Ab Juli sind Blutkrebs und Stammzellspende große Themen bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“

Die DKMS und die RTL-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ gehen einmal mehr den Kampf gegen Blutkrebs gemeinsam an. Dafür wird sich ab dem 2. Juli in der Serie für eine Rolle das Leben abrupt ändern: Der Seriencharakter Laura Lehmann (Chryssanthi Kavazi) wird mit der Diagnose Aplastische Anämie konfrontiert und muss fortan um sein Leben bangen.

Die Schauspielerin Chryssanthi Kavazi blickt dabei mit Respekt auf ihre kommende Herausforderung. „So eine schwerwiegende Krankheit zu spielen, an der viele Menschen erkranken und dann um ihr Leben kämpfen, ist für mich eine große Herausforderung und davor habe ich enormen Respekt. Ich freue mich aber auch, dass ich die Geschichte mit Laura erzählen darf, um unseren Zuschauern diese Krankheit nahezubringen und zu zeigen: Gemeinsam können wir helfen und Patienten Lebenschancen ermöglichen.“

„Mit der Erkrankung eines Seriencharakters zeigt ‚GZSZ‘ einer breiten Öffentlichkeit, wie dramatisch die Suche nach einem geeigneten Stammzellspender für Patienten ist, und gleichzeitig, wie einfach Hilfe sein kann“, sagt Dr. Elke Neujahr, Geschäftsführerin der DKMS. „Und genau das ist eine wichtige Botschaft: In Deutschland findet noch immer jeder zehnte Patient keinen passenden Stammzellspender. Das können und müssen wir gemeinsam ändern!“

Für den Handlungsstrang in der Serie arbeiteten RTL, UFA Serial Drama und die DKMS eng zusammen. Somit ist die Geschichte von Laura, die erkrankt, möglichst realitätsnah. Unter anderem waren DKMS-Mitarbeiter am Set, um bei den Dreharbeiten in beratender Funktion tätig zu sein.

Original-Content von: DKMS gemeinnützige GmbH, ots

Beitrag teilen

Scroll to Top