Polizeifahrzeug

Aggressionen im Mainzer Straßenverkehr

Dienstag, 04.06.2019 – Mittwoch, 5. Juni 2019

Mehrere Einsätze wegen Aggressionen im Straßenverkehr, hatte die Polizei Mainz am gestrigen Tag zu verzeichnen. Gegen 16:00 Uhr steigt auf der Theodor-Heuss-Brücke ein muskulöser, großer Mann mit blonden Haaren aus seinem PKW, geht zu einem Linienbus und schlägt dort gegen eine Seitenscheibe. Dabei schreit er wütend und beleidigt den Fahrer. Die Scheibe wird dabei beschädigt.

Gegen 22:00 Uhr folgt ein 54-jähriger Mann einem Autofahrer in die Tiefgarage eines Wohnanwesens in der Nähe der Gonsbachterrassen. Dort stellt er ihn zur Rede und fragt warum er so schnell gefahren sei. Dabei steigert der Mann sich so in seine Wut, dass er den 31-jährigen Mainzer tritt und schlägt und dadurch seine Pizza zu Boden fällt. Der Angegriffene bleibt besonnen, flüchtet in seine Wohnung und verständigt die Polizei. Diese trifft den streitbaren Nachbarn an, erklärt ihm, dass er nun Beschuldigter in einem Strafverfahren ist und zeigt ihm Konsequenzen auf, falls er nochmals so handelt.

Am frühen Mittwochmorgen, gegen 05:00 Uhr, wird in einer Straßenbahn zwischen Hauptbahnhof und Bismarckplatz der Straßenbahnführer von zwei Fahrgästen beschimpft und beleidigt. Ein 20-jähriger Fahrgast verteidigt diesen, steigt aber an der nächsten Haltestelle aus. Dort folgen ihm die beiden Aggressoren und schlagen auf ihn ein. Als er zu Boden geht, treten sie auch auf ihn ein. Er erleidet Prellungen und Nasenbluten. Die beiden Angreifer können kurz danach durch die Polizei festgenommen werden. Die aus Budenheim und der Mainzer Neustadt stammenden 20-Jährigen gelten nun als Tatverdächtige einer gefährlichen Körperverletzung.

Quelle: Polizeipräsidium Mainz

Beitrag teilen

Scroll to Top