Polizei Flughafen

1. Frau schlägt mit Schuhen auf Flughafenmitarbeiter ein! 2. Fahnder vollstrecken Haftbefehle am Flughafen!

Frankfurt/Main (ots)

Am 28. Mai hatte es die Bundespolizei am Flughafen Frankfurt mit einer besonders renitenten Frau zu tun. Eine russische Reisende war im Vorfeld ihres Fluges nach Male/ Malediven herablassend, beleidigend und aggressiv gegenüber dem Flughafenpersonal aufgetreten. Da die 31-Jährige ihr Verhalten nicht änderte, entschied das Luftfahrtunternehmen, sie nicht zu befördern. Daraufhin rastete die Frau nun völlig aus, zog ihre Schuhe mit massiver Holzsohle aus und schlug damit auf das Schalterpersonal ein. Ein Mitarbeiter erlitt dabei eine Platzwunde am Kopf, einen weiteren traf sie am Auge. Auch gegenüber den zur Hilfe gerufenen Bundespolizisten verhielt sich die Beschuldigte äußerst aggressiv und trat einem Beamten gegen das Knie, bevor sie zu Boden gebracht und mit Handschellen gefesselt werden konnte. Die Frau – bei der ein Atemalkoholwert von 2,76 Promille festgestellt wurde – muss sich nunmehr unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte strafrechtlich verantworten.

2. Fahnder der Bundespolizei vollstrecken Haftbefehle am Flughafen Frankfurt

Fahnder der Bundepolizei vollstreckten am Wochenende zwei Haftbefehle am Flughafen Frankfurt. Am 29. Mai nahmen Bundespolizisten einen 55-jährigen Iren bei seiner Ankunft aus dem Emirat Bahrain fest. Die Justizbehörden in Belarus suchten seit 2017 unter anderem wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern, sexueller Nötigung und Vergewaltigung mit einem internationalen Haftbefehl nach dem Mann. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm 15 Jahre Gefängnis. Er sitzt nun in Auslieferungshaft.

Ein 58-jähriger Armenier ging den Fahndern bereits am 28. Mai bei seiner Ankunft aus Eriwan / Armenien ins Netz. Wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung hatte ein hessisches Gericht den Mann im Dezember 2018 zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Seit März 2020 suchten die Justizbehörden mit Haftbefehl nach dem Mann. Bundespolizisten lieferten den Mann nach seiner Verhaftung in die Justizvollzugsanstalt Preungesheim ein.

Darüber hinaus vollstreckten die Bundespolizisten am Wochenende noch zwei weitere Haftbefehle. Bei einem 23 Jahre alten Spanier klickten am 28. Mai die Handschellen bei der Ausreisekontrolle. Gegen ihn bestand ein Untersuchungshaftbefehl. Demnach soll er im Juli 2021 versucht haben, ein Auto zu rauben, wobei er den Fahrzeugbesitzer sowie einen Zeugen geschlagen haben soll. Der Mann war vor seinem geplanten Flug nach Malaga / Spanien irrtümlich zu den Bundespolizisten gegangen, um seinen Pass kontrollieren zu lassen. Sein Pech: auf Flügen innerhalb der Schengener Vertragsstaaten finden grundsätzlich keine Passkontrollen mehr statt. Er wartet nun in Untersuchungshaft auf seine Verhandlung.

Ein 56-jähriger Deutscher sitzt seit dem 29. Mai ebenfalls in Untersuchungshaft. Der Mann wurde von den thailändischen Behörden ausgewiesen. Bei seiner Ankunft aus Bangkok stellten die kontrollierenden Bundespolizisten fest, dass die deutschen Justizbehörden seit April 2020 mit Haftbefehl nach dem Mann suchten. Er steht in Verdacht, eine große Marihuana-Plantage betrieben und mit Betäubungsmitteln gehandelt zu haben.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Beitrag teilen

Scroll to Top