich nicht angegurtet war. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Fahrer erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht mit einem Wert von rund 2,2 Promille. Dem 50-jährigen Mann aus Groß-Gerau wurde die Weiterfahrt untersagt und er begleitete die Ordnungshüter mit zur Dienststelle, wo er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Der Führerschein sowie der Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Zudem wird sich der 50-Jährige zukünftig wegen der Trunkenheitsfahrt in einem Strafverfahren verantworten müssen.

Darmstadt: Zeuge nach Einbruch in Bäckerei gesucht

Darmstadt: In der Nacht zum Mittwoch (05.06.) brachen bislang unbekannte Täter in der Heidelberger Landstraße in eine Bäckerei ein. Ein Zeuge stellte am Mittwochmorgen gegen 05.30 Uhr fest, dass bislang unbekannte Täter durch die Eingangsschiebetür in den Verkaufsraum eingedrungen waren. Von dort gelangten sie auch in den Mitarbeiterbereich und öffneten dort die unverschlossenen Spinde der Mitarbeiter und die Kasse. Danach flüchteten sie mit ihrer Beute in Höhe von etwa 600 Euro vermutlich durch den Hinterausgang. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 1000 Euro.

Das Kommissariat 21/22 der Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg ermittelt in diesem Fall und nimmt sachdienliche Hinweise von Zeugen unter der Rufnummer 06151/969-0 entgegen.

Südhessen: Fahrradfahrer betrunken kontrolliert
Auch Radfahrern droht der Verlust des Führerscheins

Immer wieder kommt es vor, dass Fahrradfahrer mit deutlich erhöhten Promillewerten von der Polizei kontrolliert werden. Meist geraten die alkoholisierten Radler durch Fahrauffälligkeiten oder Ausfallerscheinungen in den Fokus der Beamten. Dass sie sich dabei im öffentlichen Straßenverkehr bewegen und unter die Straßenverkehrsordnung fallen, scheint einigen nicht bewusst zu sein. Sie gefährden nicht nur ihre Gesundheit oder die Gesundheit anderer Menschen, sondern setzen zudem ihren Führerschein aufs Spiel.

So fiel zum Beispiel eine 38-jährige Frau am frühen Donnerstagmorgen (30.05.) einer Streife des 3. Polizeireviers auf, als sie auf ihrem Fahrrad in der Frankfurter Straße in Arheilgen unterwegs war. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Ordnungshüter Alkoholgeruch fest, der sich nach einem Atemalkoholtest mit einem Wert von circa 1,8 Promille bestätigte.

Ein 58-jähriger Radfahrer geriet am späten Montagabend (03.06.) in den Fokus der Beamten der Polizeistation Ober-Ramstadt, nachdem dieser mehrmals auf der Darmstädter Straße in Reinheim auf die Gegenfahrbahn fuhr. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2,10 Promille.

In beiden Fällen endete die Fahrt mit einer Blutentnahme bei der Polizei. Zudem wurde in beiden Fällen ein Strafverfahren wegen der Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Die Polizei macht in diesem Zusammenhang auf die rechtlichen Konsequenzen für das alkoholisierte Radfahren aufmerksam. Ab einem Alkoholwert von 1,6 Promille ist das Fahrradfahren verboten. Wer mit 1,6 Promille oder mehr auf dem Rad erwischt wird, muss mit einem Strafverfahren rechnen. Auch der Verlust des Autoführerscheins, Punkte im Verkehrszentralregister, eine medizinisch-psychologischen Untersuchung, kurz MPU, sowie hohe Bußgelder sind möglich.

Analog zum Autofahren sind schon Sanktionen bei niedrigeren Werten möglich. Strafanzeigen können auch schon ab 0,3 Promille erfolgen, wenn Radfahrer durch ihre Fahrweise oder durch die Gefährdung anderer auffallen.

Auch Fahranfänger müssen mit der Verlängerung der Probezeit rechnen, wenn sie alkoholisiert auf dem Fahrrad auffallen.

Zu beachten ist, dass diese Konsequenzen auch im Falle von Drogenfahrten erfolgen können.

Sollten Sie Zweifel an Ihrer Fahrtüchtigkeit haben, empfiehlt die Polizei das Rad zu schieben oder, wie auch das Auto, stehenzulassen.

Groß-Umstadt: Zwei Tachometer sowie ein Fahrrad aus Gartenhütte gestohlen

Wegen des besonders schweren Fall des Diebstahls ermittelt die Polizei in Dieburg. Bislang unbekannte Täter hebelten in der Nacht zum Dienstag (03.-04.06.) eine Gartenhütte in der Kirchberger Straße auf. Aus dieser erbeuteten die Ganoven zwei Tachometer sowie ein Fahrrad. Im Anschluss flüchteten sie und hinterließen einen Gesamtschaden von über 500 Euro. Die Beamten der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Dieburg suchen in diesem Zusammenhang Zeugen, die Hinweise geben können (06071/9656-0).

Quelle: Polizeipräsidium Südhessen

Beitrag teilen

Scroll to Top