Polizeieinsatz

Ärger im Bus und in einer Flüchtlingsunterkunft

Ärger im Bus – Busfahrer erkennt Tatverdächtigen wieder, Bad Soden am Taunus, Am Bahnhof, Mittwoch, 05.06.2019, 19:30 Uhr

Ein Busfahrer aus Eschborn hat am Mittwochabend „Am Bahnhof“ in Bad Soden einen jungen Mann wiedererkannt, der ihn wenige Wochen zuvor bespuckt und beleidigt hatte. Er alarmierte die Polizei und hielt den 15-jährigen Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Beamten fest. Wie sich im Verlauf der Anzeigenaufnahme herausstellte, war der 45 Jahre alte Busfahrer bereits am 24.05.2019 von zwei unbekannten Tätern beleidigt und sogar bespuckt worden. Knapp zwei Wochen später erkannte er dann gestern Abend gegen 19:30 Uhr einen der Jugendlichen in seinem Bus wieder. Er konfrontierte den 15-jährigen Bad Sodener mit dem vergangenen Vorfall und wollte den Jungen bis zum Eintreffen der zuvor alarmierten Polizei festhalten.

Da sich der 15-Jährige dagegen körperlich zur Wehr setzte, den Busfahrer angriff und flüchten wollte, wurde ein weiterer 25-jähriger Busfahrer auf die Auseinandersetzung aufmerksam und kam seinem Kollegen zur Hilfe. Auch er wurde von dem jugendlichen Delinquenten angegriffen. Dieser hatte bereits seine Familie angerufen, die noch vor der Polizei am Bahnhof eintraf und sich lautstark und verbal aggressiv in den Konflikt einmischte. Beim Versuch der Familie, dem 15-Jährigen die Flucht zu ermöglichen, soll die 17-jährige Schwester von dem 25-jährigen Busfahrer einen Schlag abbekommen haben. Die Eschborner Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen und die Personalien sämtlicher Beteiligter aufgenommen. Weitere Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06196 / 9695 – 0 zu melden.

Auseinandersetzung in Flüchtlingsunterkunft, Hochheim am Main, Frankfurter Straße, Mittwoch, 05.06.2019, 14:30 Uhr

Am Mittwochnachmittag ereignete sich in einer Flüchtlingsunterkunft in Hochheim eine Auseinandersetzung zwischen drei Personen, wobei alle Beteiligten leicht verletzt wurden. Den Angaben von Zeugen zufolge soll es aufgrund von Uneinigkeiten bezüglich der Sauberkeit in dem Wohnhaus in der Frankfurter Straße gegen 14:30 Uhr zu einer körperlich ausgetragenen Kontroverse zwischen einem 30-jährigen und zwei 20 sowie 21 Jahre alten Männern gekommen sein. Im Rahmen dieses handfesten Streites soll auch mit einem Messer gedroht sowie ein Besenstiel als Schlagmittel eingesetzt worden sein. Die alarmierten Beamten der Polizeidirektion Main-Taunus konnten sämtliche Kontrahenten am Tatort antreffen und entsprechende Ermittlungsverfahren gegen alle Beteiligten einleiten.

Brennender Pkw – Polizei ermittelt, Hattersheim am Main, Friedensstraße, Mittwoch, 05.06.2019, gegen 22:00 Uhr

Rund 20.000 Euro Sachschaden sind das Ergebnis eines Fahrzeugbrandes, der sich am Mittwochabend in Hattersheim ereignete. Gegen 22:00 Uhr informierte ein Zeuge Feuerwehr und Polizei wegen eines brennenden Hyundai in der Friedensstraße, woraufhin Einsatzkräfte zum Brandort fuhren. Nach Abschluss der Löscharbeiten begannen die ersten Brandursachenermittlungen des erheblich in Mitleidenschaft gezogenen Wagens, die heute durch die Kriminalpolizei in Hofheim fortgeführt wurden. Derzeit kann ein technischer Defekt an dem Fahrzeug ausgeschlossen werden. Folglich gehen die Brandexperten des Fachkommissariats von einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Tat aus. Weitere Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06192 / 2079 – 0 zu melden.

Blauer Mini zerkratzt, Schwalbach am Taunus, Niebergallweg, Dienstag, 04.06.2019, 18:30 Uhr bis Mittwoch, 05.06.2019, 13:00 Uhr

Im Niebergallweg in Schwalbach haben unbekannte Täter zwischen Dienstagabend und Mittwochmittag einen Mini zerkratzt. Durch einen tiefen fortlaufenden Kratzer an der Beifahrerseite des blauen Pkw entstand ein Gesamtschaden in Höhe von mindestens 1.000 Euro. Sachdienliche Hinweise zu dem Fall werden unter der Telefonnummer 06196 / 9695 – 0 entgegengenommen.

Quelle: PD Main-Taunus – Polizeipräsidium Westhessen

Beitrag teilen

Scroll to Top